• IT-Karriere:
  • Services:

T-Com: DSL-Ausbau statt WiMAX

T-DSL-Variante "55 dB" soll Reichweite erhöhen

Drahtlose Internetzugänge auf Basis der Funktechnik WiMAX wird es bei T-Com nicht geben. Das Unternehmen verzichtet auf die Teilnahme an der entsprechenden Frequenzversteigerung. Stattdessen will die Festnetzsparte der Telekom den Ausbau von T-DSL vorantreiben und weiteren Kunden einen Internetzugang auf diesem Weg anbieten.

Artikel veröffentlicht am ,

In den nächsten Jahren will T-Com die DSL-Versorgung systematisch erweitern. Wie dies konkret erfolgen soll, wird aber nur in Ansätzen klar: Ein Baustein der Breitbandstrategie von T-Com sei die Nutzung der neuen T-DSL-Variante "55 dB", mit der Anschlüsse mit einer Leitungsdämpfung von bis 55 dB erschlossen werden sollen. Bislang liegt die Grenze bei 50 dB.

Stellenmarkt
  1. Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin
  2. Arburg GmbH & Co. KG, Loßburg

Je länger die jeweilige Leitung, je höher auch die Dämpfung auf der Leitung, so dass bei einer höheren maximalen Dämpfung auch Kunden mit DSL versorgt werden können, die bislang zu weit von einer Vermittlungsstelle entfernt wohnen. Mit der Steigerung der maximalen Dämpfung von 50 auf 55 dB will die Telekom rund 200.000 zusätzlichen Kunden in Deutschland einen T-DSL-Anschluss mit einer Übertragungsrate von 384 Kilobit pro Sekunde anbieten können.

Als mögliche technische Lösung hat T-Com auch die Funktechnologie WiMAX (Worldwide Interoperability for Microwave Access) erprobt und bewertet. Dabei wurden zwei Geschäftsideen verfolgt. Zum einen war der Einsatz der WiMAX-Technologie als fester Internetzugang in bisher nicht mit T-DSL versorgten Gebieten geplant. Zum anderen sollte durch den Aufbau so genannter Hot-Zones zusätzlich ein ortsungebundener, breitbandiger Internetzugang in bereits mit T-DSL versorgten Gebieten ermöglicht werden. Doch daraus wird nun nichts.

Nach "intensiver technischer Erprobung, einer eingehenden Wirtschaftlichkeitsbetrachtung und der Analyse der im Oktober 2006 veröffentlichten Regeln zur Frequenzvergabe im 3,5-GHz-Bereich", habe man sich entschieden, nicht an der anstehenden Versteigerung der Frequenzpakete teilzunehmen, teilt T-Com mit.

Zwar sei WiMAX grundsätzlich eine interessante breitbandige Technologie, im Hinblick auf bisher nicht mit T-DSL versorgte Gebiete für T-Com jedoch technisch und wirtschaftlich keine Alternative. Der für die Hot-Zones geplante großflächige Ansatz sei unter Berücksichtigung der im Konzern vorhandenen Alternative UMTS mit HSDPA vor dem Hintergrund der geänderten Auktionsbedingungen ebenfalls nicht sinnvoll.

Statt auf WiMAX setzt T-Com daher weiter auf eine enge Zusammenarbeit mit den Kommunen, die sich an den Investitionen zum DSL-Ausbau beteiligen sollen. Mit einigen Gemeinden hat T-Com bereits erste Vereinbarungen getroffen.

Parallel dazu will T-Com die verfügbaren Bandbreiten auch dort erhöhen, wo kein VDSL-Ausbau geplant ist. Hier setzt T-Com auf ADSL2+, um Übertragungsbandbreiten von bis zu 16 MBit/s zur Verfügung zu stellen. Rund 60 Prozent der T-Com-Kunden sollen mit dieser Technik erschlossen werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 21,00€
  2. (aktuell u. a. Toshiba-Festplatte mit 10 TB für 279,00€ (Bestpreis!), Be quiet Silent Base 801...
  3. ab 30,00€ bei ubi.com
  4. (alle Countdown-Angebote im Überblick - die besten Angebote starten aber am Freitag um...

Jockys Mama 12. Nov 2006

porno oder filesharing ist böse? du hast eine waffel junge!

Ranman 08. Nov 2006

ja klar, aber das ist dann ADSL2+ ;) Greetz Ranman

Frageeee 06. Nov 2006

Ich meine natürlich T-Home. So hieß dass

Daffy Duck 06. Nov 2006

*brüll :-))

ernstl. 06. Nov 2006

Ich bin noch bei dem Laden beschäftigt - motivierte Mitarbeiter findet man hier nicht...


Folgen Sie uns
       


Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch)

Der Befehl: "Mehr Kaffee!" zeigt tatsächlich mehr Kaffee.

Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch) Video aufrufen
Tesla-Fabrik in Brandenburg: Remote, Germany
Tesla-Fabrik in Brandenburg
Remote, Germany

Elon Musk steht auf Berlin, doch industrielle Großprojekte sind nicht die Stärke der Region. Ausgerechnet in die Nähe der ewigen Flughafen-Baustelle BER will Tesla seine Gigafactory 4 platzieren. Was spricht für und gegen den Standort Berlin/Brandenburg?
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Gigafactory Tesla soll 4 Milliarden Euro in Brandenburg investieren
  2. 7.000 Arbeitsplätze Tesla will Gigafactory bei Berlin bauen
  3. Irreführende Angaben Wettbewerbszentrale verklagt Tesla wegen Autopilot-Werbung

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


    Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
    Neuer Streamingdienst von Disney
    Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

    Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
    Von Ingo Pakalski

    1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
    2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
    3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

      •  /