Abo
  • Services:

Sony bringt 900-Gramm-Notebook mit 12,5 Stunden Laufzeit

Vaio G derzeit nur für Japan angekündigt

Sony hat in Japan mit dem Vaio G ein gerade einmal 898 Gramm schweres Notebook vorgestellt. Das Gerät ist mit einem 12,1-Zoll-Display und 1.024 x 768 Pixeln Auflösung ausgerüstet und arbeitet mit Intels Core Solo U1300 mit 1,06 GHz Taktfrequenz.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Gerät steckt in einem metallverstärkten Kohlefasergehäuse und soll selbst im offenen Zustand Stürze aus 72 cm Höhe unbeschadet überstehen. Fest verbaut sind 512 MByte Hauptspeicher, die sich auf maximal 1,5 GByte ausbauen lassen. Der Rechner nutzt die integrierte Grafiklösung Intel GMA 950, die sich maximal 128 MByte des Hautspeichers für ihre Zwecke reservieren kann.

Sony Vaio G
Sony Vaio G
Stellenmarkt
  1. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg
  2. Visteon Electronics Germany GmbH, Karlsruhe

Das Vaio G kommt mit einer 80-GByte-Festplatte daher - ein optisches Laufwerk passte aber nicht mehr mit ins Gehäuse und muss extern angeschlossen werden. Ein DVD-Brenner ist im Lieferumfang enthalten.

Zudem beherrscht das Gerät WLAN und Bluetooth, besitzt einen Fingerabdruckleser, einen TPM-Chip sowie einen analogen Videoausgang, zwei USB-Anschlüsse, analoge Tonanschlüsse sowie ein Modem und einen LAN-Anschluss. Auch ein Kartenleseschacht für SD, MMC und Memory Stick sowie ein PC-Card-Schacht sind vorhanden.

Der Standardakku soll eine Laufzeit von 6 Stunden ermöglichen, während ein größerer Stromspender gar 12,5 Stunden durchhalten soll. Das Gewicht von knapp 900 Gramm wird nur mit dem kleinen Akku erreicht - mit dem größeren Modell kommen 1.116 Gramm auf die Waage.

Das Vaio G misst 277 x 215 x 23,5 bis 25,5 mm und soll mit dem kleinen Akku in Japan umgerechnet rund 1.480,- Euro kosten. Es ist derzeit nur im Heimatmarkt von Sony erhältlich.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  3. (u. a. The Hateful 8 Blu-ray, Hacksaw Ridge Blu-ray, Unlocked Blu-ray, Ziemlich beste Freunde Blu...

adba 11. Jan 2007

Ja sicher! Das konnte ich auch schon auf einem P2 mit 300MHz wenn die auflösung nicht...

Du 02. Nov 2006

Also die C1´er wird es in 5 Farbvariationen geben. Es sind: Schwarz / Burgund Grau...

D-FENS 02. Nov 2006

Zumindest was die Abmessungen angeht! Hier auf Golem mal nach dem Sony X505 suchen - und...

Nervensäge 02. Nov 2006

Ich glaube mittlerweile wissen alle hier das du kein Sony-Fan bist. Warum schreibst du zu...

blüpp 02. Nov 2006

die sind sowieso schon in vielen laptops drin. werden nur nicht genutzt.


Folgen Sie uns
       


Steam Spy vor dem Aus - Bericht

Das Tool Steam Spy kann nach Valves Änderungen bei den Privatsphäre-Einstellungen des Onlineshops nach Angaben des Erfinders nicht länger funktionieren.

Steam Spy vor dem Aus - Bericht Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

    •  /