Abo
  • Services:

Xvid 1.1.1 - Fehlerbereinigter Videocodec (Update)

Quellcode und erste Installationspakete verfügbar

Zehn Monate nach dem Erscheinen der stabilen Version 1.1.0 des freien MPEG-4-basierten Videocodecs Xvid hat dieser nun die Version 1.1.1 erreicht. Laut Xvid-Team werden damit vor allem Fehler beseitigt. Nachtrag: Mittlerweile folgte Xvid 1.1.2 und beseitigt übersehene Fehler des Vorgängers.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Codec-Kern von Xvid 1.1.1, die "xvidcore library", soll insbesondere eine potenzielle Absturzursache in Verbindung mit AMD64/EMT64-Prozessoren vermeiden. Fehler wurden auch in der IA64-Umsetzung des Codecs für Itanium-basierte Systeme beseitigt. Einige Probleme beim Kodieren von Videos sollen ebenfalls nicht mehr auftreten können. Auch das VFW-Frontend für die Bedienung des Codecs wurde repariert und dem Quellcode-Paket zudem die fehlende debug.c-Datei für das DShow-Frontend beigepackt. Laut Xvid-Team ist die Xvid-Version 1.1.1 API-kompatibel zur vorherigen stabilen Version 1.1.0.

Stellenmarkt
  1. Versicherungskammer Bayern, Saarbrücken
  2. netvico GmbH, Stuttgart

Während Xvid 1.1.1 im Quellcode bereits auf Xvid.org zur Verfügung steht, sind privat erstellte Installationspakete bisher nur für Suse-Linux zu finden. Nutzer anderer Linux-Distributionen wie Debian müssen selbst Hand anlegen oder sich noch gedulden. Für Windows-Nutzer gilt das Gleiche, Koepi hat bisher noch keine Installationsversion der am Abend des 31. Oktober 2006 veröffentlichten neuen Codec-Version bereitgestellt. Seit einigen Monaten bietet Koepi eine frühe Testversion von Xvid 1.2, mit der eine experimentelle Unterstützung für Multiprozessorsysteme integriert wurde.

Seit Anfang Oktober 2006 steht auch eine neue Version des von DivX Inc. stammenden kommerziellen MPEG-4-Codecs DivX bereit. DivX 6.4 gibt es wie üblich in einer kostenlosen, aber voll funktionstüchtigen sowie einer kostenpflichtigen, mehr Kompressionsoptionen sowie Konvertierungswerkzeuge bietenden Version. Ebenfalls Anfang Oktober erschien die erste Beta-Version von DivX for Mac 6.6, womit der DivX-6.4-Codec bereits auch Mac-Nutzern zur Verfügung steht.

Nachtrag vom 1. November 2006, 19:00 Uhr:
Vor Kurzem hat das Xvid-Team eine weitere Version nachgeschoben: Mit Xvid 1.1.2 wurden laut den Release-Notes noch zwei Fehler beseitigt. Koepi hat dankenswerter Weise bereits eine entsprechende "XviD-1.1.2 final build" für Windows-Nutzer kompiliert.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 15% auf ausgewählte Monitore, z. B 27xq QHD/144 Hz für 305,64€ statt 360,25€ im...
  2. (u. a. DOOM für 6,99€, Assassin's Creed Odyssey für 49,99€ und Civilization VI - Digital...
  3. (u. a. UE65NU7409 für 849€ statt 1.039,98€ im Vergleich)
  4. 39,98€ (Vergleichspreis ca. 72€)

gaetano 05. Nov 2006

DanielP 01. Nov 2006

DEUTLICH in Grossbuchstaben? Ich stimme zwar zu, das man den Unterschied mit bloßem Auge...


Folgen Sie uns
       


Toshiba Dynaedge ausprobiert

Das Dynaedge ist wie Google Glass eine Datenbrille. Allerdings soll sie sich an den industriellen Sektor richten. Die Brille paart Toshiba mit einem tragbaren PC - für Handwerker, die beide Hände und ein PDF-Dokument brauchen.

Toshiba Dynaedge ausprobiert Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Skydio R1 Apple Watch zur Drohnensteuerung verwendet
  2. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
  3. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen

    •  /