Abo
  • Services:

Demokratie digital: direktzurkanzlerin.de

Bundeskanzlerin will sich einmal pro Woche der Welt der Bundesbürger stellen

Seit dem letzten Oktoberwochenende 2006 antwortet die Bundeskanzlerin auf Fragen und Nöte ihrer Bundesbürger, die auf der unabhängigen Plattform direktzurkanzlerin.de gepostet werden. Frau Merkel soll - wenn auch nur durch andere vertreten - fortan wöchentlich Stellung zu drei Fragen beziehen, die in einem zweistufigen Verfahren über einen Zufallsgenerator und ein Kontrollgremium ausgewählt werden.

Artikel veröffentlicht am , yg

Seit Juni 2006 wendet sich Angela Merkel einmal pro Woche mit einer Videobotschaft in Form eines Podcasts an die Bundesbürger des Landes. Unter dem Motto Die Kanzlerin direkt erläutert sie ihre Politik und spricht über aktuelle Themen. Nun haben Studenten die Antwort darauf entwickelt, die folgerichtig direktzurkanzlerin.de heißt. Jeder Bürger hat damit die Möglichkeit, sich mit seinen Fragen, Sorgen und Anregungen unmittelbar an die Kanzlerin zu wenden. Das Bundeskanzleramt hat versprochen, im Namen von Frau Merkel zu antworten.

Stellenmarkt
  1. inovex GmbH, verschiedene Einsatzorte
  2. d&b audiotechnik GmbH, Backnang bei Stuttgart

Gegründet wurde das Forum von Studenten verschiedenster Fachrichtungen im September 2006. Offiziell ging es am 3. Oktober 2006 los - zu dem Zeitpunkt noch ohne die kürzlich erfolgte Zusage der Kanzlerin. Das Ziel von direktzurkanzlerin.de: Regierung und Bürger einander näher zu bringen. "Uns geht es darum, dem Volk eine Stimme zu geben und somit die Möglichkeit zu schaffen, persönliche Anliegen öffentlich zu thematisieren und auf diesem Weg 'die da oben', d.h. die demokratische Spitze in Deutschland, zum Zuhören zu bewegen."

Jeder Text-, Ton- oder Video-Beitrag, der eingereicht wird, kommt in den Lostopf. Einmal pro Tag wählt ein Zufallsgenerator aus unterschiedlichen Kategorien von Arbeitsmarkt bis Wirtschaft je einen zu veröffentlichen Beitrag aus. Ein fünfköpfiges Studenten-Gremium entscheidet, ob das eingereichte Gesuch ernsthaft ist. Wenn ja, wird der Beitrag auf der Plattform veröffentlicht. Dort darf abgestimmt werden. Per Abstimmung werden wöchentlich die Top 10 erstellt, auf die ersten drei Themen antwortet das Bundeskanzleramt ab sofort. Jeden Tag um 12:00 Uhr sollen die neuen Bürger-Beiträge jeweils online zu finden sein, die Antworten aus dem Bundeskanzleramt kommen nicht zu einer geregelten Zeit.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 39,99€ statt 59,99€
  2. 88,94€ + Versand
  3. 168,89€ inkl. Versand (Bestpreis!)

Anonym 08. Mai 2009

Ich halte die dargebotene „unabhängige Plattform "direktzurkanzlerin.de" nicht wirklich...

Anonymous 30. Okt 2006

eine krähe hackt einer anderen das auge nicht aus ne ?

Palerider 30. Okt 2006

Ich finde es besser als gar nichts - der Versuch, Politik zu erklären ist zumindest...

Pooth 30. Okt 2006

Damit mich Politiker mit nutzlosem Bla versehen brauchts das nicht. Und mehr wid als...

schuerhaken 30. Okt 2006

Öfter mal was Neues. Was sich die Volksveralberer da haben einfallen lassen, ist eine...


Folgen Sie uns
       


Alt gegen neu - Model M im Test

Das US-Unternehmen Unicomp bietet Tastaturen mit Buckling-Spring-Schalter an - so wie sie einst bei IBMs Model-M-Modellen verwendet wurden. Die Kunststoffteile sind zwar nicht so hochwertig wie die des Originals, die neuen Model Ms sind aber dennoch sehr gute Tastaturen.

Alt gegen neu - Model M im Test Video aufrufen
Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /