T-Com: DSL-Ausbau statt WiMAX

T-DSL-Variante "55 dB" soll Reichweite erhöhen

Drahtlose Internetzugänge auf Basis der Funktechnik WiMAX wird es bei T-Com nicht geben. Das Unternehmen verzichtet auf die Teilnahme an der entsprechenden Frequenzversteigerung. Stattdessen will die Festnetzsparte der Telekom den Ausbau von T-DSL vorantreiben und weiteren Kunden einen Internetzugang auf diesem Weg anbieten.

Artikel veröffentlicht am ,

In den nächsten Jahren will T-Com die DSL-Versorgung systematisch erweitern. Wie dies konkret erfolgen soll, wird aber nur in Ansätzen klar: Ein Baustein der Breitbandstrategie von T-Com sei die Nutzung der neuen T-DSL-Variante "55 dB", mit der Anschlüsse mit einer Leitungsdämpfung von bis 55 dB erschlossen werden sollen. Bislang liegt die Grenze bei 50 dB.

Stellenmarkt
  1. Integration Solution Engineer (w/m/d)
    Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen
  2. Berufseinstieg als Projektmanager (m/w/d) im Bereich Steuergerätentwicklung
    Bertrandt Technologie GmbH, Mönsheim
Detailsuche

Je länger die jeweilige Leitung, je höher auch die Dämpfung auf der Leitung, so dass bei einer höheren maximalen Dämpfung auch Kunden mit DSL versorgt werden können, die bislang zu weit von einer Vermittlungsstelle entfernt wohnen. Mit der Steigerung der maximalen Dämpfung von 50 auf 55 dB will die Telekom rund 200.000 zusätzlichen Kunden in Deutschland einen T-DSL-Anschluss mit einer Übertragungsrate von 384 Kilobit pro Sekunde anbieten können.

Als mögliche technische Lösung hat T-Com auch die Funktechnologie WiMAX (Worldwide Interoperability for Microwave Access) erprobt und bewertet. Dabei wurden zwei Geschäftsideen verfolgt. Zum einen war der Einsatz der WiMAX-Technologie als fester Internetzugang in bisher nicht mit T-DSL versorgten Gebieten geplant. Zum anderen sollte durch den Aufbau so genannter Hot-Zones zusätzlich ein ortsungebundener, breitbandiger Internetzugang in bereits mit T-DSL versorgten Gebieten ermöglicht werden. Doch daraus wird nun nichts.

Nach "intensiver technischer Erprobung, einer eingehenden Wirtschaftlichkeitsbetrachtung und der Analyse der im Oktober 2006 veröffentlichten Regeln zur Frequenzvergabe im 3,5-GHz-Bereich", habe man sich entschieden, nicht an der anstehenden Versteigerung der Frequenzpakete teilzunehmen, teilt T-Com mit.

Golem Karrierewelt
  1. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    19.-22.09.2022, virtuell
  2. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    18.-20.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Zwar sei WiMAX grundsätzlich eine interessante breitbandige Technologie, im Hinblick auf bisher nicht mit T-DSL versorgte Gebiete für T-Com jedoch technisch und wirtschaftlich keine Alternative. Der für die Hot-Zones geplante großflächige Ansatz sei unter Berücksichtigung der im Konzern vorhandenen Alternative UMTS mit HSDPA vor dem Hintergrund der geänderten Auktionsbedingungen ebenfalls nicht sinnvoll.

Statt auf WiMAX setzt T-Com daher weiter auf eine enge Zusammenarbeit mit den Kommunen, die sich an den Investitionen zum DSL-Ausbau beteiligen sollen. Mit einigen Gemeinden hat T-Com bereits erste Vereinbarungen getroffen.

Parallel dazu will T-Com die verfügbaren Bandbreiten auch dort erhöhen, wo kein VDSL-Ausbau geplant ist. Hier setzt T-Com auf ADSL2+, um Übertragungsbandbreiten von bis zu 16 MBit/s zur Verfügung zu stellen. Rund 60 Prozent der T-Com-Kunden sollen mit dieser Technik erschlossen werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Jockys Mama 12. Nov 2006

porno oder filesharing ist böse? du hast eine waffel junge!

Ranman 08. Nov 2006

ja klar, aber das ist dann ADSL2+ ;) Greetz Ranman

Frageeee 06. Nov 2006

Ich meine natürlich T-Home. So hieß dass

Daffy Duck 06. Nov 2006

*brüll :-))



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Autonomes Fahren
Fahrerlose Taxis treffen sich und blockieren eine Kreuzung

Fahrerlose Autos haben manchmal ihren eigenen Willen und können einen Stau verursachen.

Autonomes Fahren: Fahrerlose Taxis treffen sich und blockieren eine Kreuzung
Artikel
  1. Action: EA plant Battlefield-7-Kampagne - und provoziert Solospieler
    Action
    EA plant Battlefield-7-Kampagne - und provoziert Solospieler

    Mit einem Tweet bringt EA die Fans von Solokampagnen gegen sich auf - und sucht gleichzeitig einen Designer für das nächste Battlefield.

  2. Datenleck: E-Mail-Adressen beim NFT-Marktplatz Opensea geklaut
    Datenleck
    E-Mail-Adressen beim NFT-Marktplatz Opensea geklaut

    Opensea meldet ein Datenleck mit mehr als 1,8 Millionen E-Mail-Adressen von NFT-Käufern und warnt vor Phishing.

  3. Rockstar Games: Viele Details zu GTA 6 geleakt - oder gefälscht
    Rockstar Games
    Viele Details zu GTA 6 geleakt - oder gefälscht

    Ein gangbasierter Onlinemodus, drei spielbare Charaktere in der Kampagne: Ein möglicher Leak zu GTA 6 sorgt für Diskussionen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gigabyte RX 6800 679€ • Samsung SSD 2TB (PS5-komp.) 249,90€ • MindStar (Zotac RTX 3090 1.399€) • Nanoleaf günstiger • Alternate (TeamGroup DDR4-3600 16GB 49,99€, Be Quiet Silent Tower 159,90€) • iPhone SE (2022) günstig wie nie: 476,99€ • Switch OLED günstig wie nie: 333€ [Werbung]
    •  /