• IT-Karriere:
  • Services:

Xvid 1.1.1 - Fehlerbereinigter Videocodec (Update)

Quellcode und erste Installationspakete verfügbar

Zehn Monate nach dem Erscheinen der stabilen Version 1.1.0 des freien MPEG-4-basierten Videocodecs Xvid hat dieser nun die Version 1.1.1 erreicht. Laut Xvid-Team werden damit vor allem Fehler beseitigt. Nachtrag: Mittlerweile folgte Xvid 1.1.2 und beseitigt übersehene Fehler des Vorgängers.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Codec-Kern von Xvid 1.1.1, die "xvidcore library", soll insbesondere eine potenzielle Absturzursache in Verbindung mit AMD64/EMT64-Prozessoren vermeiden. Fehler wurden auch in der IA64-Umsetzung des Codecs für Itanium-basierte Systeme beseitigt. Einige Probleme beim Kodieren von Videos sollen ebenfalls nicht mehr auftreten können. Auch das VFW-Frontend für die Bedienung des Codecs wurde repariert und dem Quellcode-Paket zudem die fehlende debug.c-Datei für das DShow-Frontend beigepackt. Laut Xvid-Team ist die Xvid-Version 1.1.1 API-kompatibel zur vorherigen stabilen Version 1.1.0.

Stellenmarkt
  1. VIVAVIS AG, Bochum, Ettlingen, Koblenz (Home-Office)
  2. MVZ Labor Main-Taunus, Hofheim

Während Xvid 1.1.1 im Quellcode bereits auf Xvid.org zur Verfügung steht, sind privat erstellte Installationspakete bisher nur für Suse-Linux zu finden. Nutzer anderer Linux-Distributionen wie Debian müssen selbst Hand anlegen oder sich noch gedulden. Für Windows-Nutzer gilt das Gleiche, Koepi hat bisher noch keine Installationsversion der am Abend des 31. Oktober 2006 veröffentlichten neuen Codec-Version bereitgestellt. Seit einigen Monaten bietet Koepi eine frühe Testversion von Xvid 1.2, mit der eine experimentelle Unterstützung für Multiprozessorsysteme integriert wurde.

Seit Anfang Oktober 2006 steht auch eine neue Version des von DivX Inc. stammenden kommerziellen MPEG-4-Codecs DivX bereit. DivX 6.4 gibt es wie üblich in einer kostenlosen, aber voll funktionstüchtigen sowie einer kostenpflichtigen, mehr Kompressionsoptionen sowie Konvertierungswerkzeuge bietenden Version. Ebenfalls Anfang Oktober erschien die erste Beta-Version von DivX for Mac 6.6, womit der DivX-6.4-Codec bereits auch Mac-Nutzern zur Verfügung steht.

Nachtrag vom 1. November 2006, 19:00 Uhr:
Vor Kurzem hat das Xvid-Team eine weitere Version nachgeschoben: Mit Xvid 1.1.2 wurden laut den Release-Notes noch zwei Fehler beseitigt. Koepi hat dankenswerter Weise bereits eine entsprechende "XviD-1.1.2 final build" für Windows-Nutzer kompiliert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Rambo: Last Blood für 6,90€ (Blu-ray), Systemsprenger für 6,15€ (DVD), John Wick...
  2. tausende Angebote mit bis zu 40 Prozent Rabatt
  3. ab 195€ neuer Bestpreis auf Geizhals
  4. 38,05€ (Bestpreis!)

gaetano 05. Nov 2006

DanielP 01. Nov 2006

DEUTLICH in Grossbuchstaben? Ich stimme zwar zu, das man den Unterschied mit bloßem Auge...


Folgen Sie uns
       


Preiswerte Notebooks im Test - Acer vs. Medion vs. Trekstor

Golem.de hat preiswerte Geräte von drei Herstellern getestet. Es treten an: Acer, Medion und Trekstor. Die Bedingung: Der Kaufpreis soll unter 400 Euro liegen.

Preiswerte Notebooks im Test - Acer vs. Medion vs. Trekstor Video aufrufen
SSD vs. HDD: Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab
SSD vs. HDD
Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab

SSDs in NAS-Systemen sind lautlos, energieeffizient und schneller: Golem.de untersucht, ob es eine neue Referenz für Netzwerkspeicher gibt.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

  1. Firecuda 120 Seagate bringt 4-TByte-SSD für Spieler

Yakuza und Dirt 5 angespielt: Xbox Series X mit Rotlicht und Rennstrecke
Yakuza und Dirt 5 angespielt
Xbox Series X mit Rotlicht und Rennstrecke

Abenteuer im Rotlichtviertel von Yakuza und Motorsport in Dirt 5: Golem.de konnte zwei Starttitel der Xbox Series X ausprobieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Next-Gen GUI der PS5 mit höherer Auflösung als Xbox Series X/S
  2. Xbox Series X Zwei Wochen mit Next-Gen auf dem Schreibtisch
  3. Next-Gen PS5 und neue Xbox wollen Spieleklassiker aufhübschen

Pinephone im Test: Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler
Pinephone im Test
Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler

Mit dem Pinephone gibt es endlich wieder ein richtiges Linux-Telefon, samt freier Treiber und ohne Android. Das Projekt scheitert aber leider noch an der Realität.
Ein Test von Sebastian Grüner

  1. Linux Mehr Multi-Touch-Support in Elementary OS 6
  2. Kernel Die Neuerungen im kommenden Linux 5.9
  3. VA-API Firefox bringt Linux-Hardwarebeschleunigung auch für X11

    •  /