• IT-Karriere:
  • Services:

Jowood übernimmt Dreamcatcher

... und will bei Adventures mitmischen

Gestützt durch Koch Media und nach einer Restrukturierung geht der angeschlagene Publisher Jowood nun auf Expansionskurs: Mit der Übernahme des kanadischen Publishers soll nicht nur der Vertrieb von Jowood-Spielen in Nordamerika gestärkt werden, mit der Dreamcatcher-Tochter "The Adventure Company" kann Jowood nun auch im Adventure-Markt Fuß fassen.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit der Übernahme des kanadischen Publishers Dreamcatcher, zu dem die Marken "DreamCatcher Games" (Action, Shooter, Strategie, Rollenspiele, Konsolenspiele), "The Adventure Company" und "Silverline Software" (Budget-Titel) zählen, verschafft sich Jowood Zugang zu einem "direkten und umfassenden Vertriebsnetzwerk" für den nordamerikanischen Markt. Jowood-CEO Albert Seidl sieht in Dreamcatcher ein nordamerikanisches Pendant.

Stellenmarkt
  1. Staples Deutschland GmbH & Co. KG, Stuttgart
  2. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, St. Wendel

Das bestehende Produktportfolio werde zudem um Adventures erweitert. Jowood will umgehend die Vermarktung und Distribution von aktuellen Dreamcatcher-Titeln sowie von geplanten Fortsetzungen, Erweiterungen und neuen Spielemarken von Dreamcatcher in Europa übernehmen. Auch die Konsolenspiele von Dreamcatcher sollen Jowoods Portfolio erweitern - Jowood ist bisher im Konsolenbereich nicht aktiv.

Jowood- und Dreamcatcher-Spiele sollen künftig gezielt weltweit simultan veröffentlicht werden, durch den direkten Zugang zu den jeweiligen Märkten hofft Jowood auf höhere Margen: "Jowood erwartet sich positive Effekte aus dem stark erweiterten Produktportfolio und der nun gegebenen Möglichkeit, den Release von neuen Titeln gezielt weltweit koordinieren zu können", heißt es in der Unternehmensmeldung zur Übernahme.

Gemäß der abgeschlossenen Vereinbarung wird Dreamcatcher zu einer Tochtergesellschaft von Jowood. Das Management sowie die Mitarbeiter von Dreamcatcher werden der operativen Geschäftstätigkeit weiterhin von ihrer Hauptniederlassung im kanadischen Toronto nachgehen.

Die vollständige Übernahme von Dreamcatcher soll durch einen Aktientausch erfolgen, wodurch Jowood sein Grundkapital aus dem bestehenden genehmigten Kapital erhöhen wird. Die Dreamcatcher-Anteilseigner werden nach Durchführung der Kapitalerhöhung einen Anteil von ca. 23 Prozent am Grundkapital der Jowood halten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 18,69€
  2. gratis
  3. (u. a. Star Wars: Squadrons für 29,99€, Star Wars Jedi: Fallen Order für 29,99€, Star Wars...

Haha 14. Aug 2007

Was du schreibst ist eigentlich IMMER dummes Gelaber.

Bibabuzzelmann 06. Nov 2006

lol

Claude Lewinsky 05. Nov 2006

Bei Jowood wird JEDES Game zum Adventure =)

King Euro 03. Nov 2006

:D Wenn ich jetzt zu hause wäre würde ich sicher ähnlich denken.. *gg*

Nietzsche 03. Nov 2006

Nein, nein, du bist tot!


Folgen Sie uns
       


Android Smartphone als Webcam nutzen - Tutorial

Wir erklären in einem kurzen Video, wie sich das Smartphone für Videokonferenzen unter Windows nutzen lässt.

Android Smartphone als Webcam nutzen - Tutorial Video aufrufen
The Secret of Monkey Island: Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!
The Secret of Monkey Island
"Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!"

Das wunderbare The Secret of Monkey Island feiert seinen 30. Geburtstag. Golem.de hat einen neuen Durchgang gewagt - und wüst geschimpft.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


    Energiewende: Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte
    Energiewende
    Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte

    Vor einem Jahrzehnt suchte die europäische Stahlindustrie nach Technologien, um ihren hohen Kohlendioxid-Ausstoß zu reduzieren, doch umgesetzt wurde fast nichts.
    Eine Recherche von Hanno Böck

    1. Wetter Warum die Klimakrise so deprimierend ist

    Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
    Corsair K60 RGB Pro im Test
    Teuer trotz Viola

    Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
    2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
    3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

      •  /