• IT-Karriere:
  • Services:

Lexmarks neuer Farblaser mit 22 Farbseiten pro Minute

Nachfolger der Lexmark-Serie C520

Lexmark hat mit dem C530 eine neue Farblaser-Druckerserie vorgestellt, die bis zu 22 Farbseiten pro Minute und 24 Seiten im Schwarz-Weiß-Betrieb produzieren soll. Die Geräte arbeiten mit einer Auflösung von 1.200 x 1.200 dpi im Farb- und monochromen Bereich.

Artikel veröffentlicht am ,

Der 499,- US-Dollar teure Lexmark C530dn ist ein Drucker mit Netzwerk- und Duplexfähigkeit. Der gleich teure Lexmark C532n druckt nur einseitig, verfügt aber über mehr Papierfach-Optionen, während der Lexmark C532dn die Geräteeigenschaften der beiden Geräte vereint und 699,- US-Dollar kostet.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Mannheim
  2. sepp.med gmbh, Braunschweig/Wolfsburg

Die Drucker sind mit 128 MByte Speicher ausgerüstet, der auf 640 MByte ausgebaut werden kann. Sämtliche Drucker können auch per USB 2.0 angesprochen werden. Ihre Standard-Tonerkassetten sollen für 3.000 Seiten bei fünfprozentiger Deckung reichen. Außerdem gibt es Kartuschen mit 7.000 Seiten Kapazität.

Der Lexmark C534n, C534dn und C534dtn sind für größere Arbeitsgruppen und Unternehmenskunden gedacht und mit mehr Speicher und reichweitenstärkeren Tonerkassetten für bis zu 7.000 Seiten ausgerüstet.

Sie verfügen zudem über einen USB-Anschluss für Speichermedien und können so beispielsweise ohne das Zutun eines Rechners vom USB-Stick aus PDFs und Bilddateien ausdrucken. Ein Ziffernblock für die Eingabe von PINs sorgt zusammen mit der Druckersoftware dafür, dass vertrauliche Dokumente erst ausgegeben werden, wenn der Anwender vor dem Drucker steht und den richtigen Code eingibt.

Der Lexmark C534n mit Netzwerkanschluss kostet 699,- US-Dollar, der Lexmark C534dn mit Duplexeinheit wird für 999,- US-Dollar angeboten. Der Lexmark C534dtn, der zusätzlich zur Duplexeinheit und dem Netzwerkanschluss noch eine Extra-Schublade für 550 Blatt serienmäßig mitbringt, kostet 1.299,- US-Dollar.

Europäische Angaben stehen noch aus.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 34,99€/49,99€ (mit/ohne Spezialangebote)
  2. (u. a. Acer KG241P 144-Hz-Monitor für 159€)
  3. (aktuell u. a. Mushkin Pilot-E 2 TB für 219,90€ + Versand)
  4. (u. a. GTA 5 - Premium Online Edition für 12,99€ und Devil May Cry 5 für 20,99€)

Folgen Sie uns
       


Smartphone-Kameravergleich 2019

Der Herbst ist Oberklasse-Smartphone-Zeit, und wir haben uns im Test die Kameras der aktuellen Geräte angeschaut. Im Vergleich zeigt sich, dass die Spitzengruppe bei der Bildqualität weiter zusammengerückt ist, es aber immer noch Geräte gibt, die sich durch bestimmte Funktionen hervortun.

Smartphone-Kameravergleich 2019 Video aufrufen
Starlink: SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd
Starlink
SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd

Die nächsten 60 Starlink-Satelliten stehen zum Start bereit, nachdem in diesem Jahr ungewöhnlich wenige Raketen gestartet sind - nicht nur von SpaceX. Die Flaute hat SpaceX selbst verursacht und einen Paradigmenwechsel in der Raumfahrt eingeläutet.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX testet Notfalltriebwerke des Crew Dragon
  2. Starship Mit viel Glück nur 6 Monate bis zum ersten Flug ins All
  3. SpaceX Das Starship nimmt Form an

Need for Speed Heat im Test: Temporausch bei Tag und Nacht
Need for Speed Heat im Test
Temporausch bei Tag und Nacht

Extrem schnelle Verfolgungsjagden, eine offene Welt und viel Abwechslung dank Tag- und Nachtmodus: Mit dem Arcade-Rennspiel Heat hat Electronic Arts das beste Need for Speed seit langem veröffentlicht. Und das sogar ohne Mikrotransaktionen!
Von Peter Steinlechner

  1. Electronic Arts Need for Speed Heat saust durch Miami

Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

    •  /