Abo
  • Services:

WirelessHD: Hochauflösende Inhalte drahtlos übertragen

Funktechnik im Bereich von 60 GHz soll Bandbreiten bis 20 GBit/s ermöglichen

Mit dem Kabelgewirr bei HDTV will ein Zusammenschluss von Unterhaltungselektronik-Anbietern unter dem Namen "WirelessHD" Schluss machen. Bandbreiten von bis zu 5 GBit/s sollen es erlauben, HD-Inhalte unkomprimiert zu übertragen.

Artikel veröffentlicht am ,

Hinter "WirelessHD" stehen LG, Matsushita/Panasonic, NEC, Samsung, SiBeam, Sony und Toshiba. Gemeinsam wollen die sieben eine Spezifikation für die drahtlose Übertragung von HDTV entwickeln. Die Schnittstelle soll auf den Namen WirelessHD bzw. WiHD hören und schon im Frühjahr 2007 fertig sein.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

WirelessHD soll im Bereich von 60 GHz funken, der global für einen unlizenzierten Einsatz freigegeben ist. In der ersten Generation sollen Bandbreiten von 2 bis 5 GBit/s erreicht werden. Dies soll ausreichen, um HD-Inhalte einschließlich Audio-Inhalten unkomprimiert zu übertragen, theoretisch soll die Basistechnik aber Bandbreiten bis zu 20 GBit/s zulassen.

Zunächst soll WirelessHD über Adapter zur Verfügung stehen, später dann in HDTV-Geräte, Beamer, DVD-Player und Set-Top-Boxen integriert werden. Auch Spielekonsolen und portable Geräte hat man im Blick.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

asfafa 02. Nov 2006

ich musste auch erst an ne schnurlose festplatte denken ;)

gferbgr 02. Nov 2006

hm, also ich hab bis jetzt nur 11Mbit Wlan benutzt und da kamen ~1MB/s raus und die...

MatheAss 02. Nov 2006

Weil Supraleiter im Raumtemperaturbereich auch für EDV-Hardware bislang nicht zur...

dgtl 01. Nov 2006

..warum erweitert man dafür nicht das normale WLAN um mehr Bandbreite?

flink 01. Nov 2006

Daten, verschiedenster Art, herumzufunken scheint einer der Strohhalme zu sein, den die...


Folgen Sie uns
       


Apple Mac Mini (Late 2018) - Test

Apple Mac Mini (Late 2018) ist ein kompaktes System mit Quadcore- oder Hexacore-Chip. Uns gefällt die Anschlussvielfalt mit klassischem USB und Thunderbolt 3, zudem arbeitet der Rechner sparsam und sehr leise. Die Zielgruppe erscheint uns aber klein, da der Mac Mini mindestens 900 Euro, aber nur eine integrierter Grafikeinheit aufweist.

Apple Mac Mini (Late 2018) - Test Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

    •  /