Abo
  • Services:

Telekom ändert Kundenservice und plant Gehaltssenkungen

Neue T-Service soll Arbeitsplätze langfristig sichern

Die Deutsche Telekom will ihren Service umkrempeln und 45.000 Mitarbeiter in einer neuen Einheit für Kundenservice zusammenfassen. Zusätzlich sollen unterm Strich kurzfristig rund 4.000 Personen zusätzlich im Kundenservice - z.B. in Call-Centern oder in den Vor-Ort-Vertretungen, eingesetzt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

2007 sollen rund 35.000 Mitarbeiter aus der T-Com ausgegliedert und in einer neuen Einheit "T-Service" für die technische Infrastruktur und den Kundendienst verantwortlich sein. Die heute 10.000 Stellen im Call-Center-Bereich der T-Com sollen im nächsten Jahr ebenfalls in eine eigene Einheit ausgegliedert werden.

Stellenmarkt
  1. Veridos GmbH, München
  2. Cluno GmbH, München

"Dazu erwarten wir ein Entgegenkommen der Sozialpartner", betonte Heinz Klinkhammer, Personal-Vorstand der Deutschen Telekom. Die Telekom prangert die überproportional hohen Personalkosten an und deutete an, dass es in Deutschland unmöglich sei, die gleiche Zahl von Mitarbeitern bei unveränderten Konditionen zu beschäftigen.

Die Gehälter im Service- und Call-Center-Bereich seien zwischen 30 und 50 Prozent über denen des Marktes. "Wir können die betroffenen Arbeitsplätze nur dann langfristig sichern, wenn es uns gelingt, die Arbeits- und Entgeltsysteme konsequent am Marktniveau auszurichten", sagte Klinkhammer und kündigte damit indirekt Gehaltssenkungspläne an. Er appelierte an die Sozialpartner, dies mitzutragen.

Auch längere Arbeitszeiten mahnte das Vorstandmitglied an. "Nur mit substanziellen Beiträgen der Arbeitnehmerseite können wir der Arbeit im Konzern eine Chance geben. Die Alternative ist die Dekonsolidierung dieser Einheiten", so Klinkhammer weiter.

Die Entlassung von 32.000 Mitarbeitern bis zum Jahr 2008, die die Telekom mehr als 3 Milliarden Euro kostet, ist von den neuen Plänen unberührt. "Sie wird wie geplant umgesetzt. Über 2008 hinaus ist kein weiteres Personalabbauprogramm geplant", versprach Klinkhammer.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-30%) 4,61€
  2. 4,99€
  3. 4,67€
  4. 34,95€

^Andreas... 26. Okt 2007

"LENOR"? Der ist aus den 80ern. Alter Sack Du! ;)

Mülltonne 09. Aug 2007

Die Mitarbeiter müssen immer mehr andere Tätigkeiten mit erledigen,so das für den...

Michael - alt 27. Okt 2006

Jaja, das hat man bei Siemens Mobile gesehen. Es ist nicht Mißmanagement gewesen...

Michael - alt 27. Okt 2006

Mach Dir mal keine Sorgen. Mut gekoppelt mit Umsicht zahlt sich immer aus. Viel Glück.

arcor 25. Okt 2006

Arcor ist doch vollkommen ausreichend.


Folgen Sie uns
       


Speedport Pro - Test

Der Speedport Pro ist gerade im WLAN verglichen mit dem älteren Speedport Hybrid eine Verbesserung. Allerdings zeigt sich in unserem Test auch, dass die maximale Datenrate nicht steigt. Eher das Gegenteil ist der Fall.

Speedport Pro - Test Video aufrufen
Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck

  1. Urheberrecht Axel-Springer-Verlag klagt erneut gegen Adblocker
  2. Whitelisting erlaubt Kartellamt hält Adblocker-Nutzung für "nachvollziehbar"
  3. Firefox Klar Mozilla testet offenbar Adblocker

Days Gone angespielt: Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe
Days Gone angespielt
Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe

Mit dem nettesten Biker seit Full Throttle: Das Actionspiel Days Gone schickt uns auf der PS4 ins ebenso große wie offene Abenteuer. Trotz brutaler Elemente ist die Atmosphäre erstaunlich positiv - beim Ausprobieren wären wir am liebsten in der Welt geblieben.
Von Peter Steinlechner


    TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
    TES Blades im Test
    Tolles Tamriel trollt

    In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
    2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

      •  /