Abo
  • Services:

Amarok 1.4.4 mit Magnatune-Anbindung

Software unterstützt den Rio Karma

Die neue Version 1.4.4 des KDE-Musik-Players Amarok enthält nun eine Anbindung an den Magnatune-Downloadshop. Die Software kann außerdem Dateien von einem Gerät über das Media-Transfer-Protokoll auf die Festplatte kopieren und iPods mit WAV-Dateien bestücken.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Direkt in Amarok ist nun der Musik-Downloadshop des Indielabels Magnatune eingebunden, so dass die Software auch Informationen zu den Künstlern und Titeln anzeigt. Zudem besteht die Möglichkeit, in die einzelnen Stücke reinzuhören, bevor sie gekauft werden. Amarok 1.4.4 kann nun auch WAV-Dateien an iPods schicken und auf Playern, die das Media-Transfer-Protokoll (MTP) unterstützen, gespeicherte Stücke zurück auf die Festplatte kopieren.

Stellenmarkt
  1. Mariaberg e.V., Gammertingen
  2. Bosch Gruppe, Leonberg

Die Xine- und Helix-Engines bieten neue Überblendmodi und beim Anhalten eines Stückes blendet die Xine-Engine es automatisch aus. Einige neue Funktionen sind auch für den Umgang mit Podcasts enthalten, so dass sich Episoden nun beispielsweise über das Kontextmenü auch in einem externen Programm öffnen lassen. Der Rio-Karma-MP3-Player wird zumindest rudimentär unterstützt und es lassen sich Playlisten auf MTP-Geräten verändern und anlegen.

Beim Sortieren von Künstlern auf einem MP3-Player ignoriert Amarok nun ein eventuell vorangestelltes "The" im Bandnamen und gibt Audio-CDs automatisch nach dem Einlegen wieder. Werden Songs gelöscht, so entfernt Amarok auch alle Verweise, die in Playlisten vorhanden sind. Die Entwickler korrigierten darüber hinaus Fehler der Vorversion.

Der Musik-Player Amarok 1.4.4 steht ab sofort im Quelltext und als Paket für verschiedene Linux-Distributionen zum Download bereit.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  4. 482,99€ inkl. Versand (aktuell günstigste GTX 1080)

tac 01. Nov 2006

Heisst glaub ich bei amarok "Meistgespielte". Die Funktion nutze ich wiederum kaum...

Sven Krohlas 31. Okt 2006

magnatune ist sehr liberal. Mann kann alles in voller Länge probe hören, sie geben Stücke...

Sven Krohlas 31. Okt 2006

Das war früher so, ist aber keine gute Idee. Wenn Amarok crasht dann bleibt der...

jeff 31. Okt 2006

Versuch dein Glück mal mit DSL (damnsmalllinux.org). Das ist eine 50mb-Linux-Distri die...

Grizu 31. Okt 2006

Danke! Die dynamische Playlist kommt mir doch sehr entgegen. Hatte zuvor mal vbersucht...


Folgen Sie uns
       


Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha

Zwölf Stunden haben wir in der Closed Alpha des kommenden Shooters im Zweiten Weltkrieg Battlefield 5 verbracht - Zeit für eine erste Analyse der Änderungen.

Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. TU Graz Der Roboter als E-Tankwart
  2. WLTP VW kann Elektro- und Hybridautos 2018 nicht mehr verkaufen
  3. Elektroautos Daimler-Betriebsrat will Akkuzellen aus Europa

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /