• IT-Karriere:
  • Services:

Unbreakable Linux von Oracle

Datenbank-Anbieter macht Red Hat Konkurrenz

Die Gerüchte, Oracle könne in Red Hats Geschäft wildern und Support für Linux anbieten, gab es schon lange. Zuletzt wurde sogar über eine eigene Linux-Distribution des Datenbank-Herstellers spekuliert. Auf der Oracle Open World brachte Larry Ellisons Keynote Klarheit: Oracle bietet ab sofort Support für Red Hat Enterprise Linux an, zu niedrigeren Preisen als Red Hat selbst.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Keine selbst entwickelte Linux-Distribution, keine Übernahme von Novell und auch kein Bündnis mit Ubuntu - stattdessen bietet Oracle ab sofort Support für Red Hat Enterprise Linux (RHEL) an. Oracles Ankündigung ist dabei als direkte Kriegserklärung gegen Red Hat aufzufassen, die mit der Übernahme von JBoss in Oracles Geschäft drängten. So sprach Oracle-Chef Ellison den Konkurrenten in seiner Keynote auch direkt an: Red Hat biete nur Support für die letzte Version seiner Software und zwinge Kunden so zu Updates. Oracle hingegen will nun mit seinem "Unbreakable Linux"-Programm alles besser machen.

Stellenmarkt
  1. Deutscher Wetterdienst, Offenbach am Main
  2. Dataport, Hamburg

Der Support gilt für Red Hat Enterprise Linux sowohl in der aktuellen als auch in älteren Versionen. Zusätzlich bietet Oracle aber auch eine auf RHEL basierende Distribution zum kostenlosen Download an, wohingegen von Red Hat selbst nur der Quelltext der Enterprise-Version kostenlos zu bekommen ist. Mit CentOS gibt es allerdings bereits eine kostenlose Binärversion von RHEL, für die auch kommerzielle Support-Angebote existieren. Immer wenn Red Hat eine neue Version veröffentlicht, will Oracle den Code synchronisieren, so dass es im Grunde ein offizielles RHEL bleibe, für das Oracle nur Patches anbieten wolle, so Ellison.

Dabei ließen sich auch bestehende Installationen einfach umstellen, indem der Update Server vom Red Hat Network auf das Unbreakable Linux Network (ULN) eingestellt wird. Die niedrigste Support-Stufe kostet dabei 99,- US-Dollar pro System und Jahr und bietet Zugang zu den Updates. Für 399,- US-Dollar für ein System mit maximal zwei Prozessoren gibt es zusätzlich zu den Updates auch weltweiten 24/7-Support, für ein System mit unbegrenzter Prozessor-Anzahl verlangt Oracle 999,- US-Dollar pro Jahr. Zusätzlich gibt es den Premier-Support für 1.199,- US-Dollar bzw. 1.999,- US-Dollar pro Jahr, der auch unbegrenzte Patches für ältere RHEL-Versionen umfasst.

Neukunden gewährt Oracle bis 31. Januar 2007 einen Rabatt von 50 Prozent, Oracle-Kunden können das Support-Programm erst einmal kostenlos testen. An Oracles Unbreakable Linux sind außerdem Intel als Entwicklungspartner und HP sowie Dell als Reseller und Support-Partner beteiligt. Damit wolle man Unternehmen endlich die Dienste anbieten, die sie erwarten würden, so Ellison.

Red Hat hat auf Oracles Ankündigung bereits reagiert: Unter der Überschrift Unfakeable Linux nimmt der Linux-Distributor Stellung zu Oracles Ankündigung. So macht Red Hat darauf aufmerksam, dass RHEL-Zertifizierungen nicht gleichzeitig für Oracles Linux-Version gelten. Vielmehr gehe man davon aus, dass Oracles Version als Fork ende, der unter Umständen nicht binärkompatibel ist. Updates könnten so unter Umständen - anders als von Oracle versprochen - nicht gleichzeitig auf Oracles Enterprise Linux und auf RHEL funktionieren. Auch dieselbe Hardware-Kompatibilität sei nicht gewährleistet. Ferner versucht Red Hat mit seinen anderen Produkten zu punkten, schließlich unterstützte Oracle weder die JBoss-Produkte noch Red Hats Cluster Suite oder den Directory Server.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 48,99€
  2. (-62%) 5,70€
  3. 92,99€

zoechi 30. Mär 2007

Wenn Oracle Redhat erst kurz vor der Pleite übernimmt kommt es wesentlich billiger und...

UweS. 27. Okt 2006

Absolutes Laber-Fasel, wenn Deine Aussage stimmen würde, wären 90% aller größeren...

Doors 26. Okt 2006

Jetzt brauchen wir nur noch ein System, dass sich 'Doors' nennt, dann ist alles gut...

Anonymer Nutzer 26. Okt 2006

Ich mein die verdienen alle only damit Kohle und ich krrebs in Foren irc etc. rum wenn...

Pickel 26. Okt 2006

Das erste, was der mal machen sollte ist ins Solarium zu gehen. Ein bisschen UV-Licht...


Folgen Sie uns
       


Magenta-TV-Stick der Deutschen Telekom - Test

Der Magenta-TV-Stick befindet sich noch im Betatest, so dass einige Funktionen noch fehlen und später nachgereicht werden. Der Stick läuft mit einer angepassten Version von Android TV. Bei Magenta TV selbst sehen wir noch viel Verbesserungsbedarf.

Magenta-TV-Stick der Deutschen Telekom - Test Video aufrufen
Alternatives Android im Test: /e/ will Google ersetzen
Alternatives Android im Test
/e/ will Google ersetzen

Wie Google, nur mit Privatsphäre - /e/ verbindet ein alternatives Android mit Cloudfunktionen und einer Suchmaschine.
Ein Test von Moritz Tremmel


    Coronakrise: Hardware-Industrie auf dem Weg der Besserung
    Coronakrise
    Hardware-Industrie auf dem Weg der Besserung

    Fast alle Fabriken für Hardware laufen wieder - trotz verlängertem Chinese New Year. Bei Launches und Lieferengpässen sieht es anders aus.
    Ein Bericht von Marc Sauter

    1. Kaufberatung (2020) Die richtige CPU und Grafikkarte
    2. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen

    Schenker Via 14 im Test: Leipziger Langläufer-Laptop
    Schenker Via 14 im Test
    Leipziger Langläufer-Laptop

    Dank 73-Wattstunden-Akku hält das 14-Zoll-Ultrabook von Schenker trotz fast komplett aufrüstbarer Hardware lange durch.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. XMG Neo 15 (E20) Schenker erhöht Akkukapazität um 50 Prozent
    2. XMG Apex 15 Schenker packt 16C-Ryzen in Notebook
    3. XMG Fusion 15 Schenkers Gaming-Laptop soll 10 Stunden durchhalten

      •  /