Abo
  • Services:

Samba 4 nicht vor 2009

Zeitplan wird zur LinuxWorld Expo veröffentlicht

Die Firma SerNet hat einen Zeitplan für die weitere Entwicklung von Samba 4 erarbeitet. Vor 2009 sei demnach nicht damit zu rechnen, dass Samba 4 die Version 3 ablöst. Zur LinuxWorld Expo in Köln soll der genaue Zeitplan veröffentlicht werden.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Der freie SMB- und CIFS-Server Samba liegt derzeit noch in der stabilen Version 3.x vor, auch wenn die Arbeiten an der Version 4 bereits seit einiger Zeit laufen. So gibt es bereits Vorabversionen des neuen Servers, der dann auch einen freien Active-Directory-Controller enthalten soll.

Stellenmarkt
  1. amedes Medizinische Dienstleistungen GmbH, Hamburg
  2. Württembergische Versicherung AG, Stuttgart

Die Firma SerNet, die sich auch aktiv an der Samba-Entwicklung beteiligt, hat nun einen Zeitplan für die weitere Entwicklung erarbeitet. Demnach kann nicht mit einer fertigen Version der Software vor 2009 gerechnet werden. Insgesamt rechnet SerNet mit etwa 8.000 Programmierstunden und damit 4 Jahren Entwicklungsarbeit für einen Großteil der für Samba 4 notwendigen Arbeiten wie der Programmierung des Active-Directory-Controllers. Das komplette Projekt hingegen wird auf etwa 5 Entwicklerjahre geschätzt.

Da die derzeitige Programmierleistung bei zwei Entwicklerjahren pro Jahr liege, könne so mit Samba 4 in den nächsten drei Jahren gerechnet werden, so SerNet. Allerdings würden dabei unbekannte Faktoren wie die künftige Zahl der Entwickler und Probleme mit kryptographischen Methoden bei der Anpassung an proprietäre CIFS-Server nicht berücksichtigt. Aber auch die eventuelle Beschleunigung der Entwicklung durch die Öffnung von Closed-Source-Software ist nicht in den Zeitplan eingearbeitet.

Den kompletten Zeitplan wird SerNet zur LinuxWorld Expo in Köln vorstellen, die vom 14. bis 16. November 2006 stattfindet.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Toshiba N300 4 TB für 99€ statt 122,19€ im Vergleich, Samsung C24FG73 für 239€ statt...
  2. 49,97€ (Bestpreis!)
  3. mit Gutschein: SUPERDEALS (u. a. HP Windows Mixed Reality Headset VR1000-100nn für 295,20€ statt...
  4. mit den Gutscheinen: DELL10 (für XPS13/XPS15) und DELL100 (für G3/G5)

Murksy 20. Dez 2007

"Plug and Play" sollte es dann aber mindestens sein...

Painy187 06. Nov 2006

Na, wenn ich mir die so anschau... kannste doch alle inner Pfeife rauchen! SCNR ;)


Folgen Sie uns
       


Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme)

Sony hatte während der Übertragung der Pressekonferenz der E3 2018 massive technische Probleme. Abseits davon waren die gezeigten Spiele aber sehr gut. Trotzdem empfehlen wir, den Abschnitt nach The Last of Us bis zu Ghost of Tsushima zu überspringen. (Minute 40-50)

Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme) Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

    •  /