Abo
  • Services:

Google Talk mit Funktion für Offline-Nachrichten

Neue Funktion nur für Nutzer mit Gmail-Zugang

Der Instant-Messaging- und VoIP-Client Google Talk kann ab sofort unter bestimmten Voraussetzungen auch Nachrichten an Kontakte verschicken, die gerade nicht online sind. Diese Botschaften werden dann übermittelt, sobald der Empfänger mit dem Google-Talk-Client online geht. Derzeit setzt diese Funktion einen Gmail-Zugang voraus.

Artikel veröffentlicht am ,

Bisher konnten mit Google Talk nur Instant Messages ausgetauscht werden, sofern beide Kommunikationspartner bei dem Dienst angemeldet waren. Diese Beschränkung hat Google nun aufgehoben und erlaubt auch die Zustellung von Instant-Messages, wenn der Empfänger nicht online ist.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Schillergesellschaft e.V., Marbach am Neckar
  2. Siltronic AG, Burghausen

Diese Neuerung ist allerdings an einige Bedingungen geknüpft. Der Dienst steht nur für die Google-Talk-Nutzer bereit, die einen Gmail-Zugang besitzen und die Funktion für den Chat-Verlauf muss aktiviert sein. Dann erhält ein Google-Talk-Nutzer entsprechende Offline-Nachrichten, sobald er sich anmeldet. Falls der Empfänger der Offline-Botschaft vor einer Anmeldung bei Google Talk auf sein Gmail-Postfach zugreift, erscheint diese als ungelesene Nachricht im Gmail-Posteingang.

Google Talk steht für die Windows-Plattform in deutscher und englischer Sprache zum Download bereit. Die Anmeldung für den Dienst verlangt mindestens einen Google-Zugang, den jeder Interessent kostenlos anlegen kann. Erst mit einem Gmail-Zugang steht aber die neue Funktion bereit.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Michael H. 02. Nov 2006

By the way: Was ist eigentlich aus Googles Mac OS X Style unter dem Codenamen Google-X...

noo 01. Nov 2006

Slark 01. Nov 2006

Ich nutze selber nicht GTalk, aber kann mit Recht behaupten, dass Jabber Konferenzen...

Thanatos81 01. Nov 2006

Ha, ich denke eher das ist eine Verschwörung von IHNEN. Demnächst kommt eine Meldung...


Folgen Sie uns
       


Amazons Fire TV Stick 4K - Test

Im Test konnte uns Amazons Fire TV Stick 4K überzeugen. Vor allem die neu gestaltete Fernbedienung macht die gesamte Nutzung wesentlich komfortabler. Damit ist der Fire TV Stick 4K auch für Nutzer interessant, die noch keinen 4K-Fernseher besitzen. Amazon verkauft den Fire TV Stick 4K für 60 Euro.

Amazons Fire TV Stick 4K - Test Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
Machine Learning
Wie Technik jede Stimme stehlen kann

Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
  2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
  3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

    •  /