Abo
  • Services:

Spieletest: Battlefield 2142 - Hit oder Vollpreis-Mod?

Battlefield 2142 (PC)
Battlefield 2142 (PC)
Die Tatsache, dass gerade mal zehn Karten zum Spielumfang gehören, sorgt nicht gerade für Begeisterungsstürme; glücklicherweise unterscheiden sich die Regionen von Europa bis Afrika mit ihren teils zerklüfteten Landschaften, Ruinen-Schauplätzen oder Kriegsstätten doch massiv untereinander und sind zudem wirklich intelligent gestaltet: Weiträumige Passagen zum Nutzen der Fahrzeuge gibt es ebenso wie enge Vorsprünge und Wege für die Fußtruppen. Auch hier bleibt aber wieder einmal offensichtlich, dass Battlefield 2 die Grundlage des Ganzen bildet: Abgesehen von einigen schicken Partikeleffekten kann die Optik nur begrenzt überzeugen und sich vom Vorgänger kaum absetzen.

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Battlefield 2142 (PC)
Battlefield 2142 (PC)
Eifrigen Battlefield-Spielern dürfte etwas anderes allerdings noch viel saurer aufstoßen: Die technischen Probleme des Vorgängers bekommt auch Battlefield 2142 kaum in den Griff. Immer noch sind die Ladezeiten unerträglich lang, der Speicherhunger des Spiels unglaublich hoch und der Server-Browser alles andere als gelungen. Immerhin: Die Balancing-Ungereimtheiten von Battlefield 2 treten nun nicht mehr auf, einzig die Walker sind ein wenig zu mächtig.

Battlefield 2142 (PC)
Battlefield 2142 (PC)
Battlefield 2142 ist bereits im Handel erhältlich und kostet etwa 50,- Euro. Das Spiel hat eine USK-Freigabe ab 16 Jahren erhalten.

Fazit:
Der Titan-Modus ist rundum gelungen, die zehn Maps überzeugen durch Abwechslungsreichtum und gutes Design, dank neuer und teils ungewöhnlicher Waffen, Extras und Fahrzeuge kommt so schnell keine Langeweile auf; Grund zur vollen Zufriedenheit also? Leider nicht wirklich: Battlefield 2142 hat teils mit denselben, altbekannten Problemen zu kämpfen wie der Vorgänger, bleibt optisch hinter den Erwartungen zurück und muss sich nicht nur deshalb eben doch die Kritik gefallen lassen, nicht viel mehr als ein Vollpreis-Mod zu sein. Für Neueinsteiger mögen sich die geforderten 50,- Euro also lohnen, Battlefield-2-Besitzer sollten sich den Kauf hingegen gut überlegen.

 Spieletest: Battlefield 2142 - Hit oder Vollpreis-Mod?
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Top-Angebote
  1. 699,00€
  2. 699,00€
  3. 119,90€
  4. 19,99€

Dusiemir 26. Mai 2007

Typische Endstufe einer Fehlprogrammierung. Für "Dice" habe ich auch einen Reim.

hit_teh_man 02. Dez 2006

hdf von wegen vollpreis mod

CV 20. Nov 2006

wo Ansgar recht hat, hat er recht. dummes gelaber. wenn ihr was neues wollt dann zoggt...

push_the_button 09. Nov 2006

oh hey danke mann, damit hast du mir die entscheidung ja sowas von einfach gemacht. da...

fischkuchen 08. Nov 2006

Du bekommst von mir jetzt einen Preis. Ein dickes Dankeschön, dass mal "Harke" richtig...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Sub im Test

Mit dem Echo Sub lassen sich Echo-Lautsprecher mit Tiefbass nachrüsten. Die Echo-Lautsprecher sind allerdings im Mittenbereich vergleichsweise schwach, so dass das Klangbild entsprechend leidet. Sobald zwei Echo-Lautsprecher miteinander verbunden sind, gibt es enorm viele Probleme: Die Echo-Geräte reagieren langsamer, es gibt Zeitverzögerungen der einzelnen Lautsprecher und das Spulen in Musik ist nicht mehr möglich. Wie dokumentieren die Probleme im Video.

Amazons Echo Sub im Test Video aufrufen
Europäische Netzpolitik: Schlimmer geht's immer
Europäische Netzpolitik
Schlimmer geht's immer

Lobbyeinfluss, Endlosdebatten und Blockaden: Die EU hat in den vergangenen Jahren in der Netzpolitik nur wenige gute Ergebnisse erzielt. Nach der Europawahl im Mai gibt es noch viele Herausforderungen für einen digitalen Binnenmarkt.
Eine Analyse von Friedhelm Greis


    Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
    Schwer ausnutzbar
    Die ungefixten Sicherheitslücken

    Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
    Von Hanno Böck

    1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
    2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
    3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

    CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
    CES 2019
    Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

    CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
    Ein IMHO von Oliver Nickel

    1. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar
    2. Slighter im Hands on Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
    3. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant

      •  /