• IT-Karriere:
  • Services:

Spieletest: Metal Gear Solid 3 Subsistence - Hit wird besser

Freie Kameraführung und neuer Online-Modus

Als Konami Anfang 2005 Metal Gear Solid 3 veröffentlichte, wurde in den zahlreichen Lobhudeleien auf das Spiel meist nur ein Punkt gravierend bemängelt: Die starre Kameraperspektive sorgte immer wieder für Unübersichtlichkeit und Probleme bei der Steuerung. Mit Metal Gear Solid 3 Subsistence haben die japanischen Entwickler dieses Problem nun behoben - und das Spiel gleich noch um eine ganze Reihe zusätzlicher Extras erweitert.

Artikel veröffentlicht am ,

Wer das originale Metal Gear Solid 3 schon besitzt, sei gleich zu Beginn gewarnt - inhaltlich und grafisch ist Subsistence mit dem anderthalb Jahre alten Spiel voll und ganz identisch; sämtliche Informationen zur Story und dem Gameplay können somit dem damaligen Testbericht entnommen werden. Per Analog-Stick darf nun aber die Perspektive ganz einfach und bequem selbst bestimmt werden; das Auskundschaften brenzliger Situationen oder das Um-die-Ecke-Schauen sind nun kein Problem mehr, Frust auf Grund schwer einzusehender Gebiete oder Gegner, die zu spät entdeckt werden, gehört der Vergangenheit an.

Stellenmarkt
  1. STRABAG BRVZ GmbH & Co. KG, Köln
  2. Bad Homburger Inkasso GmbH, Bad Vilbel

Screenshot #7
Screenshot #7
Um Spielern des originalen Metal Gear Solid 3 trotzdem noch einen Kaufanreiz zu geben, wartet Subsistence auch mit einem Online-Modus auf - und der wirkt glücklicherweise nicht wie ein aufgesetztes Add-On, sondern wirklich voll und ganz durchdacht. Neben typischen Modi wie Deathmatch oder Team Deathmatch sind auch so genannte Sneaking, Capture und Rescue Missions vorhanden. So wird ein guter Mix aus eben den spielerischen Qualitäten geboten, die Metal Gear Solid auszeichnen: Shooter-Action und Schleicharbeit. Das lautlose Heranschaffen von Gegenständen und das Anschleichen an den Feind sind also auch online ganz zentrale Elemente.

Screenshot #24
Screenshot #24
Die drei Discs, auf denen Subsistence ausgeliefert wird, haben allerdings noch mehr zu bieten. So wurden alle Zwischensequenzen des Spiels zusammengeschnitten und können nun im Grunde wie ein Film angeschaut werden - nette Idee, aber wohl nur für wirklich große Fans der Reihe wirklich spannend. Zudem gehören auch die ersten beiden Metal-Gear-Solid-Spiele zum Spielumfang; wer die Reihe erst jetzt kennen lernt, bekommt somit gleich die gesamte Historie quasi gratis dazu.

Metal Gear Solid 3 Subsistence für die PlayStation 2 ist bereits im Handel erhältlich und kostet etwa 40,- Euro.

Fazit:
Besitzer von Metal Gear Solid 3 dürfen sich ärgern - die frei justierbare Kamera hätte schließlich schon ins Originalspiel integriert sein können, und ob es sich wirklich lohnt, für den (zweifellos gelungenen) Online-Modus noch mal 40,- Euro auszugeben, darf zumindest bezweifelt werden. Wer das Spiel bisher nicht besitzt, sollte nun allerdings wirklich zugreifen: Inhaltlich und spielerisch gehört Metal Gear Solid 3 weiterhin zu den absoluten PS2-Referenztiteln, und dank umfangreicher Extras und Erweiterungen sind die geforderten 40,- Euro auch ein mehr als fairer Preis für dieses Paket.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 96,51€

mastafrog 03. Nov 2006

Also, für alle die, die gerne reden aber von live-renderings keine ahnung haben: http...

shake 31. Okt 2006

Keine Chance - die wäre längst draussen und im Netz.... :D Release Date: US: March 14...

RogerBraun 30. Okt 2006

Sondern die ersten beide Metal-Gear-Teile, also die 8-Bit-Spiele. Auch schön, aber nunmal...

Snakei-Boy 30. Okt 2006

Ob die auch noch was an der Übersetzung gemacht haben, bestes bsp. am Ende erfährt man...


Folgen Sie uns
       


IBM - von der Lochkarte zum Quantencomputer (Golem Geschichte)

Golem.de erzählt die über 100-jährige Geschichte von Big Blue im Video.

IBM - von der Lochkarte zum Quantencomputer (Golem Geschichte) Video aufrufen
Ryzen 7 Mobile 4700U im Test: Der bessere Ultrabook-i7
Ryzen 7 Mobile 4700U im Test
Der bessere Ultrabook-i7

Wir testen AMDs Ryzen-Renoir mit 10 bis 35 Watt sowie mit DDR4-3200 und LPDDR4X-4266. Die Benchmark-Resultate sind beeindruckend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Renoir Asrock baut 1,92-Liter-Mini-PC für neue AMD-CPUs
  2. Arlt-Komplett-PC ausprobiert Mit Ryzen Pro wird der Büro-PC sparsam und flott
  3. Ryzen 4000G (Renoir) AMD bringt achtkernige Desktop-APUs mit Grafikeinheit

Galaxy Note 20 im Hands-on: Samsung entwickelt sein Stift-Smartphone kaum weiter
Galaxy Note 20 im Hands-on
Samsung entwickelt sein Stift-Smartphone kaum weiter

Samsungs Galaxy Note 20 kommt in zwei Versionen auf den Markt, die beide fast gleich groß, aber unterschiedlich ausgestattet sind.
Ein Hands-on von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy Watch 3 kostet ab 418 Euro
  2. Galaxy Tab S7 Samsung bringt Top-Tablets ab 681 Euro
  3. Galaxy Buds Live Samsung stellt bohnenförmige drahtlose Kopfhörer vor

Sysadmin Day 2020: Du kannst doch Computer ...
Sysadmin Day 2020
Du kannst doch Computer ...

Das mit den Computern könne er vergessen, sagte ihm das Arbeitsamt nach dem Schulabschluss. Am Ende wurde Michael Fischer aber doch noch Sysadmin, zur allerbesten Sysadmin-Zeit.
Ein Porträt von Boris Mayer


      •  /