Abo
  • Services:

Adobe: Keine neuen Produkte für PowerPC-Macs

Updates für bestehende Produkte kommen vorerst auch für die PowerPC-Plattform

Mit Soundbooth wurde die erste Adobe-Applikation angekündigt, die nicht mehr an die PowerPC-Plattform angepasst wird. Dieser Schritt von Adobe hat in der Mac-Gemeinschaft die Sorge aufkommen lassen, dass der Softwarehersteller generell keine PowerPC-Applikationen mehr anbieten wird. Dieser Befürchtung trat ein Adobe-Mitarbeiter per Blog-Eintrag entgegen.

Artikel veröffentlicht am ,

John Nack von Adobe begründet per Blog-Eintrag den Schritt des Konzerns folgendermaßen: Für neu auf dem Markt erscheinende Produkte wie Soundbooth werden keine Fassungen für die PowerPC-Plattform mehr entwickelt. Adobe erwartet dadurch kürzere Entwicklungszeiten und stellt in Aussicht, dass die Produkte mehr Funktionen aufweisen, als wenn Adobe Zeit- und Entwicklungskosten in die Programmierung einer PowerPC-Variante stecken würde. Demnach will der Softwarekonzern neue Mac-Produkte nur noch für Intel-basierte Systeme auf den Markt bringen.

Nack bekräftigte zugleich, dass neue Versionen bestehender Produkte bis auf weiteres auch für die PowerPC-Plattform erscheinen werden. Damit zerstreut er die Befürchtung, dass etwa die nächste Photoshop-Version nicht mehr für PowerPC-Macs veröffentlicht wird.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 164,90€

spmonkey 01. Nov 2006

Tja, diese Häkchen ist leider auch zum Großteil Marketing-Gerede. Solange du komplett in...

spmonkey 01. Nov 2006

Hallo zusammen, man kann diese Meldung nur verstehen, wenn man folgende Hintergrund...

cqix_ 31. Okt 2006

Nix da. Auch bei Web-Programmierern (Nein, nicht Web-Master, Grafiker,...) ist er...

Falk Brockerhoff 31. Okt 2006

Leider besteht weder bei Gravis noch bei Apple direkt dir Möglichkeit einen vernünftige...

tbo 31. Okt 2006

Das kapier' ich nicht. Ist doch nur konsequent: man kann Adobe vorwerfen, dass sie so...


Folgen Sie uns
       


BMW i3s - Test

Er ist immer noch ein Hingucker: Der knallrote BWM i3s zieht die Blicke anderer Verkehrsteilnehmer auf sich. Doch man muss sich mit dem Hinschauen beeilen. Denn das kleine Elektroauto der Münchner ist mit 185 PS ziemlich flott in der Stadt unterwegs.

BMW i3s - Test Video aufrufen
Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /