• IT-Karriere:
  • Services:

Auch Foxconn bietet nun Grafikkarten

Einstieg mit Geforce-7-basierten Produkten

Foxconn ist in den Grafikkartenmarkt eingestiegen: Kurz vor dem baldigen Start der Geforce-8-Serie wartet der Hardwarehersteller mit einer Reihe von Geforce-7-Produkten auf.

Artikel veröffentlicht am ,

Hinter der Marke Foxconn steht der taiwanische Hersteller Hon Hai Precision Industry Co. Ltd., der bisher nur Mainboards, Kühler, Barebone-Systeme und Gehäuse für Desktop-PCs und Server lieferte. Im Jahr 2005 will Hon Hai einen Umsatz von 25 Milliarden US-Dollar erzielt haben.

Stellenmarkt
  1. Modis GmbH, Berlin
  2. Südpfalzwerkstatt gGmbH, Offenbach

Wer noch ein AGP-System in Betrieb hat, braucht bei Foxconn nicht nachzuschauen - das Unternehmen konzentriert sich auf PCI-Express-Grafikkarten mit den Geforce-7-Chips. In einer AGP-Unterstützung sieht Foxconn keinen Sinn mehr, so ein Sprecher gegenüber Golem.de.

Am unteren Ende steigt Foxconn mit einer Geforce-7300LE- (FV-N73EM2DT/1DT) und einer Geforce-7300-GT-Grafikkarte (FV-N73TM3DT/2DT) ein. Die Mittelfeld-Produkte sind mit Geforce-7600-GS- (FV-N76SM2DT und FV-N76SM2DT) oder Geforce-7600-GT-Chip (FV-N76TM2D2) bestückt.

Im oberen Preis-Leistungs-Bereich will Foxconn mit einer Geforce-7950-GT-Grafikkarte mit wahlweise 256 MByte (FV-N79GM2D2-HP) oder 512 MByte (FV-N79GM3D2-HP) GDDR3-Speicher sowie mit dem Topmodell FV-N795M4D2-OD mitmischen. Letztere beherbergt zwei Geforce 7950 GX2 und insgesamt 1 GByte GDDR3-Speicher.

Das komplette Produktsortiment wird bis zum Jahresende verfügbar sein - vermutlich werden auch Geforce-8-Karten dabei sein. Die Geforce-7-Produkte sollen teils bereits in Europa verfügbar und teils noch auf dem Seeweg unterwegs sein. Foxconn plant derzeit keine ATI-Radeon-Produkte, so ein Sprecher gegenüber Golem.de.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (ES GEHT ENDLICH LOS!)
  2. ab 21,00€
  3. (aktuell u. a. Toshiba-Festplatte mit 10 TB für 279,00€ (Bestpreis!), Be quiet Silent Base 801...
  4. ab 30,00€ bei ubi.com

andy_schmidt 15. Feb 2007

mein moterbord von foxconn P4M800P7MB macht immer neu start wenn ich z.b. nur spile oder...

Borpf 06. Nov 2006

Ich habe das ganze hier mal mitverfolgt. Und... zufällig bin ich selbst Mitarbeiter der...

gast1232 05. Nov 2006

Hi, in meinem A3000 waren schon FoxConn Buchsen verbaut. Und fragt mich nicht wie alt der...

Wikifreak 03. Nov 2006

Schon mal bei Wikipedia geguckt, was die noch so machen???


Folgen Sie uns
       


Google Stadia - Test

Beim Test haben wir verschiedene Spiele auf Stadia von Google ausprobiert und uns mit der Einrichtung und dem Zugang beschäftigt.

Google Stadia - Test Video aufrufen
Tesla-Fabrik in Brandenburg: Remote, Germany
Tesla-Fabrik in Brandenburg
Remote, Germany

Elon Musk steht auf Berlin, doch industrielle Großprojekte sind nicht die Stärke der Region. Ausgerechnet in die Nähe der ewigen Flughafen-Baustelle BER will Tesla seine Gigafactory 4 platzieren. Was spricht für und gegen den Standort Berlin/Brandenburg?
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Gigafactory Tesla soll 4 Milliarden Euro in Brandenburg investieren
  2. 7.000 Arbeitsplätze Tesla will Gigafactory bei Berlin bauen
  3. Irreführende Angaben Wettbewerbszentrale verklagt Tesla wegen Autopilot-Werbung

Mi Note 10 im Kamera-Test: Der Herausforderer
Mi Note 10 im Kamera-Test
Der Herausforderer

Im ersten Hands on hat Xiaomis Fünf-Kamera-Smartphone Mi Note 10 bereits einen guten ersten Eindruck gemacht, jetzt ist der Vergleich mit anderen Smartphones dran. Dabei zeigt sich, dass es einen neuen, ernstzunehmenden Konkurrenten unter den besten Smartphone-Kameras gibt.
Von Tobias Költzsch

  1. Mi Note 10 im Hands on Fünf Kameras, die sich lohnen
  2. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  3. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


      •  /