Schnellere Blu-ray-Brenner kommen 2007

50-GByte-Blu-ray-RE-Medien ebenfalls erst ab nächstem Jahr erhältlich

Sony NEC Optiarc hat drei weitere Blu-ray-Brenner für das kommende Jahr in Aussicht gestellt, darunter auch das erste Gerät mit 4facher Schreibgeschwindigkeit. Reine Blu-ray-ROM-Laufwerke für PCs sind weiterhin nicht vom Hersteller geplant.

Artikel veröffentlicht am ,

Sony: Drei neue Blu-ray-Laufwerke für 2007
Sony: Drei neue Blu-ray-Laufwerke für 2007
Im September 2006 führte Sony seinen mit doppelter Schreibgeschwindigkeit aufwartenden internen 5,25-Zoll-Blu-ray-Brenner BWU-100A verspätet auch in Europa ein. Anfang Oktober 2006 lieferte Sony dann noch ein Update für die mitgelieferte PowerDVD-Software von Cyberlink, damit sich damit überhaupt Blu-ray-Filme wiedergeben lassen. Schuld an der späten Einführung waren die blauen Laserdioden, deren Knappheit letztlich auch dazu führte, dass Sony die mit Blu-ray-ROM-Laufwerk bestückte PlayStation 3 in Europa erst im März 2007 statt im November 2006 ausliefern kann.

Stellenmarkt
  1. Firmware-Entwickler / Device-Integration Software Engineer (m/w/d)
    PTW FREIBURG Physikalisch-Technische Werkstätten Dr. Pychlau GmbH, Freiburg im Breisgau
  2. Product Owner (m/w/d) - Cloud Plattform
    STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Stuttgart, Köln, Berlin, Frankfurt am Main, Wien (Österreich)
Detailsuche

Erst nach der offiziellen Absegnung der Spezifikationen für eine vierfache Blu-ray-Schreibgeschwindigkeit will Sony auch einen entsprechenden internen Brenner für PCs auf den Markt bringen. Voraussichtlich im dritten Quartal 2007 wird es laut Hersteller so weit sein. Schnellschüsse sollen Sony zufolge vermieden werden, um möglichen Kompatibilitätsproblemen aus dem Weg zu gehen. Andere Hersteller haben bereits Blu-ray-Brenner mit 2,4facher Geschwindigkeit im Programm oder die Möglichkeit zu Firmware-Upgrades von 2fach auf 4fach in Aussicht gestellt.

VAIO VGN-AR11S
VAIO VGN-AR11S
Notebooks mit schnelleren Blu-ray-Brennern von Sony sollen ab dem zweiten Quartal 2007 realisiert werden können. Zumindest wenn eine Laufwerksschublade gewünscht ist, denn ein mit ebenfalls doppelter Brenngeschwindigkeit aufwartendes Slot-in-Laufwerk für Notebooks wird Sonys aktuellen Plänen zufolge erst im vierten Quartal 2007 erscheinen. Sonys aktuell erhältliches erstes Blu-ray-bestücktes Notebook, das VAIO VGN-AR11S, beherrscht nur eine einfache Schreibgeschwindigkeit sowohl bei einmalig (BD-R) als auch bei mehrmals (BD-RE) beschreibbaren Blu-ray-Medien.

BD-R mit 50 GByte lieferbar
BD-R mit 50 GByte lieferbar
Bei den Blu-ray-Medien selbst geht es endlich in Richtung Double-Layer, so dass die 50-GByte-Kapazität nun in greifbare Nähe rückt. Sony kann seit kurzem die einmalig beschreibbaren Dual-Layer-BD-R-Scheiben mit 50 GByte Speicherplatz liefern, auch wenn sie im deutschen Handel noch nicht verfügbar zu sein scheinen. Auf einer Veranstaltung im österreichischen Salzburg anlässlich des Blu-ray-Starts in Europa hat Sony originalverschweißte 50-GByte-BD-R-Rohlinge verteilt, wiederbeschreibbare (BD-RE) 50-GByte-Medien wurden hingegen für den Anfang 2007 angekündigt. Die bestehenden Blu-ray-Laufwerke sollen dazu jeweils kompatibel sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Sebastian Greiner 06. Nov 2006

Auch auf die Gefahr hin, dass Du es nicht mehr lesen solltest: Ich sprach von einem...

Bibabuzzelmann 29. Okt 2006

Der grosse Speicherplatz, den man schon bald benötigt ^^ Schaut euch mal an, was die hier...

comfreak 27. Okt 2006

Ist ja schon komisch. Wenn man sich Bild 6 anschaut, sieht man mal wieder wie dumm Sonys...

Lewke 27. Okt 2006

Dabei handelt es sich keinesfalls nur um Pläne, das ist bereits Gesetz. Und es hat, wie...

Minidisk 27. Okt 2006

Ja, ich erinnere mich noch genau. Ich war auf einer dieser ominösen Roadshows, auf denen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Dice: Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt
    Dice
    Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt

    Ob das reicht? Das Entwicklerstudio Dice hat seine Pläne für Battlefield 2042 vorgestellt. Der Shooter hat extrem niedrige Spielerzahlen.

  3. Energiespeicher: Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an
    Energiespeicher
    Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an

    Hydrostor bietet eine langlebige Alternative zu Netzspeichern aus Akkus, die zumindest in den 2020er Jahren wirtschaftlich ist.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • HP Omen Gaming-Stuhl 319€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /