Abo
  • Services:

Aus Schlund + Partner wird 1&1

1&1 führt Platin-Service für Geschäftskunden ein

Nach rund zehn Jahren wird der Internetprovider Schlund + Partner zum Jahreswechsel mit 1&1 Internet AG verschmolzen. Schlund gehört seit Jahren zur 1&1-Gruppe, soll zum 1. Januar 2007 aber vollständig mit 1&1 verschmolzen werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Seit 1998 gehört Schlund + Partner als AG durch eine Beteiligung von 66 Prozent zur 1&1-Unternehmensgruppe. Seit 2000 ist das Unternehmen eine 100-prozentige Tochter der 1&1 Internet AG, die ihrerseit der United Internet AG gehört. Neben dem Endkundengeschäft ist Schlund + Partner technischer Dienstleister und Domainregistrar für die Unternehmen des United-Internet-Konzerns.

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Berlin, Berlin
  2. Holl Flachdachbau GmbH & Co. KG Isolierungen, Fellbach bei Stuttgart

Doch zum 1. Januar 2007 wird Schlund + Partner mit der 1&1 Internet AG verschmolzen, die schon jetzt ihr Angebot um einen neuen "Platin Service" erweitert. Dieser bringt für jeden Kunden einen persönlichen Ansprechpartner mit, eine Leistung, die bislang Schlund von 1&1 unterschied.

Kunden erreichen ihren persönlichen Ansprechpartner von Montag bis Freitag während der üblichen Geschäftszeiten über die kostenlose 0800-Durchwahl oder über die persönliche E-Mail-Adresse. Außerhalb der Geschäftszeiten soll ein Team von speziell geschulten Support-Mitarbeitern Anfragen beantworten. Die persönlichen Ansprechpartner arbeiten dabei in Teams von fünf Mitarbeitern, so dass gewährleistet ist, dass Anfragen immer zeitnah beantwortet werden.

Neukunden können den "1&1 Platin Service" ab sofort nutzen, Gleiches gilt für Kunden von Schlund + Partner. Ab Januar soll der Platin Service dann sukzessive für alle Bestandskunden der 1&1-Business-Produkte geöffnet werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 149€ (Bestpreis!)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

moin 22. Jan 2008

Das ist aber blöd.de, ändern kannste trotzdem nichts dran.de Mit freundlichen Grüßen.de

silvio 03. Nov 2006

Dem kann ich zustimmen. Ich lasse auch schon lange bei 1und1 hosten und hatte erst...

sdsl 03. Nov 2006

n/T

Netwriter 02. Nov 2006

Jaja, aber technologisch unterschieden sich beide nur im Preis. Darauf kommt's ja an. Es...


Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
Apple
iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

  1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
  2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
  3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

    •  /