Abo
  • Services:

Amarok 1.4.4 mit Magnatune-Anbindung

Software unterstützt den Rio Karma

Die neue Version 1.4.4 des KDE-Musik-Players Amarok enthält nun eine Anbindung an den Magnatune-Downloadshop. Die Software kann außerdem Dateien von einem Gerät über das Media-Transfer-Protokoll auf die Festplatte kopieren und iPods mit WAV-Dateien bestücken.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Direkt in Amarok ist nun der Musik-Downloadshop des Indielabels Magnatune eingebunden, so dass die Software auch Informationen zu den Künstlern und Titeln anzeigt. Zudem besteht die Möglichkeit, in die einzelnen Stücke reinzuhören, bevor sie gekauft werden. Amarok 1.4.4 kann nun auch WAV-Dateien an iPods schicken und auf Playern, die das Media-Transfer-Protokoll (MTP) unterstützen, gespeicherte Stücke zurück auf die Festplatte kopieren.

Stellenmarkt
  1. Jürgen Gadke Services, Leipzig
  2. Gothaer Finanzholding AG, Köln

Die Xine- und Helix-Engines bieten neue Überblendmodi und beim Anhalten eines Stückes blendet die Xine-Engine es automatisch aus. Einige neue Funktionen sind auch für den Umgang mit Podcasts enthalten, so dass sich Episoden nun beispielsweise über das Kontextmenü auch in einem externen Programm öffnen lassen. Der Rio-Karma-MP3-Player wird zumindest rudimentär unterstützt und es lassen sich Playlisten auf MTP-Geräten verändern und anlegen.

Beim Sortieren von Künstlern auf einem MP3-Player ignoriert Amarok nun ein eventuell vorangestelltes "The" im Bandnamen und gibt Audio-CDs automatisch nach dem Einlegen wieder. Werden Songs gelöscht, so entfernt Amarok auch alle Verweise, die in Playlisten vorhanden sind. Die Entwickler korrigierten darüber hinaus Fehler der Vorversion.

Der Musik-Player Amarok 1.4.4 steht ab sofort im Quelltext und als Paket für verschiedene Linux-Distributionen zum Download bereit.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. ab 349€

tac 01. Nov 2006

Heisst glaub ich bei amarok "Meistgespielte". Die Funktion nutze ich wiederum kaum...

Sven Krohlas 31. Okt 2006

magnatune ist sehr liberal. Mann kann alles in voller Länge probe hören, sie geben Stücke...

Sven Krohlas 31. Okt 2006

Das war früher so, ist aber keine gute Idee. Wenn Amarok crasht dann bleibt der...

jeff 31. Okt 2006

Versuch dein Glück mal mit DSL (damnsmalllinux.org). Das ist eine 50mb-Linux-Distri die...

Grizu 31. Okt 2006

Danke! Die dynamische Playlist kommt mir doch sehr entgegen. Hatte zuvor mal vbersucht...


Folgen Sie uns
       


Bionic Wheel Bot von Festo angesehen und Interview

Gehen oder rollen? Der Bionic Wheel Bot von Festo ist nach dem Vorbild einer Spinne konstruiert, die normalerweise läuft. Hat sie es eilig, etwa um sich vor Feinden in Sicherheit zu bringen, formt sie aus ihren Beinen Räder und rollt davon.

Bionic Wheel Bot von Festo angesehen und Interview Video aufrufen
Noctua NF-A12x25 im Test: Spaltlos lautlos
Noctua NF-A12x25 im Test
Spaltlos lautlos

Der NF-A12x25 ist ein 120-mm-Lüfter von Noctua, der zwischen Impeller und Rahmen gerade mal einen halben Millimeter Abstand hat. Er ist überraschend leise - und das, obwohl er gut kühlt.
Ein Test von Marc Sauter

  1. NF-A12x25 Noctua veröffentlicht fast spaltlosen 120-mm-Lüfter
  2. Lüfter Noctua kann auch in Schwarz
  3. NH-L9a-AM4 und NH-L12S Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Datenschutz-Grundverordnung: Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen
Datenschutz-Grundverordnung
Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen

Ab dem 25. Mai gilt europaweit ein neues Datenschutz-Gesetz, das für Unternehmen neue rechtliche Verpflichtungen schafft. Trotz der nahenden Frist sind viele IT-Firmen schlecht vorbereitet. Wir erklären, was auf Geschäftsführung und Admins zukommt.
Von Jan Weisensee

  1. IT-Konzerne Merkel kritisiert Pläne für europäische Digitalsteuer
  2. EU-Kommission Mehr Transparenz für Suchmaschinen und Online-Plattformen
  3. 2019 Schweiz beginnt UKW-Abschaltung

    •  /