Bericht: AOL bald mit bezahlten Sucheinträgen

Einnahmen sollen künftig hauptsächlich durch Werbung entstehen

Nach einem Bericht von "Werben und Verkaufen" will AOL bald auch mit Suchmaschineneinträgen Geld verdienen, um höhere Werbeumsätze zu erzielen. Dies teilte der AOL-Vorsitzende Jonathan Miller dem Blatt gegenüber mit.

Artikel veröffentlicht am ,

"Unser Ziel muss es sein, das ganze Geld unserer Werbekunden zu bekommen. Deshalb bauen wir jetzt eine eigene Suchwortvermarktung auf", so Miller in dem Interview. Durch seinen Minderheitsgesellschafter Google will AOL noch Ende 2006 einen neuen Marktplatz für bezahlte Sucheinträge starten. Ob man sich dabei an Google Adwords orientiert, blieb offen. "Dabei identifizieren wir innerhalb des riesigen Google-Suchmaschinen-Netzwerks unsere eigenen Nutzer und können diesen bezahlte Links unserer Werbepartner anbieten", so Miller gegenüber W&V.

Stellenmarkt
  1. CSV Experte Qualitätskontrolle (m/w/d)
    BERLIN-CHEMIE AG, Berlin
  2. Junior Projekt Manager (m/w/d) im Bereich Category und Sales Management
    Hoffrogge GmbH, Wildeshausen
Detailsuche

Der Konzern versucht seit längerem, die Wende vom geschlossenen Internetzugangsdienst zum Online-Inhalteanbieter zu schaffen und will sich vor allem auf Einnahmen durch Internetwerbung konzentrieren. Das Internetzugangsgeschäft, bislang Haupteinnahmequelle von AOL, wurde in Europa bereits verkauft.

In den USA wird AOL weiterhin Zugänge zum Internet anbieten, diese aber kaum noch vermarkten, so W&V.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Obi-Wan Kenobi Episode 4 bis 6
Darth Vader und das Imperium der Schwachköpfe

Dämliche Stormtrooper sind in Obi-Wan Kenobi noch das geringste Problem. Zum Ende hin ist die Star-Wars-Serie vor allem eines: belanglos. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Oliver Nickel

Obi-Wan Kenobi Episode 4 bis 6: Darth Vader und das Imperium der Schwachköpfe
Artikel
  1. BVG: Telefónica will auch 5G in der U-Bahn bieten
    BVG
    Telefónica will auch 5G in der U-Bahn bieten

    Beim LTE-Ausbau für die anderen Netzbetreiber geht es dagegen weiter nur langsam voran. Telefónica nennt einige Gründe dafür.

  2. Akkutechnik: CATLs Qilin-Batterie schlägt Teslas 4680-Akku deutlich
    Akkutechnik
    CATLs Qilin-Batterie schlägt Teslas 4680-Akku deutlich

    Der größte Akku-Hersteller der Welt hat seine Akkupacks weiter optimiert und stellt damit Teslas alte 4680-Technik in den Schatten.
    Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  3. Teamarbeitstool: Zendesk für 10,2 Milliarden US-Dollar verkauft
    Teamarbeitstool
    Zendesk für 10,2 Milliarden US-Dollar verkauft

    Zendesk wird von Finanzinvestoren gekauft. Noch im Februar 2022 wurde ein Angebot mit einem Volumen von rund 17 Milliarden US-Dollar abgelehnt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung SSD (PS5-komp.) günstig wie nie: 109,24€ (1TB) / 234,45€ (2TB) • LG 31,5" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 327,72€ • PS5-Controller: 57,13€ • Xbox Elite Controller günstig wie nie: 126,04€ • 16.000 Artikel günstiger bei Media Markt • MindStar (Palit RTX 3070 Ti 679€) [Werbung]
    •  /