• IT-Karriere:
  • Services:

T-Mobile bringt Sidekick III nach Deutschland

Verbessertes Gerät mit Bluetooth, Mini-SD-Card-Slot und 1,23-Megapixel-Kamera

Bislang durften sich nur die Amerikaner und die Briten über den neuen Sidekick III freuen. Doch im Januar 2007 soll das auf E-Mail-Funktionen zugeschnittene Gerät auch in Deutschland in den Handel kommen. Es verfügt - anders als sein Vorgänger - über Bluetooth und einen Mini-SD-Kartensteckplatz. Zudem hat sich die VGA-Kamera zu einer 1,23-Megapixel-Kamera gemausert.

Artikel veröffentlicht am , yg

Sidekick III
Sidekick III
Das Grundkonzept des Sidekick, der bei E-Plus unter dem Namen Hiptop zu haben war, bleibt unverändert: Unter einem aufklappbaren Display steckt eine hintergrundbeleuchtete Mini-Tastatur für eine bequeme Eingabe von E-Mails. In dem aufschwenkbaren Klappdeckel befindet sich ein TFT-Display, das bis zu 65.536 Farben bei einer Auflösung von 240 x 160 Pixeln darstellt.

Stellenmarkt
  1. CipSoft GmbH, Regensburg
  2. DAVASO GmbH, Leipzig

Im Vergleich zum Sidekick 2 hat der Hersteller einige Verbesserungen vorgenommen: So unterstützt der Sidekick III nun Bluetooth und die 128 MByte interner Speicher können per Mini-SD-Karte erweitert werden. Ferner ist ein Musik-Player eingebaut und die VGA-Kamera wurde durch eine 1,23-Megapixel-Kamera ersetzt. Ein LED-Licht kann bei schlechter Belichtung angeschaltet werden und so in dunkler Umgebung für bessere Aufnahmen sorgen, für Selbstporträts steht ein Spiegel zur Verfügung. Das bisherige Drehrad auf der rechten Gehäuseseite wurde durch einen Trackball ersetzt, so dass sich das Gerät leichter auch mit nur einer Hand bedienen lassen dürfte.

Sidekick III
Sidekick III
Neben der bisherigen GPRS-Unterstützung gesellt sich nun auch EDGE dazu, um Daten zügiger zu übermitteln. UMTS oder WLAN sind dagegen weiterhin nicht vorgesehen. Das Tri-Band-Gerät arbeitet in den GSM-Netzen 900, 1.800 sowie 1.900 MHz, ist aber neben den Handy-Funktionen vor allem auf die mobile Bearbeitung von E-Mails ausgerichtet. Bei Telefonaten wird entweder das geschlossene Gerät ans Ohr gehalten oder man verwendet ein drahtloses bzw. kabelgebundenes Headset.

E-Mails gelangen per Push-Dienst auf das Gerät, dabei können mehrere POP3-Postfächer abgefragt werden. Dateianhänge in Form von Word-Dokumenten, PDF-Dateien sowie Bildern der Formate JPG, GIF und PNG lassen sich auf dem mobilen Begleiter darstellen. Für eine zügige Übermittlung von Webseiten und E-Mails werden diese Daten von einem entsprechenden Server komprimiert an das Gerät gesendet.

Das Betriebssystem auf Java-Basis bietet eine überarbeitete Bedienoberfläche, einen optimierten HTML-Browser sowie PIM-Programme zur Termin- und Adressverwaltung. Neben dem AOL Instant Messenger (AIM) und dem Yahoo-Messenger liegt nun auch der MSN Messenger bei, um darüber mit anderen unterwegs Instant Messages auszutauschen.

Der Neuling ist im Vergleich zum Sidekick 2 etwas schmaler geraten und misst nun 130 x 59 x 22 mm. Der Sidekick III soll laut T-Mobile 184 Gramm wiegen. Wenig erfreulich sind die derzeitigen Angaben zu den Akkulaufzeiten. So gibt T-Mobile als Stand-by-Zeit mangelhafte 2,5 Tage an, die Sprechzeit soll immerhin rund 4,5 Stunden betragen. Der bisher fest eingebaute Akku kann nun ausgetauscht werden, um die Laufzeit des Geräts etwa mit Hilfe eines Zweitakkus zu verlängern.

