Aperture 1.5.1 mit zahlreichen Problembeseitigungen

30-Tage-Testversion erhältlich

Apple hat ein Update für seine Bildverarbeitung und -datenbank Aperture veröffentlicht. Die neue Version 1.5.1 soll vor allem bei der Zuverlässigkeit Fortschritte gemacht und in einigen Bereichen auch Leistungssteigerungen erfahren haben. Außerdem gibt es endlich eine kostenlose 30-Tage-Testversion der Software.

Artikel veröffentlicht am ,

Aperture 1.5
Aperture 1.5
Verbesserungen und Fehlerbereinigungen gab es in der Verwaltung der Schlagwörter, der Funktion der Lupe sowie beim Freistellen und der Erzeugung der Vorschaubilder. Zudem wurden Fehler bei den Metadaten-Voreinstellungen und der Erzeugung von Arbeitskopien sowie dem Umbenennen, Exportieren und Drucken von Dateien bereinigt.

Stellenmarkt
  1. Consultant / Business Process Analyst (m/w/d)
    pdv Financial Software GmbH, Hamburg
  2. (Junior) DevOps Engineer (m/w/d)
    DRK-Blutspendedienst Baden-Württemberg - Hessen gem. GmbH, Frankfurt
Detailsuche

Auch beim Import einer gesamten iPhoto-Bibliothek oder ausgewählten Alben in Aperture wurden Verbesserungen durchgeführt. Wasserzeichen werden nun beim Export in der richtigen Größe übernommen.

Eine vollständige Liste der teilweise sehr marginalen Veränderungen hat Apple in einem deutschsprachigen Knowledge-Base-Artikel veröffentlicht. Das Update kann über das Software-Update von MacOS X eingespielt werden und ist ungefähr 128 MByte groß.

Zudem hat Apple eine 30 Tage lauffähige Testversion von Aperture veröffentlicht. Sie bietet alle Funktionen der Vollversion bis auf die Beispielbilder und Tutorials. Bislang gab es keine Möglichkeit, die Software vor dem Kauf zu prüfen. Die Testversion ist unter anderem in deutscher Sprache erhältlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Datenleck
Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt

In einer ungeschützten Datenbank fanden sich die Daten der Thailand-Reisenden aus den letzten zehn Jahren - inklusive Reisepassnummern.

Datenleck: Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt
Artikel
  1. Laserbeamer: Xiaomis Kurzdistanzprojektor kostet unter 1.500 Euro
    Laserbeamer
    Xiaomis Kurzdistanzprojektor kostet unter 1.500 Euro

    Der Fengmi R1 kann aus der Nähe Bilder von 50 bis 200 Zoll aufspannen und kostet relativ wenig. Dafür macht er bei der Auflösung Abstriche.

  2. Unter 100 MBit/s: Bundesland fürchtet Graue-Flecken-Förderung zu verpassen
    Unter 100 MBit/s
    Bundesland fürchtet Graue-Flecken-Förderung zu verpassen

    Sachsen will mehr FTTH, gerade für ländliche Regionen. Doch der Wirtschaftsminister befürchtet, dass andere Bundesländer schneller sind.

  3. WLAN und 6 GHz: Was bringt Wi-Fi 6E?
    WLAN und 6 GHz
    Was bringt Wi-Fi 6E?

    Der Standard Wi-Fi 6E erweitert WLAN das erste Mal seit Jahren um ein neues Frequenzband. Das hat viele Vorteile und ein paar Nachteile.
    Von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 23,8" FHD 144Hz 166,90€ • PS5 bei Amazon zu gewinnen • Gaming-PC mit Ryzen 5 & RTX 3060 999€ • Corsair MP600 Pro 1TB mit Heatspreader PS5-kompatibel 162,90€ • Alternate (u. a. Asus WLAN-Adapter PCIe 24,90€) • MM-Prospekt (u. a. Asus TUF 17" i5 RTX 3050 1.099€) [Werbung]
    •  /