• IT-Karriere:
  • Services:

10 Jahre AMD in Dresden: "Abenteuer auf Gegenseitigkeit"

AMD feiert in Dresden Fab30 und Fab36 mit Politikern

Vor zehn Jahren fand am 24. Oktober 1996 in Dresden der erste Spatenstich für AMDs "Fab30" statt. Das Halbleiterwerk zählt heute noch zu den modernsten der Welt und wurde kräftig ausgebaut. In Dresden beglückwünschten AMDs CEO Hector Ruiz, Bundeskanzlerin Angela Merkel und Sachsens Ministerpräsident Georg Milbradt die Mitarbeiter zu ihren Leistungen.

Artikel veröffentlicht am ,

Georg Milbradt
Georg Milbradt
Als ein "Abenteuer auf Gegenseitigkeit" bezeichnete Milbradt die Geschichte des Standortes Dresden. Er habe vor der Entscheidung vor zehn Jahren mit dem damaligen AMD-CEO und Firmengründer Jerry Sanders diskutiert und der meinte: "Mit den richtigen Leuten kommen auch Produkte und Profit."

Stellenmarkt
  1. Stromnetz Hamburg GmbH, Hamburg
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Der Standort wurde also vor allem gewählt, da in Dresden eine Forschungslandschaft vorhanden sei, "die mit Ausnahme von vielleicht München nirgends so dicht ist", bekräftigte der sächsische Ministerpräsident. Das Wagnis der kräftig mit Bundes- und Landesmitteln geförderten Fabrik sei dennoch groß gewesen. "Vor zehn Jahren war das hier eine Kuhweide", scherzte Milbradt.

Angela Merkel
Angela Merkel
Bundeskanzlerin Angela Merkel traf 20 Minuten später als geplant zum Festakt ein und war voll des Lobes für die AMD-Mitarbeiter: "Sie können alle miteinander stolz sein auf das, was sie hier geleistet haben". Die Region Dresden und deren Entwicklung - AMD stellt hier rund 3.000 Arbeitsplätze - stellte Merkel als Beispiel für die Entwicklung Ostdeutschlandes heraus.

Ganz im Sinne von AMD-CEO Hector Ruiz, der zuvor auf die Wichtigkeit von Wettbewerb hingewiesen hatte - und damit auf die Monopolklagen gegen Intel anspielte -, meinte auch Merkel: "Faire Wettbewerbsbedingungen" seien für AMD überlebenswichtig. Deshalb habe sie, insbesondere für Mikroprozessoren, noch eine "Erklärung" für Ausschreibungen der öffentlichen Hand anfertigen lassen, damit AMD keiner "Diskriminierung" zum Opfer fallen kann. Aber "nicht im protektionistischen Sinne", schränkte Merkel ein. Merkel wolle den Ausbau der Fab30 weiter fördern.

Hector Ruiz
Hector Ruiz
Den Rest ihrer Redezeit nutzte die Kanzlerin, um ihre in der vorvergangenen Woche mit der Diskussion um Elite-Universitäten vorgestellte Vision einer Forschungssoffensive zu erläutern. Bis 2010 soll der Bund 3 Prozent seines Haushaltes für Forschung ausgeben. Ein Teil davon soll auch in die IT fließen, dazu will die Kanzlerin noch im Dezember 2006 einen "IT-Gipfel" mit Wirtschaftsvertetern abhalten.

Zum Abschluss bekam Merkel ein Fujitsu-Siemens-Notebook mit Turion-Prozessor von AMD geschenkt, das sie aber lieber an eine Bildungseinrichtung spenden wollte, denn: "Das ist besser nicht in meinen Händen, ich bin nicht so fähig darin, es zu benutzen", bekannte die Kanzlerin.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. externe HDDs für PS4/XBO reduziert und Transformers 5 Movie Collection für 19,99€)
  2. (aktuell u. a. Acer XB241YU 165 Hz/WQHD für 349€ + Versand statt 438,44€ im Vergleich)
  3. 49,90€ + Versand (Vergleichspreis ca. 69€ + Versand)
  4. (u. a. Hitman 2 für 7,99€ und Ghost Recon Wildlands für 12,99€)

rg 25. Okt 2006

*lufthol* noch mal ganz kurz zum klarstellen, irgendwie steht jemand auf deiner...

PC-Technik 25. Okt 2006

Selbst schuld.

Painy187 24. Okt 2006

Vielleicht sollte Sie es lieber mal lernen? Dann würden ihre Prognosen mit Excel (oder...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S20 - Hands on

Samsung hat gleich drei neue Modelle der Galaxy-S20-Serie vorgestellt. Golem.de konnte sich die Smartphones im Vorfeld bereits genauer anschauen.

Samsung Galaxy S20 - Hands on Video aufrufen
Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte
  2. Netflix Staffel-2-Trailer zeigt Cyberpunk-Welt von Altered Carbon
  3. Videostreaming Netflix musste Night of the Living Dead entfernen

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

    •  /