Abo
  • Services:

Günstiges Handy im RAZR-Look

Motorola W375 mit VGA-Kamera und UKW-Radio, aber ohne Java

Motorola hat ein weiteres Günstig-Handy auf den Markt gebracht. Das W375 kann SMS und MMS versenden und telefonieren. Für Unterhaltung sorgen neben einer VGA-Kamera mit 4fach-Zoom der eingebaute WAP-Browser und ein UKW-Radio. Java unterstützt das Handy dagegen nicht, daher sollten Spielfreaks sich eher nach einem anderen Handy umsehen.

Artikel veröffentlicht am , yg

Motorola W375
Motorola W375
Um das W375 zu einem günstigen Preis auf den Markt bringen zu können, hat Motorola auf das sonst bei Klapphandys übliche Außendisplay verzichtet. Ersatzweise sollen drei Leuchtsymbole auf der Klappe auf den Eingang von Mitteilungen und den Batterie- sowie Anrufstatus hinweisen.

Stellenmarkt
  1. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden
  2. Bosch Gruppe, Chemnitz

Das 99 x 45 x 19 mm messende Handy beherbergt ein TFT-Display mit einer Auflösung von 128 x 128 Pixeln. Dabei kann es bis zu 65.536 Farben darstellen. Auf dem Handy ist ein WAP-Browser in der Version 2.0 installiert. Über Mini-USB kann der Anwender seine Daten zwischen Handy und PC hin- und herschieben bzw. Adressen und Kalendereinträge abgleichen. Allerdings ist der telefoninterne Speicher für Kontakte mit 100 Einträgen eher bescheiden.

Motorola W375
Motorola W375
Für Spielfreunde ist das W375 nicht geeignet, da es kein Java beherrscht. Bluetooth und eine Erweiterung des internen Speichers - den Motorola im Übrigen nicht beziffert - fehlen ebenfalls.

Durch den integrierten Lautsprecher können auch Telefonbesprechungen mit mehreren Personen geführt werden. Das Triband-Handy funkt auf den GSM-Frequenzen 900, 1.800 sowie 1.900 MHz und beherrscht GPRS der Klasse 10.

Mit einer Akkuladung erreicht das 88 Gramm wiegende W375 eine Sprechzeit von beachtlichen 7,5 Stunden und hält im Bereitschaftsmodus rund 10,5 Tage durch. Im November 2006 soll das Motorola W375 für 124,90 Euro ohne Vertrag auf den Markt kommen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,89€
  2. (-55%) 26,99€
  3. 5,99€

asdad 26. Okt 2006

am ende läufts darauf hinaus, dass du nurnoch mit dir selber reden kannst ;)

DexterF 25. Okt 2006

Ach, schön, diese Vorverurteilung vom Pöbel. Was ist los, hatten sie keine BilD am Kiosk?

@ 25. Okt 2006

Es kann also SMS versenden *UND* MMS versenden *UND* SOGAR (!!!) telefonieren. Grandios...

PPP 25. Okt 2006

Also ich finde auch das design scheiße

crackalakin 25. Okt 2006

Richtig: Spielfreaks spielen überall ihre Compjutahspielchen. :)


Folgen Sie uns
       


Cinebench R20 auf Threadripper 2950X ausprobiert

Cinebench R20 soll mit bis zu 256 Threads umgehen können.

Cinebench R20 auf Threadripper 2950X ausprobiert Video aufrufen
Sechs Airpods-Konkurrenten im Test: Apple hat nicht die Längsten
Sechs Airpods-Konkurrenten im Test
Apple hat nicht die Längsten

Nach dem Klangsieger und dem Bedienungssieger haben wir im dritten Test den kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel mit der weitaus besten Akkulaufzeit gefunden. Etwas war aber wieder nicht dabei: die perfekten True Wireless In-Ears.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
    Uploadfilter
    Der Generalangriff auf das Web 2.0

    Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Pauschallizenzen CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern
    2. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform
    3. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"

    Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
    Fido-Sticks im Test
    Endlich schlechte Passwörter

    Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
    Ein Test von Moritz Tremmel

    1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
    2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
    3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

      •  /