Abo
  • Services:

Internet Explorer: Schadcode nutzt Sicherheitsloch aus

Angreifer kann beliebigen Programmcode ausführen

Im Internet Explorer 6 wurde eine neue Sicherheitslücke gefunden, für die bereits Schadcode im Internet aufgetaucht ist. Angreifer können über das Sicherheitsleck beliebigen Programmcode ausführen, um sich eine umfassende Kontrolle über einen fremden Rechner zu verschaffen. Einen Patch gibt es derzeit nicht, aber der Internet Explorer 7 soll den Fehler nicht mehr aufweisen.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Sicherheitsleck steckt im WScript.Shell-Objekt des Internet Explorer, so dass Angreifer darüber JavaScript-Code mit den Rechten des angemeldeten Nutzers ausführen können. Bereits der Besuch einer entsprechend manipulierten Webseite würde genügen, um Opfer eines solchen Angriffs zu werden. Nach Angaben von Bugtraq wurde bereits Schadcode gefunden, der die Sicherheitslücke ausnutzt.

Microsoft hat noch keinen Patch für den Internet Explorer 6 veröffentlicht, um das Sicherheitsloch zu schließen. Bis dahin hilft es, JavaScript im Internet Explorer auszuschalten oder auf einen anderen Browser zu wechseln. Der neue Internet Explorer 7 soll von dem Fehler nicht betroffen sein.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 49" UHD-TV zum Bestpreis von 449,99€)
  2. 1,25€
  3. 26,99€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis 44,99€)

internet exploder 06. Nov 2006

...es ist ein feature." gruß an alle ma$ochi$ten ;)

Urmeli 05. Nov 2006

JHallo Janko, alter Windel-Freak! Bist du noch mit dem älteren Kerl zusammen den du an...

ichhörwohlnicht... 03. Nov 2006

Schadcode - Schei...kac....Man, wer denkt sich so eine Sprache aus. Ich bin dafür, solche...

fischkuchen 03. Nov 2006

Ich sag nur SP3 für XP kommt 2008 ;D

James 03. Nov 2006

http://www.securityfocus.com/bid/20797/exploit The following exploit code is available...


Folgen Sie uns
       


HTC Vive Pro - Test

Das HTC Vive Pro ist ein beeindruckendes Headset und ein sehr gutes Gesamtkonzept. Allerdings zweifeln wir am Erfolg des Produktes in unserem Test - und zwar wegen des sehr hohen Kaufpreises und fehlenden Zubehörs.

HTC Vive Pro - Test Video aufrufen
Adblock Plus: Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern
Adblock Plus
Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern

Der Bundesgerichtshof hat im Streit um die Nutzung von Werbeblockern entschieden: Eyeo verstößt mit Adblock Plus gegen keine Gesetze. Axel Springer hat nach dem Urteil angekündigt, Verfassungsbeschwerde einreichen zu wollen.

  1. Urheberrecht Easylist muss Anti-Adblocker-Domain entfernen

Patscherkofel: Gondelbahn mit Sicherheitslücken
Patscherkofel
Gondelbahn mit Sicherheitslücken

Die Steuerungsanlage der neuen Gondelbahn am Innsbrucker Patscherkofel ist ohne Sicherheitsmaßnahmen im Netz zu finden gewesen. Ein Angreifer hätte die Bahn aus der Ferne übernehmen können - trotzdem beschwichtigt der Hersteller.
Von Hauke Gierow

  1. Hamburg Sensoren melden freie Parkplätze
  2. Edge Computing Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
  3. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger

Blue Byte: Auf dem Weg in schöner generierte Welten
Blue Byte
Auf dem Weg in schöner generierte Welten

Quo Vadis Gemeinsam mit der Universität Köln arbeitet Ubisoft Blue Byte an neuen Technologien für prozedural generierte Welten. Producer Marc Braun hat einige der neuen Ansätze vorgestellt.

  1. Influencer Fortnite schlägt Minecraft
  2. Politik in Games Zwischen Völkerfreundschaft und Präsidentenprügel
  3. Förderung Spielebranche will 50 Millionen Euro vom Steuerzahler

    •  /