Abo
  • Services:

Sun mit mehr Umsatz, aber weiterhin Verlusten

Umsatz klettert auch durch Zukäufe auf 3,19 Milliarden US-Dollar

Ein Umsatzzuwachs von 17 Prozent vermeldet Sun Microsystems für das erste Quartal seines Finanzjahres 2006/2007, das am 1. Oktober 2006 endete. Dennoch schreibt Sun weiterhin rote Zahlen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Umsatz im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2007 erreichte 3,19 Milliarden US-Dollar gegenüber 2,73 Milliarden US-Dollar im Vorjahr. Der deutliche Anstieg sei sowohl auf Firmenzukäufe als auch eine steigende Akzeptanz des Betriebssystems Solaris 10 und die Zuwächse im Service-Geschäft zurückzuführen, so Sun. Der Umsatz im Bereich Computer Systems stieg im Jahresvergleich um 15 Prozent, eine Zunahme, die bereits im dritten aufeinander folgenden Quartal zu verzeichnen ist.

Stellenmarkt
  1. nobilia-Werke J. Stickling GmbH & Co. KG, Verl
  2. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm

Unter dem Strich steht dennoch ein Nettoverlust von 56 Millionen US-Dollar nach US-GAAP. Im Vorjahr hatte Sun noch einen Verlust von 123 Millionen US-Dollar erzielt. Der Cashflow im operativen Geschäft betrug im ersten Quartal des Geschäftsjahres 157 Millionen US-Dollar. Die Summe an Wertpapieren und Barmitteln, die Sun hält, belief sich zum Ende des Quartals auf 4,67 Milliarden US-Dollar.

In Deutschland habe Sun von einer regen Konjunktur vor allem in den Bereichen Telekommunikation, Financial Services und Öffentliche Auftraggeber profitiert, teilt Marcel Schneider mit, Präsident und Geschäftsführer Sun Microsystems GmbH. Das Geschäft mit AMD-Server legte dabei um über 50 Prozent zu.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. und 4 Spiele gratis erhalten
  3. auf ausgewählte Corsair-Netzteile

sudo411 28. Okt 2006

Danke für solch gute Beiträge


Folgen Sie uns
       


Vampyr - Fazit

Vampyr überzeugt uns relativ schnell im Test. Nach einer Weile flacht die Blutsaugerei aber wegen langweiliger Gespräche und Probleme mit der Kameraführung ab.

Vampyr - Fazit Video aufrufen
KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

    •  /