Abo
  • Services:

Sacred 2 lässt noch auf sich warten

Kampfsystem soll mehr Möglichkeiten zur Spezialisierung bieten

Bereits zur ersten Ankündigung des Sacred-Nachfolgers hatte Ascaron gesagt, dass vor 2007 nicht damit zu rechnen ist. Nun hat das deutsche Spielestudio die Veröffentlichungspläne konkretisiert und noch etwas mehr zum kommenden Action-Rollenspiel verraten.

Artikel veröffentlicht am ,

Sacred 2 (PC)
Sacred 2 (PC)
Sacred 2 soll die Spielmechanik des ersten Teils erweitern und mit einer detaillierteren 3D-Umgebung aufwarten. Dazu kommt, dass Spieler die Geschichte von Sacred 2 nicht nur auf Seiten des Guten, sondern auch als Handlanger des Bösen erleben können. Dabei handelt es sich um zwei Kampagnen in der gleichen Spielwelt, bei denen sich Freund und Feind unterscheiden.

Stellenmarkt
  1. Weber Maschinenbau GmbH Breidenbach, Breidenbach
  2. VRS Media GmbH & Co. KG, Bremen

Sacred 2 (PC)
Sacred 2 (PC)
Der Spieler kann sich einen von sechs Helden auswählen, von denen jeder mit einer eigenen Kombination aus Kampfkünsten und "Spielweisen" ausgestattet ist, die sich weiter spezialisieren oder kombinieren lassen. Die Geschichte soll auch dadurch aus verschiedenen Blickwinkeln erfahren werden können. Die Kampfkünste der Helden kann der Spieler in vier Entwicklungsbäumen ausbauen.

Beim Kampfsystem von Sacred 2 sollen die erlernten Kampfkünste der Helden im Laufe der Entwicklung mit bis zu acht verschiedenen Ausprägungen modifiziert werden können. So unterscheiden sich laut Ascaron auch Helden mit den gleichen Kampfkünsten deutlich voneinander. Außerdem würden die Modifikationen auch weit fortgeschrittenen Helden eine "individuelle inhaltliche Weiterentwicklung" ermöglichen.

Sacred 2 soll im Oktober 2007 erscheinen. Der Vorgänger - zu dem u.a. die Erweiterung Sacred Underworld erschien - soll mehr als 1,6 Millionen Mal verkauft worden sein.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Zilfalon 08. Jul 2007

Hoi, Wenn du wirklich richtige Rollenspiele spielen willst, musst du eigentlich nur die...

Nimmermehr 03. Nov 2006

Blödsinn! Sacred war das allerschimmste verbuggteste Spiel, das ich jemals erlebt hatte...

jello 01. Nov 2006

Alle Welt gibt - warum auch immer - www.sacred-game.com als Website zum Spiel an, dabei...


Folgen Sie uns
       


So stellt sich Transdev den Einsatz autonomer Busse vor

Das französische Nahverkehrsbetrieb Transdev will künftig Fahrgäste mit autonomen Bussen befördern. Das Video stellt das Konzept vor.

So stellt sich Transdev den Einsatz autonomer Busse vor Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Indiegames-Rundschau: Unsterbliche Seelen und mexikanische Muskelmänner
Indiegames-Rundschau
Unsterbliche Seelen und mexikanische Muskelmänner

Düstere Abenteuer für Fans von Dark Souls in Immortal Unchained, farbenfrohe Geschicklichkeitstests in Guacamelee 2 und morbides Management in Graveyard Keeper - und endlich auf Toilette gehen: Golem.de stellt die besten neuen Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Kalte Krieger und bärtige Berliner
  2. Indiegames-Rundschau Spezial Unabhängige Riesen und Ritter für Nintendo Switch
  3. Indiegames-Rundschau Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Sky Ticket mit TV Stick im Test: Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser
Sky Ticket mit TV Stick im Test
Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser

Gute Inhalte, aber grauenhafte Bedienung: So war Sky Ticket bisher. Die neue Version macht vieles besser, und mit dem Sky Ticket Stick lässt sich der Pay-TV-Sender kostengünstig auf den Fernseher bringen. Besser geht es aber immer noch.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Comcast Bezahlsender Sky für 38,8 Milliarden US-Dollar verkauft
  2. Sky Q im Test Konkurrenzlos rückständig
  3. Videostreaming Wiederholte Sky-Ausfälle verärgern Kunden

    •  /