• IT-Karriere:
  • Services:

Demokratie digital: direktzurkanzlerin.de

Bundeskanzlerin will sich einmal pro Woche der Welt der Bundesbürger stellen

Seit dem letzten Oktoberwochenende 2006 antwortet die Bundeskanzlerin auf Fragen und Nöte ihrer Bundesbürger, die auf der unabhängigen Plattform direktzurkanzlerin.de gepostet werden. Frau Merkel soll - wenn auch nur durch andere vertreten - fortan wöchentlich Stellung zu drei Fragen beziehen, die in einem zweistufigen Verfahren über einen Zufallsgenerator und ein Kontrollgremium ausgewählt werden.

Artikel veröffentlicht am , yg

Seit Juni 2006 wendet sich Angela Merkel einmal pro Woche mit einer Videobotschaft in Form eines Podcasts an die Bundesbürger des Landes. Unter dem Motto Die Kanzlerin direkt erläutert sie ihre Politik und spricht über aktuelle Themen. Nun haben Studenten die Antwort darauf entwickelt, die folgerichtig direktzurkanzlerin.de heißt. Jeder Bürger hat damit die Möglichkeit, sich mit seinen Fragen, Sorgen und Anregungen unmittelbar an die Kanzlerin zu wenden. Das Bundeskanzleramt hat versprochen, im Namen von Frau Merkel zu antworten.

Stellenmarkt
  1. ERGO Group AG', Düsseldorf
  2. IT-Servicezentrum der bayerischen Justiz, Amberg, Landshut, Nürnberg, München

Gegründet wurde das Forum von Studenten verschiedenster Fachrichtungen im September 2006. Offiziell ging es am 3. Oktober 2006 los - zu dem Zeitpunkt noch ohne die kürzlich erfolgte Zusage der Kanzlerin. Das Ziel von direktzurkanzlerin.de: Regierung und Bürger einander näher zu bringen. "Uns geht es darum, dem Volk eine Stimme zu geben und somit die Möglichkeit zu schaffen, persönliche Anliegen öffentlich zu thematisieren und auf diesem Weg 'die da oben', d.h. die demokratische Spitze in Deutschland, zum Zuhören zu bewegen."

Jeder Text-, Ton- oder Video-Beitrag, der eingereicht wird, kommt in den Lostopf. Einmal pro Tag wählt ein Zufallsgenerator aus unterschiedlichen Kategorien von Arbeitsmarkt bis Wirtschaft je einen zu veröffentlichen Beitrag aus. Ein fünfköpfiges Studenten-Gremium entscheidet, ob das eingereichte Gesuch ernsthaft ist. Wenn ja, wird der Beitrag auf der Plattform veröffentlicht. Dort darf abgestimmt werden. Per Abstimmung werden wöchentlich die Top 10 erstellt, auf die ersten drei Themen antwortet das Bundeskanzleramt ab sofort. Jeden Tag um 12:00 Uhr sollen die neuen Bürger-Beiträge jeweils online zu finden sein, die Antworten aus dem Bundeskanzleramt kommen nicht zu einer geregelten Zeit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Anonym 08. Mai 2009

Ich halte die dargebotene „unabhängige Plattform "direktzurkanzlerin.de" nicht wirklich...

Anonymous 30. Okt 2006

eine krähe hackt einer anderen das auge nicht aus ne ?

Palerider 30. Okt 2006

Ich finde es besser als gar nichts - der Versuch, Politik zu erklären ist zumindest...

Pooth 30. Okt 2006

Damit mich Politiker mit nutzlosem Bla versehen brauchts das nicht. Und mehr wid als...

schuerhaken 30. Okt 2006

Öfter mal was Neues. Was sich die Volksveralberer da haben einfallen lassen, ist eine...


Folgen Sie uns
       


DLR Istar vorgestellt - Bericht

Die Falcon 2000LX des DLR hat weltweit einzigartige Eigenschaft: sie kann so tun, als wäre sie ein anderes Flugzeug.

DLR Istar vorgestellt - Bericht Video aufrufen
Alternatives Android im Test: /e/ will Google ersetzen
Alternatives Android im Test
/e/ will Google ersetzen

Wie Google, nur mit Privatsphäre - /e/ verbindet ein alternatives Android mit Cloudfunktionen und einer Suchmaschine.
Ein Test von Moritz Tremmel


    Coronavirus: Spiele statt Schule
    Coronavirus
    Spiele statt Schule

    Wer wegen des Coronavirus mit Kindern zu Hause ist, braucht einen spannenden Zeitvertreib. Unser Autor - selbst Vater - findet: Computerspiele können ein sinnvolles Angebot sein. Vorausgesetzt, man wählt die richtigen.
    Von Rainer Sigl

    1. CCC "Contact Tracing als Risikotechnologie"
    2. Coronapandemie Robert Koch-Institut sammelt Gesundheitsdaten von Sportuhren
    3. Google Chrome rollt Regeln für Same-Site-Cookies vorerst zurück

    Buglas: Corona-Pandemie zeigt Notwendigkeit der Glasfaser
    Buglas
    Corona-Pandemie zeigt Notwendigkeit der Glasfaser

    Mehr Datenupload und Zunahme der Sprachtelefonie bringe die Netze unter Druck. FTTB/H-Betreiber bleiben gelassen.
    Eine Exklusivmeldung von Achim Sawall

    1. Coronavirus Österreich diskutiert verpflichtendes Tracking
    2. Coronavirus Funktion zur Netflix-Drosselung war längst geplant
    3. Coronakrise China will Elektroautoquote vorübergehend lockern

      •  /