Abo
  • Services:

MP3-Player im Handy - Fluch oder Segen?

Britische Studie entdeckt Mängel bei Tonqualität und Benutzerführung

Der MP3-Player im Handy ist keine nutzlose Zugabe der Mobiltelefonhersteller, sondern wird mindestens einmal pro Woche von etwas mehr als zwei Dritteln aller Musik-Handybesitzer genutzt. Doch nur 13 Prozent bekennen sich täglich zu dem Musikgenuss via Mobiltelefon.

Artikel veröffentlicht am , yg

Vor allem bei den 16- bis 24-Jährigen erfreuen sich MP3-Player großer Beliebtheit: Fast jeder Zweite dieser Altersgruppe besitzt einen mobilen Musik-Player im Handy, 39 Prozent haben ihn auch schon genutzt. Dies haben die britischen Konsumforscher von Continental Research herausgefunden.

Stellenmarkt
  1. Dürr Systems AG, Bietigheim-Bissingen
  2. Robert Bosch GmbH, Renningen

Je älter die Handybesitzer sind, je seltener finden sich Musikwiedergabe-Funktionen in den Mobiltelefonen und diese werden auch deutlich weniger genutzt als bei den unter 24-Jährigen. Bei den 25- bis 35-Jährigen setzen gerade mal 24 Prozent der Handybesitzer ihr Taschentelefon als Musikspieler ein und bei den 35- bis 44-Jährigen rutscht die Nutzermenge sogar auf 15 Prozent ab. Mit weiter steigendem Alter der Handybesitzer sinkt das Interesse an den Musikfunktionen weiter rapide ab.

Quelle: Continental Research
Quelle: Continental Research
In ihrem jährlichen Herbstbericht Autumn 2006 Mobile Report stellen sie aber auch fest, dass noch einiges im Argen ist. So ist gerade mal etwas mehr als die Hälfte der Nutzer mit der Menüführung zufrieden, mehr als ein Drittel kommt dagegen überhaupt nicht damit klar.

Bei der Klangqualität und der Speicherkapazität sehen knapp die Hälfte aller Handybesitzer Optimierungsbedarf, nur 38 Prozent scheinen wirklich zufrieden mit dem Ton und gar nur 24 Prozent aller Befragten meinen, dass ihr Handy genügend Speicher bereithält.

Insofern ist es auch nicht verwunderlich, dass die Mehrheit der Mobiltelefoninhaber ihr Gerät nicht als vollwertigen Ersatz für einen eigenständigen MP3-Player nutzen. 67 Prozent haben zusätzlich einen iPod oder einen anderen mobilen Musik-Player.

Die Daten stammen aus zwei Befragungen unter der britischen Bevölkerung vom Juli 2006: Zum einen wurde ein Telefoninterview mit 1.090 Teilnehmern durchgeführt, zum anderen nahmen 1.286 Personen an einer Befragung via Internet teil.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  2. 4,99€
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 20€, Boxsets im Angebot, Serien zum Sonderpreis)

M2f 04. Okt 2008

iPOd, nur iPOD Ich würde es iSchrott nennen. dieser ganze gehypte apfelmist und die...

Hallo Wach! 02. Nov 2006

Du hast Dich leider nicht wirklilch näher mit dem Thema beschäftigt, oder? Das hat...

holics96 01. Nov 2006

Dazu passend: http://www.netzwelt.de/news/74141-verkehrte-netzwelt-aus-der-bahn.html


Folgen Sie uns
       


Golem.de bastelt, spielt und entdeckt Nintendo Labo

Nintendo Labo soll mehr sein als eine neue Videospielmarke. Auf dem Anspiel-Event in Hamburg haben wir gebastelt, gespielt und die Funktionsweise von Karton-Klavier bis Robo-Rucksack erkundet.

Golem.de bastelt, spielt und entdeckt Nintendo Labo Video aufrufen
Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

    •  /