Abo
  • Services:

Weiteres Sicherheitsloch im Internet Explorer

Beispiel-Code im Internet veröffentlicht

Im Internet Explorer wurde ein Sicherheitsloch gefunden, das derzeit von Microsoft untersucht wird. Fest steht bislang, dass der Browser durch einen Programmfehler gezielt zum Absturz gebracht werden kann. Möglicherweise lässt sich über das Sicherheitsloch aber auch Programmcode ausführen, womit sich das Risiko erhöhen würde.

Artikel veröffentlicht am ,

Ein Angreifer muss sein Opfer nur dazu bringen, eine präparierte HTML-Seite mit dem Internet Explorer zu öffnen, um das Sicherheitsleck ausnutzen zu können. Der Fehler steckt in der Funktion "ADODB.Connection.Execute" und kann zum gezielten Absturz des Browsers eingesetzt werden. Im Internet wurde bereits Beispielcode veröffentlicht, der das Problem illustriert.

Stellenmarkt
  1. Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen
  2. BWI GmbH, Berlin, München, Nürnberg, Rheinbach

Microsoft hat den Fehler bestätigt und untersucht das Sicherheitsleck derzeit. Unklar ist, ob das Sicherheitsloch auch zum Ausführen von Programmcode missbraucht werden kann. Der Entdecker Yag Kohha hat den Fehler bislang nur für den Internet Explorer 6 bestätigt. Nach Angaben von Security Tracker soll das Sicherheitsloch auch im neuen Internet Explorer 7 stecken.

Noch gibt es keinen Patch für den Internet Explorer, um sich vor derartigen Angriffen zu schützen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 10,95€
  2. 34,49€

Misdemeanor 30. Okt 2006

Ich benutze den IE auch nur da wo es sein muss, sonst Firefox, aber bei mir ist der...

Bibabuzzelmann 30. Okt 2006

Vieleicht ist er ein Alien und meint das wäre die Einheitssprache, der Menschen !? *g...

andreasm 29. Okt 2006

Kein Browser der Welt ist sicher! Opera ist nur scheinbar sicher, da er von wenigen...

Michael - alt 29. Okt 2006

Tja, das Unternehmen schafft rein gar nichts. Nur leider schafft das Linuxgerümpel noch...

nuFFi 29. Okt 2006

kein wunder.. . sollte man sowieso immer ausgeschaltet haben.


Folgen Sie uns
       


Honor View 20 - Test

Das View 20 von Honor ist ein interessantes Smartphone: Für unter 600 Euro bekommen Käufer hochwertige Hardware im Oberklassebereich und eine der besten Kameras am Markt.

Honor View 20 - Test Video aufrufen
Marsrover Opportunity: Mission erfolgreich abgeschlossen
Marsrover Opportunity
Mission erfolgreich abgeschlossen

15 Jahre nach der Landung auf dem Mars erklärt die Nasa das Ende der Mission des Marsrovers Opportunity. Ein Rückblick auf das Ende der Mission und die Messinstrumente, denen wir viele neue Erkenntnisse über den Mars zu verdanken haben.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mars Insight Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
  2. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
  3. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf

Carsharing: Regierung will Mobilitätsdienste per Gesetz stärken
Carsharing
Regierung will Mobilitätsdienste per Gesetz stärken

Die digitalen Plattformen für Carsharing und Carpooling sollen Rechtssicherheit bekommen. BMW, Daimler und VW sowie Uber & Co. stehen in den Startlöchern.
Ein Bericht von Daniel Delhaes und Markus Fasse

  1. Lobbyregister EU-Parlament verordnet sich mehr Transparenz
  2. Contract for the web Bundesregierung unterstützt Rechtsanspruch auf Internet
  3. Initiative D21 E-Government-Nutzung in Deutschland ist rückläufig

Varjo VR-Headset im Hands on: Schärfer geht Virtual Reality kaum
Varjo VR-Headset im Hands on
Schärfer geht Virtual Reality kaum

Das VR-Headset mit dem scharfen Sichtfeld ist fertig: Das Varjo VR-1 hat ein hochauflösendes zweites Display, das ins Blickzentrum des Nutzers gespiegelt wird. Zwar sind nicht alle geplanten Funktionen rechtzeitig fertig geworden, die erreichte Bildschärfe und das Eyetracking sind aber beeindruckend - wie auch der Preis.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Und täglich grüßt das Murmeltier Sony bringt VR-Spiel zu Kultfilm mit Bill Murray
  2. Steam Hardware Virtual Reality wächst langsam - aber stetig
  3. AntVR Stirnband soll Motion Sickness in VR verhindern

    •  /