Abo
  • IT-Karriere:

Adobe: Keine neuen Produkte für PowerPC-Macs

Updates für bestehende Produkte kommen vorerst auch für die PowerPC-Plattform

Mit Soundbooth wurde die erste Adobe-Applikation angekündigt, die nicht mehr an die PowerPC-Plattform angepasst wird. Dieser Schritt von Adobe hat in der Mac-Gemeinschaft die Sorge aufkommen lassen, dass der Softwarehersteller generell keine PowerPC-Applikationen mehr anbieten wird. Dieser Befürchtung trat ein Adobe-Mitarbeiter per Blog-Eintrag entgegen.

Artikel veröffentlicht am ,

John Nack von Adobe begründet per Blog-Eintrag den Schritt des Konzerns folgendermaßen: Für neu auf dem Markt erscheinende Produkte wie Soundbooth werden keine Fassungen für die PowerPC-Plattform mehr entwickelt. Adobe erwartet dadurch kürzere Entwicklungszeiten und stellt in Aussicht, dass die Produkte mehr Funktionen aufweisen, als wenn Adobe Zeit- und Entwicklungskosten in die Programmierung einer PowerPC-Variante stecken würde. Demnach will der Softwarekonzern neue Mac-Produkte nur noch für Intel-basierte Systeme auf den Markt bringen.

Nack bekräftigte zugleich, dass neue Versionen bestehender Produkte bis auf weiteres auch für die PowerPC-Plattform erscheinen werden. Damit zerstreut er die Befürchtung, dass etwa die nächste Photoshop-Version nicht mehr für PowerPC-Macs veröffentlicht wird.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 14,97€
  2. 107,00€ (Bestpreis!)
  3. 419,00€
  4. 79,00€

spmonkey 01. Nov 2006

Tja, diese Häkchen ist leider auch zum Großteil Marketing-Gerede. Solange du komplett in...

spmonkey 01. Nov 2006

Hallo zusammen, man kann diese Meldung nur verstehen, wenn man folgende Hintergrund...

cqix_ 31. Okt 2006

Nix da. Auch bei Web-Programmierern (Nein, nicht Web-Master, Grafiker,...) ist er...

Falk Brockerhoff 31. Okt 2006

Leider besteht weder bei Gravis noch bei Apple direkt dir Möglichkeit einen vernünftige...

tbo 31. Okt 2006

Das kapier' ich nicht. Ist doch nur konsequent: man kann Adobe vorwerfen, dass sie so...


Folgen Sie uns
       


AMD stellt Navi-Grafikkarten vor

Die neuen GPUs sollen deutlich effizienter und leistungsstärker sein und ab Juli 2019 verfügbar sein.

AMD stellt Navi-Grafikkarten vor Video aufrufen
Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
Projektorkauf
Lumen, ANSI und mehr

Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.
Von Mike Wobker


    Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
    Ricoh GR III im Test
    Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

    Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
    Ein Test von Andreas Donath

    1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
    2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

      •  /