Abo
  • IT-Karriere:

Ubuntu 6.10 "Edgy Eft" ist fertig (Update)

Virtualisierung und Desktop-Effekte müssen nachinstalliert werden

Die auf Debian basierende Linux-Distribution Ubuntu ist in der Version 6.10 erschienen. Die KDE-Variante Kubuntu, die auf den Einsatz in Schulen optimierte Edubuntu-Distribution sowie die Xfce-Variante Xubuntu stehen ebenfalls in der neuen Version bereit. Ubuntu 6.10 "Edgy Eft" bringt einige grundlegende Änderungen mit, von denen allerdings die meisten nicht unmittelbar für den Anwender sichtbar sind.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Galerie #1: Ubuntu 6.10
Galerie #1: Ubuntu 6.10
Die neue Ubuntu-Version "Edgy Eft" sollte vor allem eine Art Spielwiese für die Entwickler sein. Canonical, die Firma hinter der Distribution, gab ihnen nicht vor, was in die Distribution gelangen sollte, sondern trug ihnen auf, interessante Funktionen für Edgy vorzuschlagen. Daraus wurden die wichtigsten ausgewählt - darunter natürlich auch Techniken für Desktop-Effekte und Virtualisierung. Letztlich bringt Ubuntu 6.10 tatsächlich einige grundlegende Änderungen mit, der Anwender bekommt von vielen jedoch gar nichts mit.

Die Distribution nutzt in der neuen Version den Kernel 2.6.17, der wie immer auch Treiber enthält, die nicht im offiziellen Kernel zu finden sind. Dazu zählen auch die proprietären Grafiktreiber von ATI und Nvidia, die allerdings nicht in der Standardinstallation zu finden sind, sondern extra nachinstalliert werden müssen. Ferner nutzt Ubuntu 6.10 die Glibc 2.4 und den GCC 4.1.1. Mit X.org 7.1.1 enthält Edgy Eft darüber hinaus einen X-Server, der bereits Aiglx für 3D-Effekte und Transparenzen auf dem Desktop integriert hat.

Galerie #2: Kubuntu 6.10
Galerie #2: Kubuntu 6.10
Allerdings ist Aiglx deaktiviert und auch der Compiz-Window-Manager findet sich nur im Universe-Zweig der Distribution, für dessen Pakete keine schnelle Sicherheitsunterstützung garantiert wird. Das ebenfalls für 3D-Effekte zuständige Xgl ist ebenso in Universe enthalten. In Ubuntu kommt weiterhin GNOME als Desktop zum Einsatz, das nun in der Version 2.16.1 Bestandteil der Distribution ist. Kubuntu hingegen setzt auf KDE in der Version 3.5.5 und unterscheidet sich daher bei der übrigen Paketauswahl geringfügig. So nutzt Kubuntu beispielsweise die Fotoverwaltung Digikam, Ubuntu F-Spot. Die Basis der Distributionen ist hingegen identisch. Während Edubuntu ebenfalls GNOME nutzt wird Xubuntu voraussichtlich mit Xfce 4.4 bzw. einer Vorabversion davon als Standard-Desktop erscheinen.

Ubuntu 6.10 "Edgy Eft" ist fertig (Update) 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 339,00€ (Bestpreis!)
  2. 299,00€ (zzgl. Versand)
  3. (u. a. Civilization VI für 27,99€, Xcom 2 für 11,99€, Tropico 6 El Prez Edition für 36,99€)
  4. (u. a. Deapool 2, Vikings, X-Men Dark Phoenix, Terminator u.v.m.)

BSDDaemon 09. Nov 2006

Diese Probleme hat Novell auch, nur kümmern die sich nicht darum. Die Hauptentwicklung...

tärä 08. Nov 2006

Mein Schließmuskel ist auch Beta. Mal sehen?

Popei 29. Okt 2006

Das war eher ein Seitenhieb auf den dämlichen Kommentar von BSDDaemon - geh doch bitte...

zyniker 28. Okt 2006

dabei hört sich das so gut an!

Exakt 27. Okt 2006

Exakt, und deswegen hätte beim Server auf Ubuntu-Server verwiesen werden müssen und...


Folgen Sie uns
       


Nokia 2720 Flip - Hands on

Mit dem Nokia 2720 Flip hat HMD Global ein neues Klapphandy vorgestellt. Dank dem Betriebssystem KaiOS lassen sich auch Apps wie Google Maps oder Whatsapp verwenden.

Nokia 2720 Flip - Hands on Video aufrufen
Recruiting: Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird
Recruiting
Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Gerade im IT-Bereich können Unternehmen sehr schnell wachsen. Dabei können der Fachkräftemangel und das schnelle Onboarding von neuen Mitarbeitern zum Problem werden. Wir haben uns bei kleinen Startups und Großkonzernen umgehört, wie sie in so einer Situation mit den Herausforderungen umgehen.
Von Robert Meyer

  1. Recruiting Alle Einstellungsprozesse sind fehlerhaft
  2. LoL Was ein E-Sport-Trainer können muss
  3. IT-Arbeit Was fürs Auge

Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
Garmin Fenix 6 im Test
Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
  2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

IT-Studium: Kein Abitur? Kein Problem!
IT-Studium
Kein Abitur? Kein Problem!

Martin Fricke studiert Informatik, obwohl er kein Abitur hat. Das darf er, weil Universitäten Berufserfahrung für die Zulassung anerkennen. Davon profitieren Menschen wie Unternehmen gleichermaßen.
Von Tarek Barkouni

  1. IT Welches Informatikstudium passt zu mir?
  2. Bitkom Nur jeder siebte Bewerber für IT-Jobs ist weiblich

    •  /