• IT-Karriere:
  • Services:

Mobiltelefon bald mit zwei Betriebssystemen

Ein Betriebssystem für den privaten Einsatz und eines für den Beruf

Der japanische Mobilfunkriese NTT DoCoMo will zusammen mit Intel Mobiltelefone anbieten, auf denen zwei verschiedene Betriebssysteme unabhängig voneinander laufen können. Diese Zweiteilung soll vor allem dazu dienen, private von beruflichen Daten zu trennen. Der Einsatz von Dienst- und Privat-Handy soll damit nicht mehr erforderlich sein. Eine passende Spezifikation haben die beiden Unternehmen veröffentlicht.

Artikel veröffentlicht am ,

Laut der OSTI-Spezifikation (Open and Secure Terminal Initiative) von NTT DoCoMo und Intel besitzen solche Mobiltelefone zwei verschiedene Bereiche für die Installation von Betriebssystemen. Diese als Domain bezeichneten Bereiche sollen komplett unabhängig voneinander agieren. Die so genannte "Operator Domain" dient hierbei für den privaten Einsatz des Taschentelefons, während Firmen in der "Enterprise Domain" ein anderes Betriebssystem aufspielen können.

Stellenmarkt
  1. Grünbeck Wasseraufbereitung GmbH, Höchstädt
  2. Wirecard Service Technologies GmbH, Aschheim bei München

Diese "Enterprise Domain" wird dann direkt vom Unternehmen gewartet und betreut. In jeder Domain lassen sich andere Policy-Richtlinien umsetzen, um den Bedürfnissen des Privatnutzers gerecht zu werden, aber auch die Anforderungen von Unternehmenskunden abzudecken.

Auf einem OSTI-Handy kann der Nutzer zwischen den verschiedenen Domains wechseln. Ein gleichzeitiger Betrieb ist eingeschränkt möglich, denn Applikationen können in der nicht aktiven Domain weiterlaufen. Die beiden Domains sollen ansonsten komplett voneinander abgeschottet sein, so dass etwa Schadsoftware nicht auf die Datenbereiche der nicht aktiven Domain zugreifen können. Falls der Enterprise-Bereich auf Grund eines Fehlers nicht mehr nutzbar ist, soll die Operator Domain als Basiskonfiguration in jedem Fall lauffähig bleiben.

Ein Controller zwischen den beiden Domains wickelt den Wechsel ab und garantiert jederzeit eine telefonische Erreichbarkeit. Empfängt das OSTI-Handy einen Anruf beispielsweise in der Operator Domain, kann der Nutzer in die Enterprise Domain wechseln und den Anruf dort entgegennehmen.

Unklar ist noch, welche Betriebssysteme auf solchen OSTI-Geräten eingesetzt werden können. Auch liegen noch keine Pläne vor, wie solche OSTI-Geräte aussehen könnten und wie sie dann vermarktet werden. Zunächst wollen NTT DoCoMo und Intel vor allem Geschäftskunden mit den OSTI-Geräten ansprechen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 106,68€ (Bestpreis!)
  2. 94,90€
  3. (u. a. Overwatch Legendary Edition für 18,99€, No Man's Sky für 20,99€, Star Wars Jedi...
  4. (aktuell u. a. Asus VG248QZ Monitor für 169,90€, Edifier R1280DB Lautsprecher 99,90€)

e680lover 03. Nov 2006

das geht schon seit meheren jahren schon. z.b. Nokia comni (symbian und Win 3.0 ueber...

testa 02. Nov 2006

ach was! eine hardware, nur ein process bzw ein programm! virtualisierung hilft...

nix 02. Nov 2006

müssen dan für diese Geräte auch doppelte GEZ Gebühren bezahlt werden?

plattfuss 02. Nov 2006

Naja, wenn man soooo wichtig ist.Braucht man das natürlich.... :-)

Donnerstag 02. Nov 2006

Wie? In dem man zu der SIM wechselt die man haben will? Dafür gibt es doch auch...


Folgen Sie uns
       


Nintendo Switch Lite - Test

Die Nintendo Switch Lite sieht aus wie eine Switch, ist aber kompakter, leichter und damit gerade unterwegs eine sinnvolle Wahl - trotz einiger fehlender Funktionen.

Nintendo Switch Lite - Test Video aufrufen
Gardena: Open Source, wie es sein soll
Gardena
Open Source, wie es sein soll

Wenn Entwickler mit Zeitdruck nach Lösungen suchen und sich dann für Open Source entscheiden, sollte das anderen als Vorbild dienen, sagen zwei Gardena-Entwickler in einem Vortrag. Der sei auch eine Anleitung dafür, das Management von der Open-Source-Idee zu überzeugen - was auch den Nutzern hilft.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

  1. Linux-Kernel Machine-Learning allein findet keine Bugs
  2. KernelCI Der Linux-Kernel bekommt einheitliche Test-Umgebung
  3. Linux-Kernel Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Power-to-X: Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser
Power-to-X
Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser

Die Energiewende ist ohne synthetische Treibstoffe nicht zu schaffen. In Karlsruhe ist eine Anlage in Betrieb gegangen, die das mithilfe von teilweise völlig neuen Techniken schafft.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. The Ocean Cleanup Interceptor fischt Plastikmüll aus Flüssen
  2. The Ocean Cleanup Überarbeiteter Müllfänger sammelt Plastikteile im Pazifik

    •  /