Abo
  • Services:

Schwacher Software-Markt: Softline weiter in Nöten

Beteiligungen im Ausland mittlerweile abgestoßen

Der Software-Anbieter Softline AG hat mit sinkenden Margen zu kämpfen, die sich laut Unternehmensmitteilung auch mit Kostensenkungsmaßnahmen nicht in den Griff bekommen lassen. Die von Softline vorgelegten vorläufigen Zahlen für das im vergangenen Juni abgeschlossene Geschäftsjahr 2005/2006 belaufen sich auf einen Verlust von 4,1 Millionen Euro - im Vorjahr waren es noch 1,1 Millionen Euro.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Unternehmen hatte im abgelaufenen Geschäftsjahr alle wesentlichen Auslandsbeteiligungen in der Schweiz, Großbritannien und Frankreich (Apacabar S.A.S.) abgestoßen, was mit Kosten von 2,4 Millionen Euro zu Buche schlug. Die verbleibenden deutschen Beteiligungen der Softline-Gruppe sollen einen Verlust von 1,7 Millionen Euro ausgewiesen haben, etwas mehr als im Vorjahr (1,6 Millionen Euro).

Stellenmarkt
  1. L-Bank Staatsbank für Baden-Württemberg, Karlsruhe
  2. Klinikum Esslingen GmbH, Eßlingen

Softline sieht das "enttäuschende Jahresergebnis" durch einen starken Margenverfall bei Mainstream-Produkten sowie die schwache Inlandsnachfrage nach Software-Anwendungen bedingt. Das Unternehmen versuchte, "dem Branchentrend" durch Kostensenkungsmaßnahmen von "etwa 50 Prozent in einzelnen Bereichen" gegenzusteuern und steigerte die Vertriebsbemühungen der Trade up Distribution GmbH. Eine Fokussierung auf "margenstarke Produkte" habe die Entwicklung aber ebenso wenig kompensieren können wie die ergriffenen Kostensenkungsmaßnahmen.

"Trotz dieser Anstrengungen ist die Rohertragsmarge von 16,6 Prozent im Vorjahr um fast ein Drittel auf nunmehr 11,5 Prozent gesunken. Der Konzernumsatz der fortgeführten deutschen Beteiligungen hat sich von 14,1 Millionen Euro auf 13,6 Millionen Euro um 3,5 Prozent vermindert. Der Cash-Bestand reduzierte sich um ein Viertel auf 5,8 Millionen Euro", so die schlechte Nachricht des Softline-Mangements.

Allerdings sei Softline mit dem Verkauf der "zum Teil defizitären Auslandsbeteiligungen [...] deutlich schlanker und besser für mögliche strategische Optionen gerüstet." Bedingt durch die "harte Restrukturierung der Vorjahre mit dem Aufbau neuer interner Prozessabläufe" musste die Gesellschaft außerdem im Markt neu ausgerichtet werden - getestet wurden Beratungsdienstleistungen und Produktkombinationen. "Diese Neujustierung war notwendig, um verloren gegangene Marktanteile wieder zurückzuerobern. Dies führte zu der vorübergehend nachlassenden Ertragskraft", heißt es seitens Softline.

Die Beschränkung auf den reinen Softwarehandel in mittelständischer Größenordnung biete weder für die Softline AG noch für die Aktionäre die gewünschten Gewinn- und Renditeperspektiven. Der Strukturwandel werde weiter fortgeführt: Ziel der Geschäftsführung ist es, die Softline-Gruppe mit renditestarken und innovativen Beteiligungen auszubauen.

Besonders wichtig ist es dem Softline-Alleinvorstand Dr. Lars Schneider, dass in Zukunft nur noch Beteiligungen mit Unternehmen eingegangen werden, die keine wirtschaftlichen Schwierigkeiten haben. "Im Blickpunkt stehen Unternehmen aus dem IT- und Medienbereich, die von unserem Know-how, unseren Erfahrungen und Netzwerken profitieren können."



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-35%) 38,99€
  2. 19,99€
  3. 26,99€
  4. 19,99€

Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S9 und S9 Plus - Test

Das Galaxy S9 und das Galaxy S9+ sind Samsungs neue Oberklasse-Smartphones. Golem.de hat sich im Test besonders die neuen Kameras angeschaut, die eine variable Blende haben.

Samsung Galaxy S9 und S9 Plus - Test Video aufrufen
Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    •  /