Abo
  • Services:

JPEG-Patent: Forgent gibt auf

Forgent will nun Patentansprüche auf digitale Videorekorder durchsetzen

Rund 110 Millionen US-Dollar hat Forgent mit seinem umstrittenen JPEG-Patent erwirtschaftet, doch nun soll damit Schluss sein. Sämtliche Rechtsstreitigkeiten bezüglich des Patents seien beigelegt, teilt Forgent mit, die unter anderem Unternehmen wie Google, Microsoft, Yahoo und Sun wegen Patentverletzungen verklagt hatten.

Artikel veröffentlicht am ,

Forgent macht unter Verweis auf das US-Patent Nr. 4,698,672 Ansprüche auf die bei JPEG-Bildern genutzte Kompression geltend. Schon 2002 wies das JPEG-Komitee die Vorwürfe zurück, dennoch brachte Forgent einige Unternehmen dazu, einen Lizenzvertrag abzuschließen, darunter Macromedia, Axis, RIM und Yahoo.

Stellenmarkt
  1. SCHUFA Holding AG, Wiesbaden
  2. Lufthansa Industry Solutions TS GmbH, Oldenburg

Details zu den einzelnen Lizenzbedingungen veröffentlichte Forgent nicht, will aber insgesamt rund 110 Millionen US-Dollar mit dem Patent verdient haben.

Nachdem das US-Patent- und Markenamt im Mai 2006 weite Teile des Patents für ungültig erklärt hat, macht Forgent nun offenbar einen Rückzieher. Man habe mit allen Streitparteien eine Einigung erzielt, dürfe dazu aber keine Details nennen, so Forgent. Noch im Mai gab sich das Unternehmen kampflustig: 27 von insgesamt 46 einzelnen Ansprüchen des US-Patents Nr. 4,698,672 seien aufrechterhalten worden. Um die Übrigen, die im Rahmen einer ersten Amtshandlung für ungültig erklärt wurden, werde man kämpfen, so Forgent damals.

Nun aber verkündet das Unternehmen, es sei mit der Beilegung des Streits zufrieden, schließlich habe man insgesamt mehr als 110 Millionen US-Dollar mit dem Patent verdient. In Zukunft will sich Forgent der Durchsetzung eines Patents widmen, das Forgent durch digitale Videorekorder verletzt sieht.

Wegen Verletzungen des US-Patents Nr. 6,285,746 hatte Forgent bereits 15 Unternehmen verklagt, darunter wieder einmal große börsennotierte Unternehmen wie "The Washington Post Company", Charter Communications, Comcast, Cox, EchoStar, DirectTV und Time Warner. Das entsprechende Patent wurde zwar erst im Januar 2001 angemeldet, geht laut Forgent aber auf einen Antrag aus dem Jahre 1991 zurück.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 552,99€ inkl. Versand (Preisvergleich ca. 645€) - Derzeit günstigste GeForce GTX 1080
  2. 0,00€
  3. ab 1.119€ (Ersparnis: 310€)
  4. (heute u. a. Far Cry 5 für 44,99€, Wolfenstein II für 24,99€, ELEX für 21,99€ und...

hmwer345 03. Nov 2006

Nice1

MabuseXX 03. Nov 2006

Anwälte sind noch unbeliebter als Revisoren.....du solltest mal drüber nachdenken warum...


Folgen Sie uns
       


Super Nt - Fazit

Wir ziehen unser Test-Fazit zum Super Nt von Analogue.

Super Nt - Fazit Video aufrufen
Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  2. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen
  3. DSGVO Zuckerberg will EU-Datenschutz nicht weltweit anwenden

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

    •  /