Wie T-Mobile auf Anfrage von Golem.de bekannt gab, wollen die Bonner den Sidekick III im Januar 2007 ausliefern, der Preis für das Gerät steht noch nicht fest. Gleiches gilt für die Konditionen, unter denen der Neuling dann auf den Markt kommt. Bisher gab es den Sidekick alias Hiptop bei T-Mobile nur mit einem Datenpaket mit Inklusivvolumen, während E-Plus das Gerät mit einer mobilen Daten-Flatrate angeboten hat. Ob T-Mobile bei dem Konzept des Inklusivvolumens bleibt oder auch auf eine Daten-Flatrate wechselt, wird sich spätestens im Januar 2007 zeigen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Panasonic-TVs, z. B. Panasonic TX-50GXW804 für 579€ statt 669€ im Vergleich)
  2. 64,90€ (Bestpreis!)
  3. 59,90€ + 5,79€ Versand (Vergleichspreis 83,65€ inkl. Versand)
  4. (u. a. Creative Sound BlasterX G6 für 99,90€ + 6,79€ Versand statt 144,60€ inkl. Versand im...

Michael - alt 02. Nov 2006

Nichtssagend. Ich behaupte, eine Auflösung von 10.000 * 8.000 wäre viiiiieeeel besser...

dfl 02. Nov 2006

Hi, hatte den Sidekick 2, ist mir kaputte gegangen, nachdem ichs geschafft hab gegen...

Indiana_x 02. Nov 2006

Keksdose, hast anscheinent Glück gehabt. Ich hab bei der Telekom schon beides erlebt...

Dilirius 01. Nov 2006

Beim Runterfallen ist da ein Einschlagskrater so groß wie ganz Köln. Finde das Gerät...


Folgen Sie uns
       


Preiswerte Notebooks im Test - Acer vs. Medion vs. Trekstor

Golem.de hat preiswerte Geräte von drei Herstellern getestet. Es treten an: Acer, Medion und Trekstor. Die Bedingung: Der Kaufpreis soll unter 400 Euro liegen.

Preiswerte Notebooks im Test - Acer vs. Medion vs. Trekstor Video aufrufen
Alloy Elite 2 im Test: Voll programmierbare Tastatur mit Weihnachtsbaumbeleuchtung
Alloy Elite 2 im Test
Voll programmierbare Tastatur mit Weihnachtsbaumbeleuchtung

HyperX verbaut in seiner neuen Gaming-Tastatur erstmals eigene Schalter und lässt der RGB-Beleuchtung sehr viel Raum. Die Verarbeitungsqualität ist hoch, der Preis angemessen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Ergonomische Tastatur im Test Logitech erfüllt auch kleine Wünsche
  2. Keyboardio Atreus Programmierbare ergonomische Mini-Tastatur für unterwegs
  3. Keychron K6 Kompakte drahtlose Tastatur mit austauschbaren Switches

Bluetooth-Hörstöpsel mit ANC im Test: Den Airpods Pro hat die Konkurrenz nichts entgegenzusetzen
Bluetooth-Hörstöpsel mit ANC im Test
Den Airpods Pro hat die Konkurrenz nichts entgegenzusetzen

Die Airpods Pro haben neue Maßstäbe bei Bluetooth-Hörstöpseln gesetzt. Sennheiser und Huawei ziehen mit True Wireless In-Ears mit ANC nach, ohne eine Antwort auf die besonderen Vorzüge des Apple-Produkts zu haben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Bluetooth-Hörstöpsel Google will Klangprobleme beseitigen, Microsoft nicht
  2. Bluetooth-Hörstöpsel Aldi bringt Airpods-Konkurrenz für 25 Euro
  3. Bluetooth-Hörstöpsel Oppos Airpods-Alternative kostet 80 Euro

Ultima 6 - The False Prophet: Als Britannia Farbe bekannte
Ultima 6 - The False Prophet
Als Britannia Farbe bekannte

Zum 30. Geburtstag von Ultima 6 habe ich den Rollenspielklassiker wieder gespielt - und war überrascht, wie anders ich das Spiel heutzutage wahrnehme.
Ein Erfahrungsbericht von Andreas Altenheimer

  1. Pathfinder 2 angespielt Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon
  2. 30 Jahre Champions of Krynn Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier
  3. Dungeons & Dragons Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale

    •  /