JPEG-Patent: Forgent gibt auf

Forgent will nun Patentansprüche auf digitale Videorekorder durchsetzen

Rund 110 Millionen US-Dollar hat Forgent mit seinem umstrittenen JPEG-Patent erwirtschaftet, doch nun soll damit Schluss sein. Sämtliche Rechtsstreitigkeiten bezüglich des Patents seien beigelegt, teilt Forgent mit, die unter anderem Unternehmen wie Google, Microsoft, Yahoo und Sun wegen Patentverletzungen verklagt hatten.

Artikel veröffentlicht am ,

Forgent macht unter Verweis auf das US-Patent Nr. 4,698,672 Ansprüche auf die bei JPEG-Bildern genutzte Kompression geltend. Schon 2002 wies das JPEG-Komitee die Vorwürfe zurück, dennoch brachte Forgent einige Unternehmen dazu, einen Lizenzvertrag abzuschließen, darunter Macromedia, Axis, RIM und Yahoo.

Stellenmarkt
  1. Produktplaner / Kundenberater (m/w/d) im Bereich Wohngeld / Jugendhilfe
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), Regensburg, verschiedene Standorte
  2. Mitarbeiter/in (m/w/d) Web-Relaunch
    Hochschule Furtwangen, Furtwangen im Schwarzwald
Detailsuche

Details zu den einzelnen Lizenzbedingungen veröffentlichte Forgent nicht, will aber insgesamt rund 110 Millionen US-Dollar mit dem Patent verdient haben.

Nachdem das US-Patent- und Markenamt im Mai 2006 weite Teile des Patents für ungültig erklärt hat, macht Forgent nun offenbar einen Rückzieher. Man habe mit allen Streitparteien eine Einigung erzielt, dürfe dazu aber keine Details nennen, so Forgent. Noch im Mai gab sich das Unternehmen kampflustig: 27 von insgesamt 46 einzelnen Ansprüchen des US-Patents Nr. 4,698,672 seien aufrechterhalten worden. Um die Übrigen, die im Rahmen einer ersten Amtshandlung für ungültig erklärt wurden, werde man kämpfen, so Forgent damals.

Nun aber verkündet das Unternehmen, es sei mit der Beilegung des Streits zufrieden, schließlich habe man insgesamt mehr als 110 Millionen US-Dollar mit dem Patent verdient. In Zukunft will sich Forgent der Durchsetzung eines Patents widmen, das Forgent durch digitale Videorekorder verletzt sieht.

Golem Karrierewelt
  1. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    04.-06.07.2022, Virtuell
  2. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03./04.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Wegen Verletzungen des US-Patents Nr. 6,285,746 hatte Forgent bereits 15 Unternehmen verklagt, darunter wieder einmal große börsennotierte Unternehmen wie "The Washington Post Company", Charter Communications, Comcast, Cox, EchoStar, DirectTV und Time Warner. Das entsprechende Patent wurde zwar erst im Januar 2001 angemeldet, geht laut Forgent aber auf einen Antrag aus dem Jahre 1991 zurück.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


hmwer345 03. Nov 2006

Nice1

MabuseXX 03. Nov 2006

Anwälte sind noch unbeliebter als Revisoren.....du solltest mal drüber nachdenken warum...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Pico Neo 3 Link im Test
Günstig wie Metas Quest 2 und ohne Facebook-Zwang

Nahezu identische Hardware ohne Facebook: Das Pico Neo 3 Link ist für VR-Neulinge, die jedoch auf Bytedance' Ökosystem wetten müssen.
Ein Test von Achim Fehrenbach

Pico Neo 3 Link im Test: Günstig wie Metas Quest 2 und ohne Facebook-Zwang
Artikel
  1. Chipknappheit: Steam Deck bekommt nominell langsamere SSDs
    Chipknappheit
    Steam Deck bekommt nominell langsamere SSDs

    Valve hat unangekündigt die Hardware-Spezifikationen des Steam Deck nach unten korrigiert, was die Verfügbarkeit des Handhelds verbessert.

  2. US-Streaming: Immer mehr Netflix-Abonnenten kündigen nach einem Monat
    US-Streaming
    Immer mehr Netflix-Abonnenten kündigen nach einem Monat

    Netflix hat zunehmend Probleme, neue Abonnenten zu halten. Der Anteil an Neukunden, die nach einem Monat wieder kündigen, steigt.

  3. Lyra+: Handheld-Konsole integriert Raspberry Pi Compute Module 4
    Lyra+
    Handheld-Konsole integriert Raspberry Pi Compute Module 4

    Die Idee des Lyra+ ist eine gute: ein Handheld auf Basis des beliebten Raspberry Pi bauen. Der Hersteller hat allerdings einen dubiosen Ruf.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gigabyte RX 6800 679€ • Samsung SSD 2TB (PS5-komp.) 249,90€ • MindStar (Zotac RTX 3090 1.399€) • Nanoleaf günstiger • Alternate (TeamGroup DDR4-3600 16GB 49,99€, Be Quiet Silent Tower 159,90€) • iPhone SE (2022) günstig wie nie: 481,41€ • Switch OLED günstig wie nie: 333€ [Werbung]
    •  /