Abo
  • Services:

Jetzt aber: Internet Explorer 7 in Deutsch ist da (Update 3)

Acid-2-Test
Acid-2-Test
Unter der Haube soll der Internet Explorer 7 Webstandards nun besser unterstützen und verarbeitet nun transparente PNG-Dateien. Ursprünglich sollte vor allem die CSS-Konformität verbessert werden. Im Laufe der Entwicklung des Browsers hat sich Microsoft aber von diesem Vorhaben verabschiedet und bereits verkündet, dass der Internet Explorer 7 den Acid-2-Test nicht bestehen wird. Neben dem Release Candidate 1 versagt auch die Final-Version des Internet Explorer 7 beim Acid-2-Test jämmerlich.

Stellenmarkt
  1. Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg
  2. Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung, Berlin

Internet Explorer 7
Internet Explorer 7
Der Internet Explorer 7 steht ab sofort für Windows XP mit Service Pack 2 in deutscher Sprache zum Download bereit. Die Screenshots im Artikel stammen vom Release Candidate 1 des Internet Explorer 7, der optisch und funktionell der Final-Version entspricht.

Voraussichtlich im November 2006 wird Microsoft den Internet Explorer 7 als wichtiges Update über die Update-Funktion von Windows verteilen. Wer die automatisierte Einspielung des neuen Browsers verhindern möchte, kann dies mit einem Blockade-Werkzeug dauerhaft unterbinden.

Fazit:
Internet Explorer 7
Internet Explorer 7
Mit dem Internet Explorer 7 holt Microsoft endlich wieder auf und versucht, zur Browser-Konkurrenz aufzuschließen. Das gelingt dem Browser halbwegs, aber es fällt auf, dass neue Ideen aus Redmond eher Mangelware sind. Das einzige Alleinstellungsmerkmal im Vergleich zu anderen Windows-Browsern stellt derzeit die Tab-Browsing-Übersicht dar. Ansonsten fehlt dem aktuellen Internet Explorer 7 immer noch viel, was die Konkurrenz schon lange kennt. Dazu zählen etwa Mausgesten, das bequeme Öffnen versehentlich geschlossener Tab-Fenster oder die Möglichkeit, ohne lästigen Suchdialog in Webseiten zu suchen. Auch ein umfassendes Session-Management hätte dem Internet Explorer 7 gut zu Gesicht gestanden, nachdem die Microsoft-Kunden schon so lange auf Tabbed-Browsing warten mussten.

Besonders ärgerlich bleibt, dass Microsoft mit dem Internet Explorer 7 nur einen halbherzigen Umschwung vorgenommen hat, was die Unterstützung von Webstandards betrifft. Es bleibt unverständlich, warum der Konzern der Einhaltung des Acid2-Tests eine so geringe Bedeutung beimisst. Für die Zukunft hat Microsoft immerhin versprochen, dem Internet Explorer pro Jahr ein umfangreiches Update zu spendieren, so dass es spannend bleibt, ob Redmond der Browser-Konkurrenz bezüglich des Funktionsumfangs weiterhin hinterherhechelt oder zur Abwechslung mal wieder mit neuen Ideen auftrumpfen wird.

Nachtrag vom 31. Oktober 2006 um 18:30 Uhr:
Offiziell von Microsoft angekündigt ist sie, die deutsche Version des Internet Explorer 7. Schon kurz zuvor wurde die deutsche Internet-Explorer-Website entsprechend aktualisiert. Nur: Wer über diese geht, kommt auf eine mit -enu.exe endende Installationsdatei. Nun heißt es also doch noch ein bisschen länger warten. Wann Microsoft den Fehler beseitigt, es wirklich so weit ist und statt der englischsprachigen die deutschsprachige Version des Internet Explorer 7 zum Download bereitsteht, bleibt offen. Beim ersten Versuch von Golem.de kurz vor Veröffentlichung des Artikels gab es noch eine auf -deu.exe endende deutsche Installationsdatei, die dann verschwand.

Nachtrag vom 1. November 2006 um 21:30 Uhr:
Am Abend des 1. November 2006 hat Microsoft seinen Fehler beseitigt und unter www.microsoft.com/germany/windows/ie/downloads steht der Internet Explorer 7 nun wirklich in Deutsch zum Download bereit.

Nachtrag vom 2. November 2006 um 16:25 Uhr:
Das Chaos um die Verfügbarkeit der deutschen Version des Internet Explorer 7 geht weiter. Seit den Nachmittagsstunden des 2. November 2006 verweist die deutschsprachige Download-Seite des Internet Explorer 7 wieder nur auf die englischsprachige Version des Browsers. Immerhin ist mittlerweile auch das Download-Portal von Microsoft mit dem Internet Explorer 7 in deutscher Sprache bestückt, so dass die deutschsprachige Ausführung hierüber in jedem Fall herunter geladen werden kann. Wie Microsoft auf Nachfrage von Golem.de erklärte, lässt sich der Fehler derzeit nicht erklären. Die Bestückung der Download-Server geschieht zentral aus den USA, so dass die deutsche Microsoft-Niederlassung darauf keinen direkten Einfluss hat.

 Jetzt aber: Internet Explorer 7 in Deutsch ist da (Update 3)
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


Anzeige
Top-Angebote
  1. 9,99€ (mtl., monatlich kündbar)
  2. (heute u. a. Eufy Saugroboter für 149,99€, Gartengeräte von Bosch)
  3. 99,00€
  4. (u. a. Outward 31,99€, Dirt Rally 2.0 Day One Edition 24,29€, Resident Evil 7 6,99€, Football...

AlexanderS 11. Jan 2007

Wir haben das Problem mit Outlook 2003 seit wir den Internetexplorer 7.0 einsetzen...

Mustername 01. Dez 2006

Was schon OE6 nicht konnte, kann Thunderbird leider überhaupt gar nicht. Nämlich korrekt...

linux/mac 04. Nov 2006

Ich wills nicht hoffen. tut richtig gut mal an systemen zu arbeiten die nicht alle halbe...

herr rossi 04. Nov 2006

anscheinend wirds ne mui version geben, aber erst im januar: http://www.dotnetpro.de...

Ein neuer 04. Nov 2006

Ja, super. Trotzdem ist die "Taskliste" (nicht Taskleiste !, also ALT+TAB) dann...


Folgen Sie uns
       


The Division 2 - Test

The Division 2 ist ein spektakuläres Spiel - und um einiges besser als der Vorgänger.

The Division 2 - Test Video aufrufen
Pie: Google und die verschollenen Android-Zahlen
Pie
Google und die verschollenen Android-Zahlen

Bis Oktober 2018 hat Google jeden Monat Zahlen zur Verbreitung der verschiedenen Android-Versionen veröffentlicht. Daran ließ sich unter anderem ablesen, wie schnell sich eine neue Version am Markt durchsetzt. Seit gut einem halben Jahr schweigt Google aber - was ist da los?
Von Tobias Költzsch

  1. Google Neue Android-Q-Beta bringt App-Blasen
  2. Security Patch Google beseitigt im April Qualcomm-Sicherheitslücken
  3. Android 10 Google veröffentlicht erste Betaversion von Android Q

Verschlüsselung: Ärger für die PGP-Keyserver
Verschlüsselung
Ärger für die PGP-Keyserver

Die Schlüsselserver für PGP sind so ausgelegt, dass sie fast alles ungeprüft akzeptieren. Das führt zu zahlreichen Problemen, zuletzt wurden die Keyserver aufgrund von Angriffen mit vergifteten Schlüsseln immer unzuverlässiger.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. OpenPGP/GnuPG Signaturen fälschen mit HTML und Bildern
  2. GPG-Entwickler Sequoia-Projekt baut OpenPGP in Rust

Linux: Wer sind die Debian-Bewerber?
Linux
Wer sind die Debian-Bewerber?

Nach schleppendem Beginn stellen sich vier Kandidaten als Debian Project Leader zur Wahl. Zwei von ihnen kommen aus dem deutschsprachigen Raum und stellen Golem.de ihre Ziele vor.
Von Fabian A. Scherschel

  1. Betriebssystem Debian-Entwickler tritt wegen veralteter Werkzeuge zurück
  2. Linux Debian-Update verhindert Start auf ARM-Geräten
  3. Apt Bug in Debian-Paketmanager feuert Debatte über HTTPS an

    •  /