Abo
  • Services:

Vorabversion von GNU Emacs 22 verfügbar

Editor mit verbesserter Internationalisierung

Fünf Jahre nach Veröffentlichung von GNU Emacs 21 steht nun die erste Vorschau auf die Version 22 zum Download bereit. Der Editor kommt besser mit Mausrädern zurecht und lässt sich mit GTK+-Widgets kompilieren. Ein IRC-Client ist nun direkt in Emacs enthalten und es gibt die Möglichkeit, kleine Notizen anzulegen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Das ursprünglich von Richard Stallman initiierte GNU-Emacs-Projekt ist aktuell in der Version 21.4 erhältlich, die im Februar 2005 erschien. Die erste 21.x-Version hingegen wurde bereits im Oktober 2001 veröffentlicht. Doch auch, wenn kein Erscheinungsdatum für die nächste große Version 22 bekannt ist, gibt es nun zumindest eine erste Vorschau mit der Versionsnummer 22.0.90.

Stellenmarkt
  1. Oschmann Comfortbetten GmbH, Coburg
  2. Dataport, verschiedene Standorte

Die Internationalisierung des Editors soll verbessert worden sein und auch das optische Erscheinungsbild wurde mit einem neuen Iconset überarbeitet. Ferner gibt es die Möglichkeit, den Editor mit GTK+-Widgets zu kompilieren. Wie immer umfasst auch Emacs 22 wieder Funktionen, die für einen Editor untypisch sind und so ist nun ein IRC-Client enthalten. Ein RSS-Reader ist ebenfalls direkt integriert.

Zudem gibt es einen neuen Org-Modus, in dem sich Notizen und Aufgabenlisten anlegen lassen. Ein neuer Rechenmodus ist ebenfalls Teil von Emacs 22. Programmierern steht außerdem eine On-The-Fly-Syntaxprüfung für ihren Quelltext zur Verfügung. Die Software kommt außerdem besser mit Scrollrädern an Mäusen zurecht. Für den Spaß bei der Arbeit wurden auch die enthaltenen Spiele überarbeitet.

Alle Änderungen listet die NEWS-Datei im Emacs-Archiv auf, das unter alpha.gnu.org zum Download bereitsteht und 35,4 MByte groß ist.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,49€
  2. 49,86€
  3. 31,99€
  4. (-8%) 54,99€

Alex_Emacs-Fan 03. Mär 2007

Ich brauche den. Übrigens ist Eclipse noch größer, selbst wenn man nur Java...

esteel 02. Nov 2006

Das kann man konfigurieren in Windows ist die z.b. rechts obwohl ich persönlich die...

Kaktuspalme 02. Nov 2006

Dieses Programm kommt mir recht cool rüber. Eine Eierlegendewollmilchsau schlecht hin...

Stiffler 02. Nov 2006

welches Betriebssystem würdet Ihr bevorzugen?! [ ] EMACS [ ] Linux [ ] Windows [ ] ? Und...

RWQ 02. Nov 2006

Jetzt nicht mehr ganz so schlecht?


Folgen Sie uns
       


Microsoft Hololens 2 - Hands on (MWC 2019)

Die Hololens 2 ist Microsofts zweites AR-Headset. Im ersten Kurztest von Golem.de überzeugt das Gerät vor allem durch das merklich größere Sichtfeld.

Microsoft Hololens 2 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Überwachung: Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert
Überwachung
Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert

Videokameras, Wanzen, GPS-Tracker, Keylogger - es gibt viele Möglichkeiten, mit denen Firmen Mitarbeiter kontrollieren können. Nicht wenige tun das auch und werden dafür mitunter bestraft. Manchmal kommen sie aber selbst mit heimlichen Überwachungsaktionen durch. Es kommt auf die Gründe an.
Von Harald Büring

  1. Österreich Bundesheer soll mehr Daten bekommen
  2. Datenschutz Chinesische Kameraüberwachung hält Bus-Werbung für Fußgänger
  3. Überwachung Infosystem über Funkzellenabfragen in Berlin gestartet

Uploadfilter: Voss stellt Existenz von Youtube infrage
Uploadfilter
Voss stellt Existenz von Youtube infrage

Gut zwei Wochen vor der endgültigen Abstimmung über Uploadfilter stehen sich Befürworter und Gegner weiter unversöhnlich gegenüber. Verhandlungsführer Voss hat offenbar kein Problem damit, wenn es Plattformen wie Youtube nicht mehr gäbe. Wissenschaftler sehen hingegen Gefahren durch die Reform.

  1. Uploadfilter Koalition findet ihren eigenen Kompromiss nicht so gut
  2. Uploadfilter Konservative EVP will Abstimmung doch nicht vorziehen
  3. Uploadfilter Spontane Demos gegen Schnellvotum angekündigt

Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
Uploadfilter
Der Generalangriff auf das Web 2.0

Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europawahlen Facebook will mit dpa Falschnachrichten bekämpfen
  2. Urheberrecht Europas IT-Firmen und Bibliotheken gegen Uploadfilter
  3. Pauschallizenzen CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern

    •  /