Abo
  • Services:

Eastman Kodak bleibt weiter in den roten Zahlen

Ausdruck-Stationen sollen Umsatz steigern

Das US-Unternehmen Eastman Kodak konnte im dritten Bilanzquartal seinen Nettoverlust gegenüber dem gleichen Zeitraum des Vorjahres zwar reduzieren, doch bleibt der Konzern weiterhin in den roten Zahlen. Der Nettoverlust liegt bei 37 Millionen US-Dollar bzw. 13 US-Cent pro Aktie, während im Vorjahr noch 914 Millionen US-Dollar (3,18 US-Dollar pro Aktie) als Fehlbetrag ausgewiesen werden mussten.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Umsatz lag im gleichen Zeitraum bei 3,2 Milliarden US-Dollar und damit leicht unter den 3,55 Milliarden US-Dollar im selben Vorjahreszeitraum. Vor allem die Rückgänge und der Preisverfall im analogen Filmgeschäft sorgen für Probleme.

Stellenmarkt
  1. ETAS, Stuttgart
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt

Die Konsumenten-Digitalbild-Sparte erzielte Umsätze von 640 Millionen US-Dollar und damit 3 Prozent weniger als im Vorjahr. Der operative Gewinn stieg hier allerdings auf 24 Millionen US-Dollar an - zuvor war ein Verlust von 61 Millionen US-Dollar gemeldet worden.

Die Filmentwicklungs- und Filmsparte machte einen Umsatz von 1,074 Milliarden US-Dollar - vormals konnten hier noch 1,353 Milliarden US-Dollar umgesetzt werden. Der operative Gewinn belief sich auf 139 Millionen US-Dollar und damit leicht niedriger als die 174 Millionen US-Dollar vom Vorjahr.

Die Umsätze der Gesundheitstechnik-Sparte sanken um 6 Prozent auf 597 Millionen US-Dollar. Der operative Gewinn schmolz auf 68 Millionen US-Dollar zusammen - im Vorjahr lag er noch bei 96 Millionen US-Dollar. Das Unternehmen führt dies auf die hohen Silberpreise und die Kosten für die geplante Unternehmensteilveräußerung zurück.

Um das Unternehmen wieder auf Kurs zu bringen, will man im Bereich digitale Fotografie punkten. Zum Beispiel will man über 1.000 Ausdruck-Stationen in Wal-Marts aufstellen.

Zur zukünftigen Geschäftsentwickung gab Eastman Kodak keine Prognosen ab.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,25€

Folgen Sie uns
       


Byton K-Byte - Bericht

Byton stellt in China den K-Byte vor.

Byton K-Byte - Bericht Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /