Abo
  • IT-Karriere:

Adobe: Keine neuen Produkte für PowerPC-Macs

Updates für bestehende Produkte kommen vorerst auch für die PowerPC-Plattform

Mit Soundbooth wurde die erste Adobe-Applikation angekündigt, die nicht mehr an die PowerPC-Plattform angepasst wird. Dieser Schritt von Adobe hat in der Mac-Gemeinschaft die Sorge aufkommen lassen, dass der Softwarehersteller generell keine PowerPC-Applikationen mehr anbieten wird. Dieser Befürchtung trat ein Adobe-Mitarbeiter per Blog-Eintrag entgegen.

Artikel veröffentlicht am ,

John Nack von Adobe begründet per Blog-Eintrag den Schritt des Konzerns folgendermaßen: Für neu auf dem Markt erscheinende Produkte wie Soundbooth werden keine Fassungen für die PowerPC-Plattform mehr entwickelt. Adobe erwartet dadurch kürzere Entwicklungszeiten und stellt in Aussicht, dass die Produkte mehr Funktionen aufweisen, als wenn Adobe Zeit- und Entwicklungskosten in die Programmierung einer PowerPC-Variante stecken würde. Demnach will der Softwarekonzern neue Mac-Produkte nur noch für Intel-basierte Systeme auf den Markt bringen.

Nack bekräftigte zugleich, dass neue Versionen bestehender Produkte bis auf weiteres auch für die PowerPC-Plattform erscheinen werden. Damit zerstreut er die Befürchtung, dass etwa die nächste Photoshop-Version nicht mehr für PowerPC-Macs veröffentlicht wird.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-10%) 53,99€
  2. 4,19€
  3. 229,00€
  4. (-78%) 11,00€

spmonkey 01. Nov 2006

Tja, diese Häkchen ist leider auch zum Großteil Marketing-Gerede. Solange du komplett in...

spmonkey 01. Nov 2006

Hallo zusammen, man kann diese Meldung nur verstehen, wenn man folgende Hintergrund...

cqix_ 31. Okt 2006

Nix da. Auch bei Web-Programmierern (Nein, nicht Web-Master, Grafiker,...) ist er...

Falk Brockerhoff 31. Okt 2006

Leider besteht weder bei Gravis noch bei Apple direkt dir Möglichkeit einen vernünftige...

tbo 31. Okt 2006

Das kapier' ich nicht. Ist doch nur konsequent: man kann Adobe vorwerfen, dass sie so...


Folgen Sie uns
       


Asus Studiobook Pro X (Ifa 2019)

Das Studiobook Pro X ist mit Xeon-Prozessor, Quadro GPU und einem Preis von 4300 Euro eindeutig auf professionelle Anwender ausgerichtet.

Asus Studiobook Pro X (Ifa 2019) Video aufrufen
Apple TV+: Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
Apple TV+
Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig

Bei so einem mickrigen Angebot hilft auch ein mickriger Preis nicht: Apples Streamingdienst hat der Konkurrenz von Netflix, Amazon und bald Disney nichts entgegenzusetzen - und das wird sich auf Jahre nicht ändern.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat
  3. Videostreaming Apple TV+ startet mit fünf Serien für 10 US-Dollar monatlich

Sonos Move im Test: Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos
Sonos Move im Test
Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos

Der Move von Sonos überzeugt durch Bluetooth und ist dank Akku und stabilem Gehäuse vorzüglich für den Außeneinsatz geeignet. Bei den Funktionen ist der Lautsprecher leider nicht so smart wie er sein könnte.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Multiroom-Lautsprecher Sonos-App spielt keine lokalen Inhalte mehr vom iPhone ab
  2. Smarter Lautsprecher Erster Sonos-Lautsprecher mit Akku und Bluetooth
  3. Soundbars Audiohersteller Teufel investiert in eigene Ladenkette

Astronomie: K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super
Astronomie
K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super

Die Realität sieht anders aus, als manche Überschrift vermuten lässt. Die neue Entdeckung von Wasser auf einem Exoplaneten deutet nicht auf Leben hin, dafür aber auf Probleme im Wissenschaftsbetrieb.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Interview Heino Falcke "Wir machen Wettermodelle für schwarze Löcher"

    •  /