US-Heimatschutzministerium ignoriert RFID-Risiken

Werden Sorgen vor möglichem Missbrauch unter den Tisch gekehrt?

RFID-Chips sollten möglichst nicht zu Identifizierung und Verfolgung von Personen eingesetzt werden. Diese Empfehlung gibt ein Unterkomitee des US-Heimatschutzministeriums (DHS), das sich mit den Risiken des RFID-Einsatzes auseinander gesetzt hat. Die Eigenheiten der Technik würden einem unbemerkten Missbrauch Vorschub leisten, so die Autoren eines Datenschutzgutachtens zum Thema RFID. Derweil scheint der breite Einsatz von RFID-Chips in Ausweisen aller Art nicht mehr aufzuhalten zu sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Autoren des Berichts haben eine klare Meinung: Die Risiken des Einsatzes von RFID-Technologie zu Identifizierung und Verfolgung von Personen übersteigen den zu erzielenden Nutzen bei weitem. Von wenigen Ausnahmen abgesehen, sollte daher auf RFID verzichtet werden, um Menschen zu identifizieren. Und wenn es denn doch RFID sein soll, müssten zusätzliche Sicherungsmaßnahmen ergriffen werden, wie beispielsweise die Verwendung von Verschlüsselungsverfahren, eine ausschließlich temporäre Speicherung von persönlichen Daten, "Ausschalter" zur Deaktivierung der Chips und inkompatible Systeme, um die nicht genehmigte Weitergabe von Daten zu verhindern.

Stellenmarkt
  1. Senior IT Operations Specialist (m/w/d)
    HYFRA Industriekühlanlagen GmbH, Krunkel (nahe Bonn)
  2. Product Owner (w/m/d) Industrie 4.0/IoT
    ORGATEX GmbH & Co. KG, Langenfeld
Detailsuche

Mit seiner ablehnenden Haltung gegenüber einem maßlosen Gebrauch von RFID für Ausweiszwecke steht das Unterkomitee für "Emerging Applications and Technology" ziemlich allein auf weiter Flur. Auch scheint der Rückhalt aus dem US-Heimatschutzministerium zu vernachlässigen zu sein: Der Bericht liegt seit geraumer Zeit nur als Entwurf vor und trägt den ausdrücklichen Hinweis, dass er weder "vom Datenschutzkomitee gebilligt ist" noch "dem Sekretär oder den Datenschutzbeauftragten des Heimatschutzministeriums förmlich zugestellt" worden ist. Danach gefragt, versuchte der Sprecher des US-Heimatschutzministeriums, Larry Orluskie, zu beruhigen. Der Bericht würde keineswegs unterdrückt. Vielmehr "sammelt das Komitee weiterhin relevante Informationen und stellt den Entwurf über seine Website bereit".

Unterdessen finden RFID-Ausweise immer weitere Verbreitung in den USA, berichtet Wired in seiner Online-Ausgabe. So hat in der vergangenen Woche das State-Department angekündigt, dass US-Bürger, die Mexiko, Kanada oder den Bermudas-Inseln einen Besuch abstatten wollen, mit RFID-Ausweisen ausgestattet werden sollen. Deren RFID-Chips lassen sich noch aus knapp sieben Metern Entfernung auslesen.

Die von den Zollbehörden unter anderem auf solche Weise gesammelten Daten werden für bis zu 50 Jahre gespeichert und den verschiedenen Behörden des Heimatschutzministeriums zur Verfügung gestellt, wie sich in einem weiteren Bericht des Heimatschutzministeriums vom August dieses Jahres nachlesen lässt. Unter dem Titel "Privacy Impact Assessment for the Western Hemisphere Travel Initiative" wird darin diskutiert, welche Daten zu welchen Zwecken gesammelt werden sollen. Der Zugriff auf diese Daten wird "durch Passwörter und strenge Regeln kontrolliert", heißt es im Bericht. [von Robert A. Gehring]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


The Tank 02. Nov 2006

100% zustimmung. Bei Warenwirtschaft oder Krankenhäuser oder Psychatrieen oder...

Bibabuzzelmann 01. Nov 2006

Na das ist Fortschritt ^^ Edit: ich hatte auch erst ein Auge auf, bitte um...

RaFID 01. Nov 2006

dochdoch! ich seh doch doch da in meinem monitor! ein typischer trunkenbold...huch, das...

Bibabuzzelmann 01. Nov 2006

Nur weil du dich in deinem Monitor spiegelst, musst du nicht glauben, dass du mich darin...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Akkutechnik
Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen

Preise steigen in einem Jahr von Rekordtief auf Rekordhoch. Das Angebot hält mit unerwartet hoher Nachfrage nach Lithium-Ionen-Akkus nicht mit.
Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Akkutechnik: Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen
Artikel
  1. Telekom: Firmen wollen private 5G-Netze gar nicht selbst betreiben
    Telekom
    Firmen wollen private 5G-Netze "gar nicht selbst betreiben"

    Laut Telekom wollen die Firmen in Deutschland ihre über 110 5G-Campusnetze nicht selbst führen. Doch es gibt auch andere Darstellungen.

  2. Smartphone-App: Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten
    Smartphone-App
    Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten

    Mit dem großen Andrang habe das Kraftfahrt-Bundesamt nicht gerechnet. Nun ist die App kaputt. Ein Update soll es richten.

  3. Blizzard: Reger Handel mit Gegenständen aus Diablo 2 Resurrected
    Blizzard
    Reger Handel mit Gegenständen aus Diablo 2 Resurrected

    Besonders mächtige Ausrüstung aus Diablo 2 Resurrected wird auf Auktionsbörsen gehandelt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 7 Tage Samsung-Angebote bei Amazon (u. a. SSDs, Monitore, TVs) • Samsung G5 32" Curved WQHD 144Hz 265€ • Räumungsverkauf bei MediaMarkt • Nur noch heute: Black Week bei NBB • Acer Nitro 23,8" FHD 165Hz 184,90€ • Alternate (u. a. Cooler Master Gaming-Headset 59,90€) [Werbung]
    •  /