Abo
  • IT-Karriere:

Spieletest: Battlefield 2142 - Hit oder Vollpreis-Mod?

Battlefield 2142 (PC)
Battlefield 2142 (PC)
Die Tatsache, dass gerade mal zehn Karten zum Spielumfang gehören, sorgt nicht gerade für Begeisterungsstürme; glücklicherweise unterscheiden sich die Regionen von Europa bis Afrika mit ihren teils zerklüfteten Landschaften, Ruinen-Schauplätzen oder Kriegsstätten doch massiv untereinander und sind zudem wirklich intelligent gestaltet: Weiträumige Passagen zum Nutzen der Fahrzeuge gibt es ebenso wie enge Vorsprünge und Wege für die Fußtruppen. Auch hier bleibt aber wieder einmal offensichtlich, dass Battlefield 2 die Grundlage des Ganzen bildet: Abgesehen von einigen schicken Partikeleffekten kann die Optik nur begrenzt überzeugen und sich vom Vorgänger kaum absetzen.

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, Freiburg
  2. LEW Service & Consulting GmbH, Augsburg

Battlefield 2142 (PC)
Battlefield 2142 (PC)
Eifrigen Battlefield-Spielern dürfte etwas anderes allerdings noch viel saurer aufstoßen: Die technischen Probleme des Vorgängers bekommt auch Battlefield 2142 kaum in den Griff. Immer noch sind die Ladezeiten unerträglich lang, der Speicherhunger des Spiels unglaublich hoch und der Server-Browser alles andere als gelungen. Immerhin: Die Balancing-Ungereimtheiten von Battlefield 2 treten nun nicht mehr auf, einzig die Walker sind ein wenig zu mächtig.

Battlefield 2142 (PC)
Battlefield 2142 (PC)
Battlefield 2142 ist bereits im Handel erhältlich und kostet etwa 50,- Euro. Das Spiel hat eine USK-Freigabe ab 16 Jahren erhalten.

Fazit:
Der Titan-Modus ist rundum gelungen, die zehn Maps überzeugen durch Abwechslungsreichtum und gutes Design, dank neuer und teils ungewöhnlicher Waffen, Extras und Fahrzeuge kommt so schnell keine Langeweile auf; Grund zur vollen Zufriedenheit also? Leider nicht wirklich: Battlefield 2142 hat teils mit denselben, altbekannten Problemen zu kämpfen wie der Vorgänger, bleibt optisch hinter den Erwartungen zurück und muss sich nicht nur deshalb eben doch die Kritik gefallen lassen, nicht viel mehr als ein Vollpreis-Mod zu sein. Für Neueinsteiger mögen sich die geforderten 50,- Euro also lohnen, Battlefield-2-Besitzer sollten sich den Kauf hingegen gut überlegen.

 Spieletest: Battlefield 2142 - Hit oder Vollpreis-Mod?
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Dusiemir 26. Mai 2007

Typische Endstufe einer Fehlprogrammierung. Für "Dice" habe ich auch einen Reim.

hit_teh_man 02. Dez 2006

hdf von wegen vollpreis mod

CV 20. Nov 2006

wo Ansgar recht hat, hat er recht. dummes gelaber. wenn ihr was neues wollt dann zoggt...

push_the_button 09. Nov 2006

oh hey danke mann, damit hast du mir die entscheidung ja sowas von einfach gemacht. da...

fischkuchen 08. Nov 2006

Du bekommst von mir jetzt einen Preis. Ein dickes Dankeschön, dass mal "Harke" richtig...


Folgen Sie uns
       


Probefahrt mit dem e.Go Life

Der e.Go Life ist ein elektrisch angetriebener Kleinwagen des neuen Aachener Automobilherstellers e.Go Mobile. Wir haben eine Probefahrt gemacht.

Probefahrt mit dem e.Go Life Video aufrufen
5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Telefónica Deutschland Samsung will in Deutschland 5G-Netze aufbauen
  2. Landtag Niedersachsen beschließt Ausstieg aus DAB+
  3. Vodafone 5G-Technik funkt im Werk des Elektroautoherstellers e.Go

Ocean Discovery X Prize: Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee
Ocean Discovery X Prize
Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Öffentliche Vergaberichtlinien und agile Arbeitsweise: Die Teilnahme am Ocean Discovery X Prize war nicht einfach für die Forscher des Fraunhofer Instituts IOSB. Deren autonome Tauchroboter zur Tiefseekartierung schafften es unter die besten fünf weltweit.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. JAB Code Bunter Barcode gegen Fälschungen

WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
WD Blue SN500 ausprobiert
Die flotte günstige Blaue

Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
Von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
  2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

    •  /