Abo
  • Services:

Telekom ändert Kundenservice und plant Gehaltssenkungen

Neue T-Service soll Arbeitsplätze langfristig sichern

Die Deutsche Telekom will ihren Service umkrempeln und 45.000 Mitarbeiter in einer neuen Einheit für Kundenservice zusammenfassen. Zusätzlich sollen unterm Strich kurzfristig rund 4.000 Personen zusätzlich im Kundenservice - z.B. in Call-Centern oder in den Vor-Ort-Vertretungen, eingesetzt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

2007 sollen rund 35.000 Mitarbeiter aus der T-Com ausgegliedert und in einer neuen Einheit "T-Service" für die technische Infrastruktur und den Kundendienst verantwortlich sein. Die heute 10.000 Stellen im Call-Center-Bereich der T-Com sollen im nächsten Jahr ebenfalls in eine eigene Einheit ausgegliedert werden.

Stellenmarkt
  1. Gühring KG, Albstadt
  2. ENERCON GmbH, Aurich

"Dazu erwarten wir ein Entgegenkommen der Sozialpartner", betonte Heinz Klinkhammer, Personal-Vorstand der Deutschen Telekom. Die Telekom prangert die überproportional hohen Personalkosten an und deutete an, dass es in Deutschland unmöglich sei, die gleiche Zahl von Mitarbeitern bei unveränderten Konditionen zu beschäftigen.

Die Gehälter im Service- und Call-Center-Bereich seien zwischen 30 und 50 Prozent über denen des Marktes. "Wir können die betroffenen Arbeitsplätze nur dann langfristig sichern, wenn es uns gelingt, die Arbeits- und Entgeltsysteme konsequent am Marktniveau auszurichten", sagte Klinkhammer und kündigte damit indirekt Gehaltssenkungspläne an. Er appelierte an die Sozialpartner, dies mitzutragen.

Auch längere Arbeitszeiten mahnte das Vorstandmitglied an. "Nur mit substanziellen Beiträgen der Arbeitnehmerseite können wir der Arbeit im Konzern eine Chance geben. Die Alternative ist die Dekonsolidierung dieser Einheiten", so Klinkhammer weiter.

Die Entlassung von 32.000 Mitarbeitern bis zum Jahr 2008, die die Telekom mehr als 3 Milliarden Euro kostet, ist von den neuen Plänen unberührt. "Sie wird wie geplant umgesetzt. Über 2008 hinaus ist kein weiteres Personalabbauprogramm geplant", versprach Klinkhammer.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)

^Andreas... 26. Okt 2007

"LENOR"? Der ist aus den 80ern. Alter Sack Du! ;)

Mülltonne 09. Aug 2007

Die Mitarbeiter müssen immer mehr andere Tätigkeiten mit erledigen,so das für den...

Michael - alt 27. Okt 2006

Jaja, das hat man bei Siemens Mobile gesehen. Es ist nicht Mißmanagement gewesen...

Michael - alt 27. Okt 2006

Mach Dir mal keine Sorgen. Mut gekoppelt mit Umsicht zahlt sich immer aus. Viel Glück.

arcor 25. Okt 2006

Arcor ist doch vollkommen ausreichend.


Folgen Sie uns
       


Siri auf Deutsch auf dem Homepod

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

Siri auf Deutsch auf dem Homepod Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

    •  /