Abo
  • IT-Karriere:

Entwürfe für neue CC-Lizenzen vorgelegt

Version 3 mit verbalen Klarstellungen und erweiterten Bestimmungen

Die Creative-Commons-Initiative hat zu Wochenbeginn die überarbeiteten Entwürfe für zwei CC-Lizenzen vorgestellt. Version 3 der CC-US-Lizenz und der neuen "generic/unported" Lizenz bringen neben einigen verbalen Klarstellungen auch erweiterte Bestimmungen mit sich.

Artikel veröffentlicht am ,

Betroffen von den Änderungen sind die "CC Attribution NonCommercial ShareAlike Lizenz für die USA und die neue "generic/unported Attribution NonCommercial ShareAlike Lizenz, die als Vorlage für jeweilige nationale CC-Lizenzen dient. Gleich zu Beginn des Lizenztextes soll in Zukunft ausdrücklich darauf hingewiesen werden, dass es sich um Lizenzen und nicht um Verträge handelt, selbst wenn einzelne Bestimmungen von Gerichten als Vertrag ausgelegt werden sollten.

Stellenmarkt
  1. MailStore Software GmbH, Viersen
  2. TGW Software Services GmbH, Regensburg,Teunz

Klargestellt werden soll, wie Sammlungen von Werken zu behandeln sind. Diese werden künftig als Sammelwerk ("collection") und nicht mehr als Gemeinschaftswerk ("collective work") bezeichnet.

Um die Internationalisierung zu vereinfachen, wird in Bezug auf urheberrechtliche Ausnahmebestimmungen in Zukunft von "fair dealing rights" statt wie bisher von "fair use rights" die Rede sein. Das Fair-use-Konzept ist eine Spezialität des US-amerikanischen Rechts, die sich nicht ohne weiteres im Recht anderer Länder wiederfindet.

Weiterhin wird das Verhältnis zu gesetzlichen Lizenzabgaben und Verwertungsgesellschaften neu geregelt. Bisher erklärten Rechteinhaber mit der CC-Lizenzierung ihrer Werke den weitgehenden Verzicht auf ihnen zustehende Lizenzeinnahmen, die von nationalen Verwertungsgesellschaften eingesammelt werden. Ein solcher Verzicht ist aber nicht in allen Ländern rechtlich möglich. In Version 3 der Lizenzen werden Mitgliedern von nationalen Verwertungsgesellschaften die über die Verwertungsgesellschaften eingesammelten Lizenzgebühren für die kommerzielle Verwertung ihrer Werke vorbehalten.

Die jetzt vorgestellten Änderungs- und Ergänzungsvorschläge sind das Ergebnis einer längeren Diskussion. Besonders umstritten war die Frage des digitalen Rechte-Managements (DRM). Der Vorschlag, die parallele Verbreitung DRM-geschützter Kopien von Werken unter einer CC-Lizenz ausdrücklich zuzulassen, wurde am Ende nicht angenommen. Wer also ein unter CC-Lizenz stehendes Werk, oder ein daraus abgeleitetes Werk, weiterverbreiten, veröffentlichen oder öffentlich aufführen will, darf auch in Zukunft keine technischen Schutzmaßnahmen einsetzen, um die Empfänger daran zu hindern, dasselbe zu tun. [von Robert A. Gehring]



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 61,99€
  2. 36,99€
  3. 7,99€
  4. 39,99€

Folgen Sie uns
       


Die Commodore-264er-Reihe angesehen

Unschlagbar günstig, unfassbar wenig RAM - der C16 konnte in vielen Belangen nicht mit dem populären C64 mithalten.

Die Commodore-264er-Reihe angesehen Video aufrufen
Recycling: Die Plastikfischer
Recycling
Die Plastikfischer

Millionen Tonnen Kunststoff landen jedes Jahr im Meer. Müllschlucker, die das Material einsammeln, sind bislang wenig erfolgreich. Eine schwimmende Recycling-Fabrik, die die wichtigsten Häfen anläuft, könnte helfen, das Problem zu lösen.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Elektroautos Audi verbündet sich mit Partner für Akkurecycling
  2. Urban Mining Wie aus alten Platinen wieder Kupfer wird

Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
  2. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten
  3. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern

    •  /