• IT-Karriere:
  • Services:

3D-Inhalte auf der SIM-Karte

Content-Anbieter DDD will dreidimensionale Bilder aufs Handy bringen

Der 3D-Anbieter DDD wird einem SIM-Karten-Hersteller in Zukunft 3D-Inhalte für Mobiltelefone liefern. Per Vertrag hat sich der Kartenproduzent die Nutzungsrechte an sechs Bildern, fünf MMS-Vorlagen und fünf kurzen 3D-Videoclips von DDD gesichert. Die dreidimensionalen Bilderwelten sollen auf eine neue, sehr viel mehr Speicher umfassende Generation von SIM-Karten gepackt werden.

Artikel veröffentlicht am , yg

Der Netzbetreiber will anfangs 6.000 SIM-Karten in Umlauf bringen. Pro SIM-Karte erhält DDD Lizenzgebühren für die 3D-Inhalte in Höhe von 6,- US-Dollar. 4,- US-Dollar behält DDD, 2,- US-Dollar gehen an die Rechteinhaber der Bilder und Fotos.

Stellenmarkt
  1. Landratsamt Starnberg, Starnberg
  2. AOK Systems GmbH, Bonn

Die Bilddaten werden als rot-blaue Anaglyphen dargestellt. Ein Anaglyphenbild setzt sich aus zwei stereoskopischen Halbbildern zusammen, die jeweils in ihren Komplementärfarben eingefärbt und überlagert werden. Meist werden die Farben Rot und Grün bzw. Rot und Blau eingesetzt. Um die 3D-Wirkung zu erzielen, muss man sich die Fotos über eine spezielle Brille ansehen. Entsprechende Gläser will der DDD bzw. der Netzbetreiber zu jeder SIM-Karte mitliefern.

Noch Ende 2006 will ein erster Netzbetreiber die SIM-Karten mit 3D-Inhalten auf den Markt bringen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

the_spacewürm 31. Okt 2006

Nee is Halloween: Trick or Treat, Trick or Treat... das war wohl der Streich von Golem?

nex 31. Okt 2006

ACK

~The Judge~ 31. Okt 2006

Nein, dafür wäre ein Laser-Hologramm besser geeignet, da es dann auch keine zusätzliche...

push_the_button 31. Okt 2006

nie wieder...zumindest in meinen schlimmsten träumen.

Havanna 30. Okt 2006

... sich die Nutzungsrechte für das Speichern von Word Dokumenten auf mobilen...


Folgen Sie uns
       


Patrick Schlegels Visitenkarte spielt Musik und würfelt

Eine Visitenkarte muss nicht immer aus langweiligem Papier sein. Patrick Schlegels Visitenkarte hat einen USB-Speicher, spielt Musik und kann würfeln.

Patrick Schlegels Visitenkarte spielt Musik und würfelt Video aufrufen
Coronavirus: Spiele statt Schule
Coronavirus
Spiele statt Schule

Wer wegen des Coronavirus mit Kindern zu Hause ist, braucht einen spannenden Zeitvertreib. Unser Autor - selbst Vater - findet: Computerspiele können ein sinnvolles Angebot sein. Vorausgesetzt, man wählt die richtigen.
Von Rainer Sigl

  1. Coronavirus Funktion zur Netflix-Drosselung war längst geplant
  2. Coronakrise China will Elektroautoquote vorübergehend lockern
  3. Corona-Krise Palantir könnte Pandemie-Daten in Europa auswerten

Schenker Via 14 im Test: Leipziger Langläufer-Laptop
Schenker Via 14 im Test
Leipziger Langläufer-Laptop

Dank 73-Wattstunden-Akku hält das 14-Zoll-Ultrabook von Schenker trotz fast komplett aufrüstbarer Hardware lange durch.
Ein Test von Marc Sauter

  1. XMG Neo 15 (E20) Schenker erhöht Akkukapazität um 50 Prozent
  2. XMG Apex 15 Schenker packt 16C-Ryzen in Notebook
  3. XMG Fusion 15 Schenkers Gaming-Laptop soll 10 Stunden durchhalten

Verschlüsselung: Ist die Crypto AG wirklich Geschichte?
Verschlüsselung
Ist die Crypto AG wirklich Geschichte?

Der Fall der Crypto AG wirbelt in der Schweiz immer noch Staub auf. In Deutschland hingegen ist es auffallend still.
Eine Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Schweizer Crypto AG Wie BND und CIA eine Verschlüsselungsfirma hackten
  2. Bundesverfassungsgericht Was darf ein deutscher Auslandsgeheimdienst?
  3. Gerichtsverfahren Bundesregierung verteidigt Auslandsspionage des BND

    •  /