Telefon-Spam: Bundesnetzagentur sperrt Rufnummern

78 Rufnummern mit Rechnungslegungs- und Inkassoverbot belegt

Im Rahmen eines umfangreichen Maßnahmenbündels hat die Bundesnetzagentur über 80 Netzbetreibern und Serviceprovidern die Rechnungslegung und das Inkasso für rechtswidrig genutzte Rufnummern untersagt. Eine Vielzahl von Verbrauchern hatte sich bei der Bundesnetzagentur über so genannte Ping-Anrufe und andere Formen von Telefon-Spam beschwert.

Artikel veröffentlicht am ,

Bei einem Ping-Anruf wird ein Anruf zu einem Telefonanschluss generiert und die Verbindung nach einmaligem Klingeln wieder unterbrochen. Bei dem Angerufenen verbleibt im Display die Meldung "Anruf in Abwesenheit" und die Anzeige einer hochpreisigen Mehrwertdiensterufnummer oder einer (0)137er-Rufnummer.

Stellenmarkt
  1. Consultant (m/w/d) Software Engineering
    J.M. Voith SE & Co. KG | DSG, Heidenheim
  2. IT Techniker (m/w/d)
    ESBYTE.GmbH, Oberhaching
Detailsuche

Eine andere Form des Telefon-Spams setzt auf Gewinnversprechen, bei denen in einer Bandansage zu hören ist, dass der Angerufene einen höheren Geldbetrag garantiert gewonnen hat und dieser Gewinn durch Anruf bei einer hochpreisigen Mehrwertdiensterufnummer abgerufen werden kann.

Dem will die Bundesnetzagentur mit ihren Mitteln Einhalt gebieten: Seit Mai 2006 hat die Bundesnetzagentur 237 Rufnummern auf Grund von Bewerbung durch Ping Anrufe oder Gewinnversprechen abgeschaltet. Zu 78 Rufnummern wurde zusätzlich ein Rechnungslegungs- und Inkassoverbot ausgesprochen, um Verbraucher zu schützen. Wer einen Rückruf auf eine durch Spam beworbene Rufnummer getätigt hat, muss bei verhängtem Rechnungslegungs- und Inkassoverbot die Entgelte für den Anruf nicht bezahlen und der Spammer erhält für die provozierten Rückrufe keine Auszahlungen.

"Spamming ist kein Kavaliersdelikt, sondern eine rechtswidrige Belästigung, die große ökonomische Schäden verursacht. Das Unterbrechen des Geldflusses zu den Spammern ist meines Erachtens der wirkungsvollste Weg, diese Form der missbräuchlichen Rufnummernnutzung wirtschaftlich unattraktiv zu machen und damit letztlich Spam einzudämmen", erklärt Matthias Kurth, Präsident der Bundesnetzagentur.

Die betroffenen Rufnummern sind unter www.bundesnetzagentur.de zu finden. Zudem findet sich dort ein Beschwerdeformblatt, mit dem sich Verbraucher an die Bundesnetzagentur wenden können. Jede einzelne Beschwerde helfe weiter, heißt es von Seiten der Bundesnetzagentur.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


General 29. Apr 2008

Friedrich Müller aus Wien !!!! Hilfe, diese perverse Firma ruft per Band ansage bis zu 10...

Goggels 16. Jan 2008

Eine Trillerpfeife..... Das ist klasse. Ich hab noch von nem alten Elbedampfer ein...

SoGehtDas 30. Okt 2006

http://howtoprankatelemarketer.ytmnd.com/ Mfg, ***

Werni 30. Okt 2006

Ja, nur dass Deine Varianten leider alle den Empfänger gängeln, und nicht den Absender...

Horgeig 28. Okt 2006

Hmm, stell denen doch einfach mal den Aufwand für die Bearbeitung der Mahnungen in...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amazon Alexa
Neuer Echo Show mit Personenerkennung wird aufgehängt

Amazon erfindet den Echo Show neu: Der Echo Show 15 hat ein besonders großes Display und kann Personen erkennen.

Amazon Alexa: Neuer Echo Show mit Personenerkennung wird aufgehängt
Artikel
  1. Cupra Urban Rebel: VW-Tochter kündigt Elektrorenner für 25.000 Euro an
    Cupra Urban Rebel
    VW-Tochter kündigt Elektrorenner für 25.000 Euro an

    Autobauer Cupra bringt mit dem Urban Rebel ein günstiges Elektroauto für all jene auf den Markt, denen der ID.Life von VW zu langweilig ist.

  2. Eero Pro 6: Amazons WLAN-Mesh-Router als 3er-Set kostet 640 Euro
    Eero Pro 6
    Amazons WLAN-Mesh-Router als 3er-Set kostet 640 Euro

    Beim Eero 6 Pro-Modell gibt es Netzwerkanschlüsse und alle Komponenten haben einen Zigbee-Hub - anders als beim WLAN-Mesh Eero 6.

  3. Blink Video Doorbell: Amazon stellt Videotürklingel für 60 Euro vor
    Blink Video Doorbell
    Amazon stellt Videotürklingel für 60 Euro vor

    Amazon hat eine Videotürklingel unter dem Blink-Label vorgestellt. Sie soll vor allem mit einem günstigen Preis überzeugen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Aktion: Win 10-Laptop oder PC kaufen, kostenloses Upgrade auf Win 11 erhalten • Bosch Professional & PC-Spiele von EA günstiger • Nur noch heute: PS5-Gewinnspiel • Alternate (u. a. Asus TUF Gaming-Monitor 23,8" FHD 165Hz 179,90€) • 6 UHDs kaufen, nur 4 bezahlen [Werbung]
    •  /