Abo
  • Services:

GStreamer-Unterstützung für KDE 4

Fluendo arbeitet an GStreamer-Backend für Phonon

Die Firma Fluendo will ein GStreamer-Backend für Phonon schreiben. Phonon ist die neue Multimedia-Architektur von KDE 4, die das bisherige Arts ablösen soll. Fluendo arbeitet zusammen mit einer anderen Firma, deren Name noch nicht genannt wurde.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Phonon soll die neue Programmierschnittstelle für Multimedia-Anwendungen in KDE 4 heißen. Entwickler sollen damit einfacher umgehen können als mit dem derzeit verwendeten Arts, so dass auch mehr Anwendungen Multimedia-Funktionen verwenden könnten. Denn die Programme müssen sich so nicht selbst um die Konfiguration der Hardware kümmern, sondern können stattdessen auf eine zentrale Konfiguration zurückgreifen.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Leingarten
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg

Ein Ziel von Phonon ist es auch, auf die feste Verwendung eines speziellen Soundservers zu verzichten und verschiedene Backends zu unterstützen. Mit Fluendo hat nun die Firma, die zu einem Großteil für die GStreamer-Entwicklung verantwortlich ist, ein entsprechendes Backend angekündigt. Die Arbeit soll zusammen mit einer Firma erfolgen, die auch an der Linux Standard Base und an Portland mitgearbeitet hat. Der Name wurde allerdings noch nicht genannt.

Fluendo möchte mit dem GStreamer-Backend für Phono die Fragmentierung unter der Linux-Multimedia-Frameworks stoppen und es Entwicklern so auch erleichtern, beispielsweise auf GStreamer zu setzen, ohne sich darum zu kümmern, ob der Anwender GNOME und GTK+ oder KDE und Qt installiert hat. Zudem will Fluendo den KDE-Entwicklern Zweifel nehmen, die diese an der Reife von GStreamer äußerten. Andererseits will die Firma aber auch trotz eigener Bedenken gegenüber Phonon die Möglichkeiten des Frameworks erweitern und damit die Ideen hinter Phonon fördern.

Wann KDE 4 und damit auch Phonon veröffentlicht wird, ist jedoch noch immer unklar. Ein erster Vorbote von KDE 4 vermittelt zumindest Entwicklern schon einen ersten Eindruck der neuen Techniken.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 219€ + Versand (Vergleichspreis 251€)
  2. 69€
  3. (u. a. Destiny 2 PS4 für 9,99€)
  4. 448,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis 495€)

Pospiech 31. Okt 2006

Damit ist gemeint das ein Entwickler sich darauf verlassen können soll das unabhängig...


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    •  /