Abo
  • Services:

Entwürfe für neue CC-Lizenzen vorgelegt

Version 3 mit verbalen Klarstellungen und erweiterten Bestimmungen

Die Creative-Commons-Initiative hat zu Wochenbeginn die überarbeiteten Entwürfe für zwei CC-Lizenzen vorgestellt. Version 3 der CC-US-Lizenz und der neuen "generic/unported" Lizenz bringen neben einigen verbalen Klarstellungen auch erweiterte Bestimmungen mit sich.

Artikel veröffentlicht am ,

Betroffen von den Änderungen sind die "CC Attribution NonCommercial ShareAlike Lizenz für die USA und die neue "generic/unported Attribution NonCommercial ShareAlike Lizenz, die als Vorlage für jeweilige nationale CC-Lizenzen dient. Gleich zu Beginn des Lizenztextes soll in Zukunft ausdrücklich darauf hingewiesen werden, dass es sich um Lizenzen und nicht um Verträge handelt, selbst wenn einzelne Bestimmungen von Gerichten als Vertrag ausgelegt werden sollten.

Stellenmarkt
  1. über eTec Consult GmbH, Dreieck Würzburg / Heidelberg / Heilbronn
  2. Pluradent AG & Co. KG, Offenbach

Klargestellt werden soll, wie Sammlungen von Werken zu behandeln sind. Diese werden künftig als Sammelwerk ("collection") und nicht mehr als Gemeinschaftswerk ("collective work") bezeichnet.

Um die Internationalisierung zu vereinfachen, wird in Bezug auf urheberrechtliche Ausnahmebestimmungen in Zukunft von "fair dealing rights" statt wie bisher von "fair use rights" die Rede sein. Das Fair-use-Konzept ist eine Spezialität des US-amerikanischen Rechts, die sich nicht ohne weiteres im Recht anderer Länder wiederfindet.

Weiterhin wird das Verhältnis zu gesetzlichen Lizenzabgaben und Verwertungsgesellschaften neu geregelt. Bisher erklärten Rechteinhaber mit der CC-Lizenzierung ihrer Werke den weitgehenden Verzicht auf ihnen zustehende Lizenzeinnahmen, die von nationalen Verwertungsgesellschaften eingesammelt werden. Ein solcher Verzicht ist aber nicht in allen Ländern rechtlich möglich. In Version 3 der Lizenzen werden Mitgliedern von nationalen Verwertungsgesellschaften die über die Verwertungsgesellschaften eingesammelten Lizenzgebühren für die kommerzielle Verwertung ihrer Werke vorbehalten.

Die jetzt vorgestellten Änderungs- und Ergänzungsvorschläge sind das Ergebnis einer längeren Diskussion. Besonders umstritten war die Frage des digitalen Rechte-Managements (DRM). Der Vorschlag, die parallele Verbreitung DRM-geschützter Kopien von Werken unter einer CC-Lizenz ausdrücklich zuzulassen, wurde am Ende nicht angenommen. Wer also ein unter CC-Lizenz stehendes Werk, oder ein daraus abgeleitetes Werk, weiterverbreiten, veröffentlichen oder öffentlich aufführen will, darf auch in Zukunft keine technischen Schutzmaßnahmen einsetzen, um die Empfänger daran zu hindern, dasselbe zu tun. [von Robert A. Gehring]



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Asus ROG Maximus X Code Mainboard 319€, Xiaomi Pocophone F1 64GB Handy 319€)
  2. 89,90€ statt 122,90€
  3. 0,00€

Folgen Sie uns
       


So stellt sich Transdev den Einsatz autonomer Busse vor

Das französische Nahverkehrsbetrieb Transdev will künftig Fahrgäste mit autonomen Bussen befördern. Das Video stellt das Konzept vor.

So stellt sich Transdev den Einsatz autonomer Busse vor Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Indiegames-Rundschau: Unsterbliche Seelen und mexikanische Muskelmänner
Indiegames-Rundschau
Unsterbliche Seelen und mexikanische Muskelmänner

Düstere Abenteuer für Fans von Dark Souls in Immortal Unchained, farbenfrohe Geschicklichkeitstests in Guacamelee 2 und morbides Management in Graveyard Keeper - und endlich auf Toilette gehen: Golem.de stellt die besten neuen Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Kalte Krieger und bärtige Berliner
  2. Indiegames-Rundschau Spezial Unabhängige Riesen und Ritter für Nintendo Switch
  3. Indiegames-Rundschau Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Sky Ticket mit TV Stick im Test: Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser
Sky Ticket mit TV Stick im Test
Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser

Gute Inhalte, aber grauenhafte Bedienung: So war Sky Ticket bisher. Die neue Version macht vieles besser, und mit dem Sky Ticket Stick lässt sich der Pay-TV-Sender kostengünstig auf den Fernseher bringen. Besser geht es aber immer noch.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Comcast Bezahlsender Sky für 38,8 Milliarden US-Dollar verkauft
  2. Sky Q im Test Konkurrenzlos rückständig
  3. Videostreaming Wiederholte Sky-Ausfälle verärgern Kunden

    •  /