Abo
  • Services:

Intel vs. AMD: Vier-Kern-Schlacht beginnt - irgendwie

Erste Quad-Core-CPU von Intel startet Mitte November 2006

Um seinem Konkurrenten AMD die Einführung der Dual-Core-Dual-Prozessor-Plattform AMD 4x4 zu vermiesen, wird Intel voraussichtlich zeitgleich mit einem ersten Quad-Core-Prozessor aufwarten. Billig wird dieser jedoch nicht - und zu den Stromsparern gehört der "Intel Core 2 Extreme Quad-Core QX6700" auch nicht gerade.

Artikel veröffentlicht am ,

Vermutlich am 14. November 2006 wird AMDs 4x4-Plattform starten und neben zwei Dual-Core-Prozessoren - insgesamt vier Kerne also - auch Chipsätze für bis zu vier Grafikkarten beinhalten. Für künftige Quad-Core-Prozessoren von AMD ist 4x4 ebenfalls vorbereitet. Intel bietet bereits die Möglichkeit, zwei Xeon-Prozessoren ("Woodcrest") mit Core2Duo-Kern auf einem Mainboard zu betreiben - eine Lösung, die zuerst bei Apple in Form des Mac Pro zu finden war.

Stellenmarkt
  1. ITG Isotope Technologies Garching GmbH, Garching bei München
  2. Dirk Rossmann GmbH, Burgwedel

Um nun AMD wieder voraus zu sein, wird Intel voraussichtlich ebenfalls am 14. November 2006 mit dem bereits auf dem letzten IDF in Aktion zu erlebenden Quad-Core-Prozessor "Intel Core 2 Extreme Quad-Core QX6700" (Codename: "Kentsfield") starten. Das Datum wird von Intel zwar nicht offiziell bestätigt, dementiert wird es aber auch nicht. Ab dem heutigen 2. November 2006 durfte die Presse eigene Benchmarks von Intels neuem Desktop-Boliden veröffentlichen.

Zwei mal zwei Kerne: Core 2 Extreme Quad-Core QX6700
Zwei mal zwei Kerne: Core 2 Extreme Quad-Core QX6700

Wie bereits bekannt, werden die vier Kerne des QX6700 mit je 2,6 GHz getaktet. Im Prozessorgehäuse finden sich zwei Core-2-Duo-CPUs mit 65 Nanometern Strukturbreite, je eigenen 4 MByte Cache und etwas zusätzlicher Logik, um über den Systembus (Front Side Bus, FSB) miteinander kommunizieren zu können. Da Intels Core 2 Extreme mit vier Kernen mit bisherigen Chipsätzen arbeiten muss, teilen sich die beiden Dice auch den Systembus, er arbeitet effektiv mit 1.066 MHz.

Der QX6700 soll zumindest auf Dual-Core-tauglichen Mainboards mit dem teuren und für Spiele-PCs gedachten Chipsatz 975X laufen. Ältere Boards, die ausschließlich für den Pentium D entwickelt wurden, verfügen nicht über die nötige Spannungsversorgung.

Laut Intel liegt die maximale Wärmeabgabe des Bräters bei 130 Watt; nicht nur bei der Wahl des CPU-Lüfters muss also aufgepasst werden, auch eine gute Gehäusekühlung ist vonnöten. Hat der Prozessor mit seinen vier Kernen nichts zu tun, soll die Wärmeabgabe auf Core-2-Duo-Niveau sinken.

Intel sieht den QX6700 nicht als den ultimativen Spiele-PC-Prozessor, vielmehr will der Hersteller "den ambitionierten oder professionellen Multimedia- oder Medienprofi" ansprechen. "Oder eben Leute, die sehr hohe Ansprüche an ihr System haben und viele Dinge gleichzeitig erledigen oder fordern von dem Rechner", so ein Intel-Sprecher gegenüber Golem.de.

Ob der Intel Core 2 Extreme Quad-Core QX6700 nun in extremen Spiele-PCs oder Multimedia-Workstations steckt - billig werden diese nicht. Das neue Topmodell der Core-2-Extreme-Serie schlägt mit rund 1.000,- US-Dollar zu Buche. Dabei handelt es sich um den Großhandelspreis bei Abnahme von 1.000 Stück und mehr.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 164,90€
  2. auf ausgewählte Corsair-Netzteile

me_ 05. Nov 2006

Windows verwendet die Posix-Thread-API für Multithreading wirklich nicht weil es sich...

habichauch 03. Nov 2006

So, ich hab jetzt einfach mal die Zwiebelfisch-Redaktion gefragt, werde weiter...

habichauch 03. Nov 2006

Davon ausgehend, dass das im Artikel kursiv Geschriebene ein Zitat sein soll...

Frage. 03. Nov 2006

:o)

Zockerbub 03. Nov 2006

k.T.


Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

    •  /