E-Plus steigert Marktanteil

Anteil an Prepaid-Kunden nimmt zu

Rund 12,215 Millionen Kunden zählte E-Plus zum 30. September 2006, rund 2 Millionen bzw. 21 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Allein im dritten Quartal kamen 363.000 Netto-Neukunden hinzu, womit E-Plus nach eigenen Angaben deutlich schneller gewachsen ist als der Markt.

Artikel veröffentlicht am ,

So konnte E-Plus seinen Marktanteil nach eigenen Angaben von 13,3 Prozent Ende September 2005 um 1,5 Prozentpunkte auf ca. 14,8 Prozent ausbauen. Wachstumstreiber waren die neuen Eigen- und Kooperationsmarken, bei denen E-Plus inzwischen rund 3,6 Millionen Kunden verzeichnet. Damit haben nahezu 30 Prozent aller Kunden im E-Plus-Netz eines dieser Angebote gewählt, zu denen Eigenmarken wie Base, Simyo, Ay Yildiz sowie vybemobile in Kooperation mit Universal Music Deutschland zählen. Hinzu kommen Kooperationen mit branchenfremden Unternehmen und Marken wie Medion ("Aldi Talk") und Viva.

Stellenmarkt
  1. Senior Operations Architect ServiceNow (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
  2. System Engineer DevOps Logistik Automation (m/w/d)
    KRATZER AUTOMATION AG, Unterschleißheim
Detailsuche

Allerdings zieht E-Plus mit diesen Marken vor allem neue Prepaid-Kunden an. Im dritten Quartal waren es rund 252.000 zusätzliche Teilnehmer mit vorausbezahlter Mobilfunkkarte. Lange hatte E-Plus sich mit einem besonders geringen Anteil an Prepaid-Kunden gerühmt. Zwischen Anfang Juli und Ende September 2006 haben sich 111.000 zusätzliche Kunden für einen Laufzeitvertrag bei E-Plus entschieden.

Der Umsatz aus Mobilfunk-Dienstleistungen ist im dritten Quartal 2006 um 11 Prozent gestiegen und betrug 714 Millionen Euro. Dabei konnte E-Plus durch einen zunehmenden Verzicht auf subventionierte Endgeräte sowie die Stärkung alternativer und eigener Vertriebskanäle die Kundengewinnungs- und Kundenbindungskosten im Vergleich zum Vorjahr um 35 Prozent auf aktuell 88,- Euro senken.

Unter dem Strich kletterte der Gewinn vor Steuern und Abschreibungen um 46 Prozent von 170 auf 248 Millionen Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Octavian 31. Okt 2006

Naja, das kann ich hier in München ja gar nicht bestätigen. Habe nun seit Beginn Base und...

BuggsBunny 31. Okt 2006

Da spricht mir einer aus der Seele! Genau deswegen habe ich auch gewechselt!!! Zahle...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cyrcle Phone 2.0
Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten

Dass Mobiltelefone in den letzten 20 Jahren meist nicht rund gewesen sind, scheint einen guten Grund zu haben, wie das Cyrcle Phone 2.0 zeigt.

Cyrcle Phone 2.0: Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten
Artikel
  1. Bundesinnenministerium: Nur jede neunte Verwaltungsleistung ist digitalisiert
    Bundesinnenministerium
    Nur jede neunte Verwaltungsleistung ist digitalisiert

    Meldebescheinigungen oder Baugenehmigungen warten weiter auf die Digitalisierung.

  2. Stühle und Tische: Ikea bringt Möbel fürs Gaming-Zimmer
    Stühle und Tische
    Ikea bringt Möbel fürs Gaming-Zimmer

    Stühle, höhenverstellbare Tische und Zubehör: Ikea bringt viele Produkte heraus, die sich an Gamer richten - auch Mauspads und Trinkbecher.

  3. Smartphones: Huawei versucht nicht mehr, die besten Produkte zu machen
    Smartphones
    Huawei versucht nicht mehr, die besten Produkte zu machen

    Das Handelsembargo der USA gegen Huawei zeigt Wirkung, wenn auch anders als geplant.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • iPhone 13: jetzt alle Modelle vorbestellbar • Sony Pulse 3D PS5-Headset Midnight Black vorbestellbar 89,99€ • Breaking Deals mit Club-Rabatten (u. a. Samsung 65" QLED 1.189,15€) • WD Black SN750 1TB 96,99€ • Amazon Exklusives in 4K-UHD • GP Anniversary Sale: History & War [Werbung]
    •  /