Abo
  • Services:

Zune: Zum Europastart schon veraltet?

Microsoft überlässt Apples iPod vorerst Europa - und sperrt Napster-Kunden aus

Wer sich in unseren Breitengraden zu Weihnachten einen Zune wünscht, geht dieses Jahr leer aus: Der von Microsoft mit einer 500-Millionen-Dollar-Werbekampagne als "iPod-Killer" positionierte mobile Medienabspieler Zune wird in Europa frühestens Ende 2007, wahrscheinlich aber erst im Verlauf des Jahres 2008 verkauft werden. Die große Freiheit bringt übrigens auch Zune nicht: Microsofts iPod-Konkurrent sperrt beispielsweise Napster-Kunden aus.

Artikel veröffentlicht am ,

Wenn nichts dazwischenkommt, wird der von Toshiba gefertigte Zune-Player in den USA am 14. November 2006 in den Läden und zu Weihnachten unter vielen Weihnachtsbäumen liegen. Die Europäer müssen darauf noch deutlich länger warten, wie der für Unterhaltung zuständige Microsoft-Manager, Dene Schonknecht, gegenüber dem britischen Fachmagazin New Media Age erklärte: "In Großbritannien wird er frühestens Ende 2007 erscheinen. Das kann aber leicht auch noch später werden, 2008."

Stellenmarkt
  1. Holl Flachdachbau GmbH & Co. KG Isolierungen, Fellbach bei Stuttgart
  2. Hauni Maschinenbau GmbH, Hamburg

Zune
Zune
Die Gründe für die Verspätung sind in Microsofts Vermarktungsstrategie zu suchen. Zune ist für Microsoft nicht nur einfach ein Abspielgerät, vielmehr versucht die Firma, Apples Erfolg als Unterhaltungsanbieter zu imitieren. So, wie Apple über iTunes Musik verkauft, die sich ohne Umwege nur mit iPods oder am PC/Mac anhören lässt, wird es für Zune-Besitzer ein Internetportal geben, den "Zune-Marketplace", wo sich Musikstücke und wohl auch Filme kaufen lassen, die sich nur auf Zune-Playern abspielen lassen. Der Aufbau dieses Portals ist offensichtlich noch nicht weit genug vorangeschritten, um mit dem Verkauf des Players zu beginnen. "Wir haben uns in Großbritannien noch nicht für einen Anbieter von Musikportalen entschieden", sagte Dene Schonknecht dazu. Apple hingegen hat mit iTunes selbst Stück für Stück einen Musik- und Videoshop geschaffen, der allerdings pro Region mit unterschiedlichem Umfang und Inhalt aufwartet.

Im Kampf um Marktanteile im Download-Geschäft will Microsoft offensichtlich alle Register ziehen. Zwar wird Zune in der Lage sein, MP3-Dateien abzuspielen. Auch ungeschützte AAC-Dateien, wie sie sich mit Apples iTunes-Software aus Musik-CDs erzeugen lassen, wird man mit Zune hören können. Doch wer erwartet hat, dass sich WAV-Dateien oder mit Microsofts bisherigem digitalem Rechte-Management (DRM) versehene Musikstücke, wie sie beispielsweise von Napster verkauft werden, ebenso problemlos abspielen lassen werden, wird enttäuscht. Der Zune-Player wird mit einem eigenen DRM-System ausgestattet werden, das nicht kompatibel zu den älteren, Microsoft-DRM-Formaten, ist, wie bei Cnet berichtet wird.

Wer im Vertrauen auf das von Microsoft vergebene "Plays for sure"-Logo, mit dem sich diverse Musikportale schmücken, eine größere Anzahl DRM-geschützter Musik im Internet eingekauft hat, wird also von Microsoft im Stich gelassen. Ob neuere Versionen des Windows-DRM in Zukunft Zune-kompatibel sein werden, lässt sich derzeit noch nicht sagen. Möglich wäre es auch, dass die Musik-Shops ihren Kunden Audio- und Videodateien mit neuen Lizenzen zur Verfügung stellen. Ein Grund für Microsofts Wechsel zu einem neuen DRM dürfte in den mittlerweile erhältlichen Tools zum unerlaubten Entfernen des Kopierschutzes liegen. [von Robert A. Gehring]



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. RT-AC5300 + Black Ops 4 für 255,20€ + Versand)
  2. 59,79€ inkl. Rabatt
  3. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten

Concorde 15. Nov 2006

Der andere ja... mir aber egal :D

Concorde 15. Nov 2006

DAS ist aber auch sowas von veraltet... bei 40 GB Mp3 würde mir das verwalten von Musik...

RedSign 04. Nov 2006

Du triffst hier den Nagel auf den Kopf. Ich zahle kein Geld für eine Lizenz, die es mir...

Vollstrecker 03. Nov 2006

Windows ist Benutzerfreundlich und Kundenorientiert. An alle IT-Profis: Damit meine ich...

Anonymous 03. Nov 2006

(ironie) nur weil deine discogeschädigten ohren keine töne über ienem bestimmten opunkt...


Folgen Sie uns
       


Drahtlos bezahlen per App ausprobiert

In Deutschland können Smartphone-Besitzer jetzt unter anderem mit Google Pay und der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen ihre Rechnungen begleichen. Wir haben die beiden Anwendungen im Alltag miteinander verglichen.

Drahtlos bezahlen per App ausprobiert Video aufrufen
Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

    •  /