Intel vs. AMD: Vier-Kern-Schlacht beginnt - irgendwie

Erste Quad-Core-CPU von Intel startet Mitte November 2006

Um seinem Konkurrenten AMD die Einführung der Dual-Core-Dual-Prozessor-Plattform AMD 4x4 zu vermiesen, wird Intel voraussichtlich zeitgleich mit einem ersten Quad-Core-Prozessor aufwarten. Billig wird dieser jedoch nicht - und zu den Stromsparern gehört der "Intel Core 2 Extreme Quad-Core QX6700" auch nicht gerade.

Artikel veröffentlicht am ,

Vermutlich am 14. November 2006 wird AMDs 4x4-Plattform starten und neben zwei Dual-Core-Prozessoren - insgesamt vier Kerne also - auch Chipsätze für bis zu vier Grafikkarten beinhalten. Für künftige Quad-Core-Prozessoren von AMD ist 4x4 ebenfalls vorbereitet. Intel bietet bereits die Möglichkeit, zwei Xeon-Prozessoren ("Woodcrest") mit Core2Duo-Kern auf einem Mainboard zu betreiben - eine Lösung, die zuerst bei Apple in Form des Mac Pro zu finden war.

Stellenmarkt
  1. Storage Architekt (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Zuffenhausen
  2. Business Analyst (m/w/d)
    Sollers Consulting GmbH, Köln
Detailsuche

Um nun AMD wieder voraus zu sein, wird Intel voraussichtlich ebenfalls am 14. November 2006 mit dem bereits auf dem letzten IDF in Aktion zu erlebenden Quad-Core-Prozessor "Intel Core 2 Extreme Quad-Core QX6700" (Codename: "Kentsfield") starten. Das Datum wird von Intel zwar nicht offiziell bestätigt, dementiert wird es aber auch nicht. Ab dem heutigen 2. November 2006 durfte die Presse eigene Benchmarks von Intels neuem Desktop-Boliden veröffentlichen.

Zwei mal zwei Kerne: Core 2 Extreme Quad-Core QX6700
Zwei mal zwei Kerne: Core 2 Extreme Quad-Core QX6700

Wie bereits bekannt, werden die vier Kerne des QX6700 mit je 2,6 GHz getaktet. Im Prozessorgehäuse finden sich zwei Core-2-Duo-CPUs mit 65 Nanometern Strukturbreite, je eigenen 4 MByte Cache und etwas zusätzlicher Logik, um über den Systembus (Front Side Bus, FSB) miteinander kommunizieren zu können. Da Intels Core 2 Extreme mit vier Kernen mit bisherigen Chipsätzen arbeiten muss, teilen sich die beiden Dice auch den Systembus, er arbeitet effektiv mit 1.066 MHz.

Der QX6700 soll zumindest auf Dual-Core-tauglichen Mainboards mit dem teuren und für Spiele-PCs gedachten Chipsatz 975X laufen. Ältere Boards, die ausschließlich für den Pentium D entwickelt wurden, verfügen nicht über die nötige Spannungsversorgung.

Laut Intel liegt die maximale Wärmeabgabe des Bräters bei 130 Watt; nicht nur bei der Wahl des CPU-Lüfters muss also aufgepasst werden, auch eine gute Gehäusekühlung ist vonnöten. Hat der Prozessor mit seinen vier Kernen nichts zu tun, soll die Wärmeabgabe auf Core-2-Duo-Niveau sinken.

Intel sieht den QX6700 nicht als den ultimativen Spiele-PC-Prozessor, vielmehr will der Hersteller "den ambitionierten oder professionellen Multimedia- oder Medienprofi" ansprechen. "Oder eben Leute, die sehr hohe Ansprüche an ihr System haben und viele Dinge gleichzeitig erledigen oder fordern von dem Rechner", so ein Intel-Sprecher gegenüber Golem.de.

Ob der Intel Core 2 Extreme Quad-Core QX6700 nun in extremen Spiele-PCs oder Multimedia-Workstations steckt - billig werden diese nicht. Das neue Topmodell der Core-2-Extreme-Serie schlägt mit rund 1.000,- US-Dollar zu Buche. Dabei handelt es sich um den Großhandelspreis bei Abnahme von 1.000 Stück und mehr.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


me_ 05. Nov 2006

Windows verwendet die Posix-Thread-API für Multithreading wirklich nicht weil es sich...

habichauch 03. Nov 2006

So, ich hab jetzt einfach mal die Zwiebelfisch-Redaktion gefragt, werde weiter...

habichauch 03. Nov 2006

Davon ausgehend, dass das im Artikel kursiv Geschriebene ein Zitat sein soll...

Frage. 03. Nov 2006

:o)

Zockerbub 03. Nov 2006

k.T.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klimaforscher
Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle

Mit der Entnahme von CO2 in den nächsten Jahrzehnten netto auf null Emissionen zu kommen, klingt nach einer guten Idee. Ist es aber nicht, sagen Klimaforscher.
Von James Dyke, Robert Watson und Wolfgang Knorr

Klimaforscher: Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle
Artikel
  1. Google: Neues Pixel 6 kostet 650 Euro
    Google
    Neues Pixel 6 kostet 650 Euro

    Das Pixel 6 Pro mit Telekamera und schnellerem Display kostet ab 900 Euro. Google verbaut erstmals einen eigenen Prozessor.

  2. Kalter Krieg 2.0?: Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe
    Kalter Krieg 2.0?
    Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe

    Die Volksrepublik China soll eine Hyperschallwaffe getestet haben. China dementiert die Vorwürfe aber und sagt, es wäre ein Raumschiff gewesen.
    Eine Analyse von Patrick Klapetz

  3. M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
    M1 Pro/Max
    Dieses Apple Silicon ist gigantisch

    Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
    Eine Analyse von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /