DECT-Schnurlostelefon mit Bluetooth von Siemens

Neues Gigaset-Modell mit und ohne Anrufbeantworterfunktion

Siemens spendiert der Gigaset-Reihe erstmals ein DECT-Schnurlostelefon mit Bluetooth-Funktion. So lassen sich Bluetooth-Headsets damit verwenden und es können Daten drahtlos ausgetauscht werden. Das neue Gigaset-Modell für das analoge Netz ist wahlweise auch mit integriertem Anrufbeantworter zu haben.

Artikel veröffentlicht am ,

Gigaset SL560
Gigaset SL560
Das Gigaset-Modell ohne Anrufbeantworter trägt die Bezeichnung SL560, während die Variante mit Anrufbeantworter als Gigaset SL565 auf den Markt kommt. Die Bluetooth-Funktion erlaubt das Bearbeiten des Adressbuchs über einen Bluetooth-fähigen PC oder es können Daten mit einem Bluetooth-fähigen Mobiltelefon ausgetauscht werden. Auch Klingeltöne oder Bilder gelangen per Bluetooth auf das Mobilteil.

Stellenmarkt
  1. IT-Mitarbeiter Application MES (m/w/d)
    Craemer GmbH, Herzebrock-Clarholz
  2. Junior Consultant Logistikprozesse E-Commerce (m/w/d)
    Lidl Digital, Neckarsulm
Detailsuche

Natürlich wird auch der Einsatz eines Bluetooth-Headsets unterstützt, das sonst üblicherweise vornehmlich für Handy-Telefonate verwendet wird. Über die "SLIM-Lumberg-Buchse" lassen sich außerdem bisherige Kabel-Headsets an das Gigaset-Modell anschließen.

Gigaset SL560
Gigaset SL560
Das DECT-Schnurlostelefon besitzt ein Farbdisplay mit einer Auflösung von 128 x 160 Pixeln und zeigt darauf bis zu 65.536 Farben. Die Bedienung erfolgt per 5-Wege-Navigator und das Telefon bietet SMS-Funktion, einen Kalender mit Weckfunktion, Sprachwahl für rund 30 Namen, Vibrationsalarm, mehrstimmige Klingeltöne und eine Freisprechfunktion. Das Adressbuch soll sich mit Microsoft Outlook etwa per Bluetooth synchronisieren lassen und fasst 250 Einträge mit jeweils drei Rufnummern, E-Mail-Adresse und Geburtstag. Alternativ ist der Datenaustausch über ein als Zubehör erhältliches Datenkabel möglich.

Mit einer Akkuladung erlaubt das Mobilteil eine Plauderdauer von 10 Stunden, während Siemens die Stand-by-Zeit mit 8 Tagen angibt. Die Basisstation verwaltet bis zu sechs Mobilteile und erlaubt in Kombination mit dem PC-Adapter Gigaset M34 USB auch VoIP-Telefonate. Zudem unterstützen die Telefone Gigaset Home Control, ein DECT-basiertes System für die Fernsteuerung von Hausgeräten und Haustechnik. Der digitale Anrufbeantworter im Gigaset SL565 bietet eine Aufnahmezeit von maximal 35 Minuten und kann aus der Ferne abgefragt werden.

Golem Akademie
  1. Unity Basiswissen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. Februar 2022, Virtuell
  2. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.–28. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Im November 2006 sollen die Bluetooth-fähigen Gigaset-Modelle für das Analognetz in den Handel kommen. Das Gigaset SL560 kostet dann 129,95 Euro, während für das Gigaset SL565 mit Anrufbeantworter 149,95 Euro anfallen. Wahlweise gibt es das DECT-Mobilteil separat unter der Bezeichnung Gigaset SL56 für 129,95 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


service 14. Dez 2007

werden, sind nicht kompatibel zu anderen Basisprodukten (lt. Beratung bei Karstadt).

elithrion 29. Mai 2007

mir drängt sich die frage auf ob der bluetooth empfänger des gerätes im mobilteil sitzt...

Nautilus 25. Jan 2007

DECT hat schon einigen geschadet, nachweislich. Aber nur bei wenigen die empfindlich...

ich&du 01. Nov 2006

gibt es auch "natürliche" photos von dem ding?

Festnetztelefon... 31. Okt 2006

und zudem noch bescheiden zu bedienen? O.K das erstere ist natürlich Geschmackssache...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Dice: Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt
    Dice
    Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt

    Ob das reicht? Das Entwicklerstudio Dice hat seine Pläne für Battlefield 2042 vorgestellt. Der Shooter hat extrem niedrige Spielerzahlen.

  3. Glasfaser in Freiburg: Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter
    Glasfaser in Freiburg
    Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter

    Um Bauwurzeln zu schonen, sollte die Telekom in Freiburg Glasfaser im Zickzack ausbauen. Das dortige Tiefbauamt lehnte den Plan des Gartenbauamtes aber ab.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • HP Omen Gaming-Stuhl 319€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /