Abo
  • Services:

Komodo 4.0 für Ajax-Entwickler

Entwicklungsumgebung für Linux, MacOS X, Solaris und Windows

ActiveState hat eine Beta-Version seiner integrierten Entwicklungsumgebung (IDE) Komodo 4.0 für dynamische Sprachen veröffentlicht. Komodo unterstützt in der neuen Version Sprachen wie JavaScript und XML, womit sich die Entwicklungsumgebung für Ajax-Programmierer eignen soll.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Wie gehabt unterstützt Komodo 4.0 dynamische Sprachen wie Perl, PHP, Python, Ruby und Tcl. Neu hinzugekommen ist jedoch die Unterstützung für JavaScript, CSS, HTML und XML, womit ActiveState Ajax-Entwickler im Visier hat. So sollen sich mit Komodo auch Anwendungen mit Ruby on Rails und CakePHP entwickeln lassen.

Stellenmarkt
  1. Schneider Electric GmbH, Marktheidenfeld
  2. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Stuttgart

Client-Bibliotheken wie die Yahoo-UI-Bibliothek und Dojo können Programmierer ebenfalls verwenden. Hinzu kommen neue Werkzeuge wie ein DOM Viewer, ein HTTP-Inspector und User Defined Language Templates. Die Projektunterstützung wurde überarbeitet und die IDE soll sich einfacher erweitern lassen. Auf Wunsch lässt sich auch eine Vi-Emulation aktivieren, womit die Tastenkombinationen des Vi-Editors verwendet werden können. Auch Funktionen wie die Code-Vervollständigung wurden weiter verbessert.

Die Beta-Version von Komodo 4.0 steht ab sofort zum kostenlosen Download bereit und soll sich bis Anfang Dezember 2006 nutzen lassen. Eine parallele Installation zu Komodo 3.x ist möglich.

Für das fertige Produkt nimmt ActiveState 295,- US-Dollar in der Professional- und 30,- US-Dollar in der Personal-Edition. Die Lizenzen gelten pro Nutzer und sind damit auch für verschiedene Systeme gültig. Komodo läuft unter Linux, MacOS X, Solaris und Windows.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 20€ Steam-Guthaben geschenkt erhalten
  2. 915€ + Versand
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

mike.s 08. Feb 2007

Komodo ist eine IDE und kein Framework. Im Text steht ja auch "So sollen sich mit Komodo...

jgr 03. Nov 2006

weitere Details TIBCO GI: http://www.tibco.com/international/germany/news/15_02_2006.jsp...

sdkth 02. Nov 2006

schon mal den von zend probiert ? der ist auch nicht schlecht. :9 kommodo hab ich für...


Folgen Sie uns
       


Nokia 8110 4G und Doro 7060 - Test

HMD Global und Doro sind die ersten Hersteller, die KaiOS-Handys in Deutschland verkaufen. Wir haben uns das Nokia 8110 4G sowie das 7060 angeschaut. Dabei hat nicht jedes KaiOS-Gerät den gleichen Funktionsumfang. Eigentlich sollen KaiOS-Geräte als Ersatz für ein Smartphone geeignet sein - so ganz gelingt das noch nicht.

Nokia 8110 4G und Doro 7060 - Test Video aufrufen
Logitechs MX Vertical im Test: So teuer muss eine gute vertikale Maus nicht sein
Logitechs MX Vertical im Test
So teuer muss eine gute vertikale Maus nicht sein

Logitech hat mit der MX Vertical erstmals eine vertikale Maus im Sortiment. Damit werden Nutzer angesprochen, die gesundheitliche Probleme bei der Mausnutzung haben - Schmerzen sollen verringert werden. Das Logitech-Modell muss sich an der deutlich günstigeren Alternative von Anker messen lassen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Logitech MX Vertical Ergonomisch geformte Maus soll Handgelenke schonen
  2. Razer Mamba Elite Razer legt seine Mamba erneut mit mehr RGB auf
  3. Logitech G305 Günstige Wireless-Maus mit langer Laufzeit für Gamer

Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
Network Slicing
5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
  2. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf
  3. Masterplan Digitalisierung Niedersachsen will flächendeckende Glasfaserinfrastruktur

    •  /