Letzte Vorschau auf Qt für Java veröffentlicht

Qt Jambi baut nun auf Qt 4.2 auf

Trolltech hat die letzte Vorabversion von Qt Jambi veröffentlicht, einer Version des Qt-Toolkits für Java. Diese setzt nun auf Qt 4.2 und soll eine einheitliche Bedienung von Qt-Programmen auf allen unterstützten Plattformen ermöglichen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Qt Jambi funktioniert mit der Java Standard und Enterprise Edition 5.0 und bietet laut Trolltech sowohl Java- als auch C++-Programmierern Vorteile. In beiden Sprachen geschriebener Quelltext kann in einem Projekt nebeneinander existieren und die Qt-Java-Programme passen sich auf den unterschiedlichen Plattformen dem nativen Aussehen an.

Stellenmarkt
  1. IT-Security-Analyst / Security Engineer (m/w/d)
    C.D. Wälzholz GmbH & Co. KG, Hagen
  2. Consultant IT-Controlling (m/w/d)
    Mekyska Management Consultants GmbH, Frankfurt am Main, Pforzheim (Home-Office)
Detailsuche

Mit einer Code-Basis können Entwickler so Windows, Linux mit X11 sowie MacOS X unterstützen. Die Bedienung der Anwendungen soll plattformübergreifend gleich sein. Die dritte und letzte Vorabversion setzt nun auf die Code-Basis von Qt 4.2 und unterstützt das SVG-Format, das Qt bereits seit der Version 4.1 beherrscht. Zudem lässt sich mit Jambi das Werkzeug Javadoc ansprechen, um automatisch HTML-Dokumentationen aus dem Java-Quellcode zu generieren.

Mit Veröffentlichung der neuen Vorschau hat Trolltech auch einen Entwicklerwettbewerb gestartet, bei dem es gilt, eine Demo-Applikation mit Qt Jambi zu programmieren, die das Graphics-View-Framework aus Qt 4.2 nutzt. Bis zum 15. Dezember 2006 müssen die Beiträge eingereicht werden, als Preis winkt ein Apple MacBook.

Die dritte Vorabversion von Qt Jambi steht ab sofort zum kostenlosen Download bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cyrcle Phone 2.0
Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten

Dass Mobiltelefone in den letzten 20 Jahren meist nicht rund gewesen sind, scheint einen guten Grund zu haben, wie das Cyrcle Phone 2.0 zeigt.

Cyrcle Phone 2.0: Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten
Artikel
  1. Bundesinnenministerium: Nur jede neunte Verwaltungsleistung ist digitalisiert
    Bundesinnenministerium
    Nur jede neunte Verwaltungsleistung ist digitalisiert

    Meldebescheinigungen oder Baugenehmigungen warten weiter auf die Digitalisierung.

  2. Stühle und Tische: Ikea bringt Möbel fürs Gaming-Zimmer
    Stühle und Tische
    Ikea bringt Möbel fürs Gaming-Zimmer

    Stühle, höhenverstellbare Tische und Zubehör: Ikea bringt viele Produkte heraus, die sich an Gamer richten - auch Mauspads und Trinkbecher.

  3. Smartphones: Huawei versucht nicht mehr, die besten Produkte zu machen
    Smartphones
    Huawei versucht nicht mehr, die besten Produkte zu machen

    Das Handelsembargo der USA gegen Huawei zeigt Wirkung, wenn auch anders als geplant.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • iPhone 13: jetzt alle Modelle vorbestellbar • Sony Pulse 3D PS5-Headset Midnight Black vorbestellbar 89,99€ • Breaking Deals mit Club-Rabatten (u. a. Samsung 65" QLED 1.189,15€) • WD Black SN750 1TB 96,99€ • Amazon Exklusives in 4K-UHD • GP Anniversary Sale: History & War [Werbung]
    •  /