• IT-Karriere:
  • Services:

Entwürfe für neue CC-Lizenzen vorgelegt

Version 3 mit verbalen Klarstellungen und erweiterten Bestimmungen

Die Creative-Commons-Initiative hat zu Wochenbeginn die überarbeiteten Entwürfe für zwei CC-Lizenzen vorgestellt. Version 3 der CC-US-Lizenz und der neuen "generic/unported" Lizenz bringen neben einigen verbalen Klarstellungen auch erweiterte Bestimmungen mit sich.

Artikel veröffentlicht am ,

Betroffen von den Änderungen sind die "CC Attribution NonCommercial ShareAlike Lizenz für die USA und die neue "generic/unported Attribution NonCommercial ShareAlike Lizenz, die als Vorlage für jeweilige nationale CC-Lizenzen dient. Gleich zu Beginn des Lizenztextes soll in Zukunft ausdrücklich darauf hingewiesen werden, dass es sich um Lizenzen und nicht um Verträge handelt, selbst wenn einzelne Bestimmungen von Gerichten als Vertrag ausgelegt werden sollten.

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. Hays AG, Frankfurt am Main

Klargestellt werden soll, wie Sammlungen von Werken zu behandeln sind. Diese werden künftig als Sammelwerk ("collection") und nicht mehr als Gemeinschaftswerk ("collective work") bezeichnet.

Um die Internationalisierung zu vereinfachen, wird in Bezug auf urheberrechtliche Ausnahmebestimmungen in Zukunft von "fair dealing rights" statt wie bisher von "fair use rights" die Rede sein. Das Fair-use-Konzept ist eine Spezialität des US-amerikanischen Rechts, die sich nicht ohne weiteres im Recht anderer Länder wiederfindet.

Weiterhin wird das Verhältnis zu gesetzlichen Lizenzabgaben und Verwertungsgesellschaften neu geregelt. Bisher erklärten Rechteinhaber mit der CC-Lizenzierung ihrer Werke den weitgehenden Verzicht auf ihnen zustehende Lizenzeinnahmen, die von nationalen Verwertungsgesellschaften eingesammelt werden. Ein solcher Verzicht ist aber nicht in allen Ländern rechtlich möglich. In Version 3 der Lizenzen werden Mitgliedern von nationalen Verwertungsgesellschaften die über die Verwertungsgesellschaften eingesammelten Lizenzgebühren für die kommerzielle Verwertung ihrer Werke vorbehalten.

Die jetzt vorgestellten Änderungs- und Ergänzungsvorschläge sind das Ergebnis einer längeren Diskussion. Besonders umstritten war die Frage des digitalen Rechte-Managements (DRM). Der Vorschlag, die parallele Verbreitung DRM-geschützter Kopien von Werken unter einer CC-Lizenz ausdrücklich zuzulassen, wurde am Ende nicht angenommen. Wer also ein unter CC-Lizenz stehendes Werk, oder ein daraus abgeleitetes Werk, weiterverbreiten, veröffentlichen oder öffentlich aufführen will, darf auch in Zukunft keine technischen Schutzmaßnahmen einsetzen, um die Empfänger daran zu hindern, dasselbe zu tun. [von Robert A. Gehring]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute Logitech G635 Lyghtsync Gaming Headset für 75,00€ statt 132,99€ im Vergleich)
  2. (aktuell u. a. Asus XG248Q LED-Monitor 389,00€ (Bestpreis!), Emtec SSD 120 GB 15,79€, Xiaomi...
  3. (u.a. Samsung Galaxy Tab A für 195,00€, Huawei MediaPad M5 Lite für 189,00€, Lenovo Tab E10...

Folgen Sie uns
       


Nintendo Ring Fit Adventure angespielt

Mit Ring Fit Adventure können Spieler auf der Nintendo Switch einen Drachen bekämpfen - und dabei gleichzeitig Sport machen.

Nintendo Ring Fit Adventure angespielt Video aufrufen
Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    Apex Pro im Test: Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber
    Apex Pro im Test
    Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

    Steelseries bietet seine mechanische Tastatur Apex 7 auch als Pro-Modell mit besonderen Switches an: Zum Einsatz kommen sogenannte Hall-Effekt-Schalter, die ohne mechanische Kontakte auskommen. Besonders praktisch ist der einstellbare Auslösepunkt.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Bluetooth und Ergonomic Keyboard Microsoft-Tastaturen kommen nach Deutschland
    2. Peripheriegeräte Microsofts neue Tastaturen haben Office- und Emoji-Tasten
    3. G Pro X Gaming Keyboard Logitech lässt E-Sportler auf austauschbare Tasten tippen

      •  /