Abo
  • IT-Karriere:

BenQ-Handys: Kaputt ist kaputt

Garantiefälle werden nicht mehr bearbeitet, Handys nicht zurückgeschickt

Schlechte Nachricht für Handybesitzer von BenQ-Siemens-Handys: Der insolvente Handyhersteller wird wahrscheinlich keine Garantie mehr für defekte Geräte übernehmen, berichtet Focus Online. Derzeit verschwinden alle Mobiltelefone, die zur Reparatur an den Kundenservice geschickt wurden, wie in einem schwarzen Loch. Geld für den Rückversand steht nicht zur Verfügung, der Kunde hat das Nachsehen.

Artikel veröffentlicht am , yg

Noch vor kurzem haben Netzbetreiber wie T-Mobile oder Vodafone angegeben, dass sie davon ausgehen, dass es mit Handys von BenQ keine Probleme beim Auftreten von technischen Defekten geben würde.

Stellenmarkt
  1. HRG Hotels GmbH, Berlin
  2. operational services GmbH & Co. KG, Braunschweig

Die Realität sieht inzwischen anders aus: BenQ Mobile repariert nicht mehr. Bislang war für Garantiefälle und Reparaturanfragen die Tochterfirma Inservio zuständig. Doch auch die Tochterfirma ist nicht mehr zahlungsfähig, wie Focus Online bekräftigt. Es gibt keine offiziellen Zahlen, wie viele Kunden ihre Geräte eingeschickt, aber nicht mehr zurückbekommen haben.

Im Moment sollten Besitzer eines BenQ-Mobile-Handys im Garantiefall den Netzbetreiber oder den Händler in die Pflicht nehmen. Diese sind durch den Kauf zum Vertragspartner geworden und müssen daher - genau wie der Hersteller - im Rahmen der gesetzlichen Gewährleistungspflicht zwei Jahre lang die Reparaturen übernehmen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. 4,19€
  3. 229,00€
  4. 51,95€

Motion 31. Okt 2006

in folgenden Artikeln werden die Unterschiede Garantie und Gewährleistung erklärt...

Michael - alt 30. Okt 2006

Du meinst also, die Taiwanesische BenQ hätte irgend einen Sozialauftrag? Ich dachte...

Michael - alt 30. Okt 2006

Natürlich kann Microsoft insolvent werden. Wie kommst Du denn auf die Idee, daß nicht?

Jolla 29. Okt 2006

Aber ich hab doch extra aus Solidarität (das haben die BenQ Manager doch gesagt) BenQ...

Big $$$ Troll 29. Okt 2006

Sagst du auch. Mein Siemens DECT läuft super. Das einzige was kaputt geht sind Akkus und...


Folgen Sie uns
       


Acer Predator Thronos ausprobiert (Ifa 2019)

Acer stellt auf der Ifa den doch auffälligen Gaming-Stuhl Predator Thronos aus. Golem.de setzt sich hinein - und möchte am liebsten nicht mehr aussteigen.

Acer Predator Thronos ausprobiert (Ifa 2019) Video aufrufen
Party like it's 1999: Die 510 letzten Tage von Sega
Party like it's 1999
Die 510 letzten Tage von Sega

Golem retro_ Am 9.9.1999 kam in den USA mit der Sega Dreamcast die letzte Spielkonsole der 90er Jahre auf den Markt. Es sollte auch die letzte Spielkonsole von Sega werden. Aber das wusste zu diesem Zeitpunkt noch niemand.
Von Martin Wolf


    Apple TV+: Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
    Apple TV+
    Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig

    Bei so einem mickrigen Angebot hilft auch ein mickriger Preis nicht: Apples Streamingdienst hat der Konkurrenz von Netflix, Amazon und bald Disney nichts entgegenzusetzen - und das wird sich auf Jahre nicht ändern.
    Eine Analyse von Ingo Pakalski

    1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
    2. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat
    3. Videostreaming Apple TV+ startet mit fünf Serien für 10 US-Dollar monatlich

    Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
    Garmin Fenix 6 im Test
    Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

    Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
    Ein Test von Peter Steinlechner

    1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
    2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

      •  /