• IT-Karriere:
  • Services:

Lizenzbeschränkung - Windows Vista wieder wechselfreudiger

Vista darf wieder mehr als einmal auf einen neuen Rechner installiert werden

Die Lizenzbedingungen von Windows Vista wiesen eine Passage auf, wonach Anwender das Betriebssystem nur einmal auf einen neuen Rechner installieren dürfen. Diesen Passus hat Microsoft nun entfernt, so dass beim Kauf eines Neu-PCs diese Einschränkung nicht mehr gilt.

Artikel veröffentlicht am ,

Windows Vista RC1
Windows Vista RC1
In einem Blog begründete Microsoft die ursprüngliche Textpassage in der EULA (End User License Agreement) von Windows Vista damit, dass der Konzern mit dem Schritt der Softwarepiraterie Einhalt gebieten wollte. Daher sollte es Käufern von Windows Vista nur einmal gestattet sein, die bestehende Lizenz auf einem neuen Rechner zu installieren. Bei einem zweiten Rechnerwechsel hätte der Vista-Nutzer dann eine neue Lizenz erwerben müssen.

Reumütig musste Microsoft erkennen, dass mit diesem Vorgehen vor allem engagierte Computeranwender stark in ihren Möglichkeiten eingeschränkt werden. Denn diese Zielgruppe legt sich häufiger als der Durchschnittsnutzer einen neuen Rechner zu. Speziell für diese Klientel hat Microsoft die EULA so verändert, dass das Aufspielen von Windows Vista auf einen anderen Rechner nicht beschränkt ist. Zuvor muss Windows Vista auf dem Herkunftssystem deinstalliert werden. Denn die gleichzeitige Nutzung des Betriebssystems auf mehreren Computern ist weiterhin nicht gestattet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Assassin's Creed Odyssey für 17,99€, Assassin's Creed Origins für 11€, Far Cry: New...
  2. 27,49€
  3. 4,69€

samson 31. Jan 2007

hallo, also ist es jetzt möglich vista so oft und auf so viele PC wie man will zu...

Progger 13. Nov 2006

nein, es wird nicht wie bei XP. Hatte mal mit nem Ms-typen darüber gesprochen. der meinte...

GaBBa 06. Nov 2006

High, Denkfehler im System! WGA (Windows Genuine Advantage Program) funktioniert anders...

Jonny2 03. Nov 2006

Wahnsinn - das fehlte mir noch. Diesen MEGA USP macht Vista für mich unumgänglich. Schei...

skicu 03. Nov 2006

Typische Clientmaschinen können ohne Probleme neu aufgesetzt werden, da bei der...


Folgen Sie uns
       


Streamen und Aufnehmen in OBS Studio - Tutorial

Wir erläutern in einem kurzen Video die Grundfunktionen von OBS-Studio.

Streamen und Aufnehmen in OBS Studio - Tutorial Video aufrufen
Bluetooth-Hörstöpsel mit ANC im Test: Den Airpods Pro hat die Konkurrenz nichts entgegenzusetzen
Bluetooth-Hörstöpsel mit ANC im Test
Den Airpods Pro hat die Konkurrenz nichts entgegenzusetzen

Die Airpods Pro haben neue Maßstäbe bei Bluetooth-Hörstöpseln gesetzt. Sennheiser und Huawei ziehen mit True Wireless In-Ears mit ANC nach, ohne eine Antwort auf die besonderen Vorzüge des Apple-Produkts zu haben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Googles Bluetooth-Hörstöpsel Pixel Buds 2 mit Echtzeitübersetzung kosten 200 Euro
  2. Bluetooth-Hörstöpsel Google will Klangprobleme beseitigen, Microsoft nicht
  3. Bluetooth-Hörstöpsel Aldi bringt Airpods-Konkurrenz für 25 Euro

Alloy Elite 2 im Test: Voll programmierbare Tastatur mit Weihnachtsbaumbeleuchtung
Alloy Elite 2 im Test
Voll programmierbare Tastatur mit Weihnachtsbaumbeleuchtung

HyperX verbaut in seiner neuen Gaming-Tastatur erstmals eigene Schalter und lässt der RGB-Beleuchtung sehr viel Raum. Die Verarbeitungsqualität ist hoch, der Preis angemessen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Ergonomische Tastatur im Test Logitech erfüllt auch kleine Wünsche
  2. Keyboardio Atreus Programmierbare ergonomische Mini-Tastatur für unterwegs
  3. Keychron K6 Kompakte drahtlose Tastatur mit austauschbaren Switches

HTTPS/TLS: Zwischenzertifikate von Tausenden Webseiten fehlerhaft
HTTPS/TLS
Zwischenzertifikate von Tausenden Webseiten fehlerhaft

Viele Webseiten müssen ihre Zertifikate tauschen, da sie von Zwischenzertifikaten ausgestellt wurden, die ein Sicherheitsrisiko darstellen.
Von Hanno Böck

  1. Nach Safari Chrome und Firefox wollen nur noch einjährige Zertifikate
  2. Sicherheitslücke GnuTLS setzt Session-Keys auf null
  3. Sectigo Abgelaufenes Root-Zertifikat entfacht Ärger

    •  /