Abo
  • IT-Karriere:

Weiteres Sicherheitsloch im Internet Explorer

Beispiel-Code im Internet veröffentlicht

Im Internet Explorer wurde ein Sicherheitsloch gefunden, das derzeit von Microsoft untersucht wird. Fest steht bislang, dass der Browser durch einen Programmfehler gezielt zum Absturz gebracht werden kann. Möglicherweise lässt sich über das Sicherheitsloch aber auch Programmcode ausführen, womit sich das Risiko erhöhen würde.

Artikel veröffentlicht am ,

Ein Angreifer muss sein Opfer nur dazu bringen, eine präparierte HTML-Seite mit dem Internet Explorer zu öffnen, um das Sicherheitsleck ausnutzen zu können. Der Fehler steckt in der Funktion "ADODB.Connection.Execute" und kann zum gezielten Absturz des Browsers eingesetzt werden. Im Internet wurde bereits Beispielcode veröffentlicht, der das Problem illustriert.

Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf, Münster, Hagen
  2. tbs Computer-Systeme GmbH, Waarkirchen Raum Tegernsee

Microsoft hat den Fehler bestätigt und untersucht das Sicherheitsleck derzeit. Unklar ist, ob das Sicherheitsloch auch zum Ausführen von Programmcode missbraucht werden kann. Der Entdecker Yag Kohha hat den Fehler bislang nur für den Internet Explorer 6 bestätigt. Nach Angaben von Security Tracker soll das Sicherheitsloch auch im neuen Internet Explorer 7 stecken.

Noch gibt es keinen Patch für den Internet Explorer, um sich vor derartigen Angriffen zu schützen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-91%) 5,25€
  2. (-20%) 23,99€
  3. 2,99€

Misdemeanor 30. Okt 2006

Ich benutze den IE auch nur da wo es sein muss, sonst Firefox, aber bei mir ist der...

Bibabuzzelmann 30. Okt 2006

Vieleicht ist er ein Alien und meint das wäre die Einheitssprache, der Menschen !? *g...

andreasm 29. Okt 2006

Kein Browser der Welt ist sicher! Opera ist nur scheinbar sicher, da er von wenigen...

Michael - alt 29. Okt 2006

Tja, das Unternehmen schafft rein gar nichts. Nur leider schafft das Linuxgerümpel noch...

nuFFi 29. Okt 2006

kein wunder.. . sollte man sowieso immer ausgeschaltet haben.


Folgen Sie uns
       


Red Magic 3 - Test

Das Red Magic 3 richtet sich an Gamer - dank der Topausstattung und eines Preises von nur 480 Euro ist das Smartphone aber generell lohnenswert.

Red Magic 3 - Test Video aufrufen
Bandlaufwerke als Backupmedium: Wie ein bisschen Tetris spielen
Bandlaufwerke als Backupmedium
"Wie ein bisschen Tetris spielen"

Hinter all den modernen Computern rasseln im Keller heutzutage noch immer Bandlaufwerke vor sich hin - eine der ältesten digitalen Speichertechniken. Golem.de wollte wissen, wie das im modernen Rechenzentrum aussieht und hat das GFZ Potsdam besucht, das Tape für Backups nutzt.
Von Oliver Nickel


    Elektromobilität: Wohin mit den vielen Akkus?
    Elektromobilität
    Wohin mit den vielen Akkus?

    Akkus sind die wichtigste Komponente von Elektroautos. Doch auch, wenn sie für die Autos nicht mehr geeignet sind, sind sie kein Fall für den Schredder. Hersteller wie Audi testen Möglichkeiten, sie weiterzuverwenden.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

    1. Proterra Elektrobushersteller vermietet Akkus zur Absatzförderung
    2. Batterieherstellung Kampf um die Zelle
    3. US CPSC HP muss in den USA nochmals fast 80.000 Akkus zurückrufen

    DIN 2137-T2-Layout ausprobiert: Die Tastatur mit dem großen ß
    DIN 2137-T2-Layout ausprobiert
    Die Tastatur mit dem großen ß

    Das ẞ ist schon lange erlaubt, aber nur schwer zu finden. Europatastaturen sollen das erleichtern, sind aber ebenfalls nur schwer zu finden. Wir haben ein Modell von Cherry ausprobiert - und noch viele weitere Sonderzeichen entdeckt.
    Von Andreas Sebayang und Tobias Költzsch

    1. Butterfly 3 Apple entschuldigt sich für Problem-Tastatur
    2. Sicherheitslücke Funktastatur nimmt Befehle von Angreifern entgegen
    3. Azio Retro Classic im Test Außergewöhnlicher Tastatur-Koloss aus Kupfer und Leder

      •  /