Abo
  • Services:

Entwürfe für neue CC-Lizenzen vorgelegt

Version 3 mit verbalen Klarstellungen und erweiterten Bestimmungen

Die Creative-Commons-Initiative hat zu Wochenbeginn die überarbeiteten Entwürfe für zwei CC-Lizenzen vorgestellt. Version 3 der CC-US-Lizenz und der neuen "generic/unported" Lizenz bringen neben einigen verbalen Klarstellungen auch erweiterte Bestimmungen mit sich.

Artikel veröffentlicht am ,

Betroffen von den Änderungen sind die "CC Attribution NonCommercial ShareAlike Lizenz für die USA und die neue "generic/unported Attribution NonCommercial ShareAlike Lizenz, die als Vorlage für jeweilige nationale CC-Lizenzen dient. Gleich zu Beginn des Lizenztextes soll in Zukunft ausdrücklich darauf hingewiesen werden, dass es sich um Lizenzen und nicht um Verträge handelt, selbst wenn einzelne Bestimmungen von Gerichten als Vertrag ausgelegt werden sollten.

Stellenmarkt
  1. Bremer Rechenzentrum GmbH, Bremen
  2. Dürr Systems AG, Bietigheim-Bissingen

Klargestellt werden soll, wie Sammlungen von Werken zu behandeln sind. Diese werden künftig als Sammelwerk ("collection") und nicht mehr als Gemeinschaftswerk ("collective work") bezeichnet.

Um die Internationalisierung zu vereinfachen, wird in Bezug auf urheberrechtliche Ausnahmebestimmungen in Zukunft von "fair dealing rights" statt wie bisher von "fair use rights" die Rede sein. Das Fair-use-Konzept ist eine Spezialität des US-amerikanischen Rechts, die sich nicht ohne weiteres im Recht anderer Länder wiederfindet.

Weiterhin wird das Verhältnis zu gesetzlichen Lizenzabgaben und Verwertungsgesellschaften neu geregelt. Bisher erklärten Rechteinhaber mit der CC-Lizenzierung ihrer Werke den weitgehenden Verzicht auf ihnen zustehende Lizenzeinnahmen, die von nationalen Verwertungsgesellschaften eingesammelt werden. Ein solcher Verzicht ist aber nicht in allen Ländern rechtlich möglich. In Version 3 der Lizenzen werden Mitgliedern von nationalen Verwertungsgesellschaften die über die Verwertungsgesellschaften eingesammelten Lizenzgebühren für die kommerzielle Verwertung ihrer Werke vorbehalten.

Die jetzt vorgestellten Änderungs- und Ergänzungsvorschläge sind das Ergebnis einer längeren Diskussion. Besonders umstritten war die Frage des digitalen Rechte-Managements (DRM). Der Vorschlag, die parallele Verbreitung DRM-geschützter Kopien von Werken unter einer CC-Lizenz ausdrücklich zuzulassen, wurde am Ende nicht angenommen. Wer also ein unter CC-Lizenz stehendes Werk, oder ein daraus abgeleitetes Werk, weiterverbreiten, veröffentlichen oder öffentlich aufführen will, darf auch in Zukunft keine technischen Schutzmaßnahmen einsetzen, um die Empfänger daran zu hindern, dasselbe zu tun. [von Robert A. Gehring]



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,95€
  2. 1,29€
  3. 39,99€

Folgen Sie uns
       


HP Z2 Mini Workstation - Test

Die Z2 Mini Workstation G3 kann uns im Test überzeugen - und das nicht als sehr schnelle Maschine, sondern als gut durchdachtes Gesamtkonzept.

HP Z2 Mini Workstation - Test Video aufrufen
Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

    •  /