• IT-Karriere:
  • Services:

Sony bringt 900-Gramm-Notebook mit 12,5 Stunden Laufzeit

Vaio G derzeit nur für Japan angekündigt

Sony hat in Japan mit dem Vaio G ein gerade einmal 898 Gramm schweres Notebook vorgestellt. Das Gerät ist mit einem 12,1-Zoll-Display und 1.024 x 768 Pixeln Auflösung ausgerüstet und arbeitet mit Intels Core Solo U1300 mit 1,06 GHz Taktfrequenz.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Gerät steckt in einem metallverstärkten Kohlefasergehäuse und soll selbst im offenen Zustand Stürze aus 72 cm Höhe unbeschadet überstehen. Fest verbaut sind 512 MByte Hauptspeicher, die sich auf maximal 1,5 GByte ausbauen lassen. Der Rechner nutzt die integrierte Grafiklösung Intel GMA 950, die sich maximal 128 MByte des Hautspeichers für ihre Zwecke reservieren kann.

Sony Vaio G
Sony Vaio G
Stellenmarkt
  1. WITRON Gruppe, Neu-Isenburg bei Frankfurt/Main
  2. NEW Niederrhein Energie und Wasser GmbH, Erkelenz

Das Vaio G kommt mit einer 80-GByte-Festplatte daher - ein optisches Laufwerk passte aber nicht mehr mit ins Gehäuse und muss extern angeschlossen werden. Ein DVD-Brenner ist im Lieferumfang enthalten.

Zudem beherrscht das Gerät WLAN und Bluetooth, besitzt einen Fingerabdruckleser, einen TPM-Chip sowie einen analogen Videoausgang, zwei USB-Anschlüsse, analoge Tonanschlüsse sowie ein Modem und einen LAN-Anschluss. Auch ein Kartenleseschacht für SD, MMC und Memory Stick sowie ein PC-Card-Schacht sind vorhanden.

Der Standardakku soll eine Laufzeit von 6 Stunden ermöglichen, während ein größerer Stromspender gar 12,5 Stunden durchhalten soll. Das Gewicht von knapp 900 Gramm wird nur mit dem kleinen Akku erreicht - mit dem größeren Modell kommen 1.116 Gramm auf die Waage.

Das Vaio G misst 277 x 215 x 23,5 bis 25,5 mm und soll mit dem kleinen Akku in Japan umgerechnet rund 1.480,- Euro kosten. Es ist derzeit nur im Heimatmarkt von Sony erhältlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote

adba 11. Jan 2007

Ja sicher! Das konnte ich auch schon auf einem P2 mit 300MHz wenn die auflösung nicht...

Du 02. Nov 2006

Also die C1´er wird es in 5 Farbvariationen geben. Es sind: Schwarz / Burgund Grau...

D-FENS 02. Nov 2006

Zumindest was die Abmessungen angeht! Hier auf Golem mal nach dem Sony X505 suchen - und...

Nervensäge 02. Nov 2006

Ich glaube mittlerweile wissen alle hier das du kein Sony-Fan bist. Warum schreibst du zu...

blüpp 02. Nov 2006

die sind sowieso schon in vielen laptops drin. werden nur nicht genutzt.


Folgen Sie uns
       


Ghost of Tsushima - Fazit

Mit Ghost of Tsushima macht Sony der Playstation 4 ein besonderes Abschiedsgeschenk. Statt auf massenkompatible Bombastgrafik setzt es auf eine stellenweise fast schon surreal-traumhafte Aufmachung, bei der wir an Indiegames denken. Dazu kommen viele Elemente eines Assassin's Creed in Japan - und wir finden sogar eine Prise Gothic.

Ghost of Tsushima - Fazit Video aufrufen
Mario Kart Live im Test: Ein Klempner, der um Konsolen kurvt
Mario Kart Live im Test
Ein Klempner, der um Konsolen kurvt

In Mario Kart Live (Nintendo Switch) fährt ein Klempner durchs Wohnzimmer. Golem.de hat das Spiel mit einem Konsolen-Rennkurs ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Nintendo Entwickler arbeiten offenbar an 4K-Updates für Switch Pro
  2. Nintendo Switch Mario Kart Live schickt Spielzeugauto auf VR-Rennstecke
  3. 8bitdo Controller macht die Nintendo Switch zum Arcade-Kabinett

The Secret of Monkey Island: Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!
The Secret of Monkey Island
"Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!"

Das wunderbare The Secret of Monkey Island feiert seinen 30. Geburtstag. Golem.de hat einen neuen Durchgang gewagt - und wüst geschimpft.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


    Philips-Leuchten-Konfigurator im Test: Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker
    Philips-Leuchten-Konfigurator im Test
    Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker

    Signify bietet mit Philips My Creation die Möglichkeit, eigene Leuchten zu kreieren. Diese werden im 3D-Drucker gefertigt - und sind von überraschend guter Qualität. Golem.de hat eine güldene Leuchte entworfen.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Smarte Leuchten mit Kurzschluss Netzteil-Rückruf bei Philips Hue Outdoor
    2. Signify Neue Lampen, Leuchten und Lightstrips von Philips Hue
    3. Signify Neue Philips-Hue-Produkte vorgestellt

      •  /