Abo
  • Services:
Anzeige

10 Jahre AMD in Dresden: "Abenteuer auf Gegenseitigkeit"

AMD feiert in Dresden Fab30 und Fab36 mit Politikern

Vor zehn Jahren fand am 24. Oktober 1996 in Dresden der erste Spatenstich für AMDs "Fab30" statt. Das Halbleiterwerk zählt heute noch zu den modernsten der Welt und wurde kräftig ausgebaut. In Dresden beglückwünschten AMDs CEO Hector Ruiz, Bundeskanzlerin Angela Merkel und Sachsens Ministerpräsident Georg Milbradt die Mitarbeiter zu ihren Leistungen.

Georg Milbradt
Georg Milbradt
Als ein "Abenteuer auf Gegenseitigkeit" bezeichnete Milbradt die Geschichte des Standortes Dresden. Er habe vor der Entscheidung vor zehn Jahren mit dem damaligen AMD-CEO und Firmengründer Jerry Sanders diskutiert und der meinte: "Mit den richtigen Leuten kommen auch Produkte und Profit."

Anzeige

Der Standort wurde also vor allem gewählt, da in Dresden eine Forschungslandschaft vorhanden sei, "die mit Ausnahme von vielleicht München nirgends so dicht ist", bekräftigte der sächsische Ministerpräsident. Das Wagnis der kräftig mit Bundes- und Landesmitteln geförderten Fabrik sei dennoch groß gewesen. "Vor zehn Jahren war das hier eine Kuhweide", scherzte Milbradt.

Angela Merkel
Angela Merkel
Bundeskanzlerin Angela Merkel traf 20 Minuten später als geplant zum Festakt ein und war voll des Lobes für die AMD-Mitarbeiter: "Sie können alle miteinander stolz sein auf das, was sie hier geleistet haben". Die Region Dresden und deren Entwicklung - AMD stellt hier rund 3.000 Arbeitsplätze - stellte Merkel als Beispiel für die Entwicklung Ostdeutschlandes heraus.

Ganz im Sinne von AMD-CEO Hector Ruiz, der zuvor auf die Wichtigkeit von Wettbewerb hingewiesen hatte - und damit auf die Monopolklagen gegen Intel anspielte -, meinte auch Merkel: "Faire Wettbewerbsbedingungen" seien für AMD überlebenswichtig. Deshalb habe sie, insbesondere für Mikroprozessoren, noch eine "Erklärung" für Ausschreibungen der öffentlichen Hand anfertigen lassen, damit AMD keiner "Diskriminierung" zum Opfer fallen kann. Aber "nicht im protektionistischen Sinne", schränkte Merkel ein. Merkel wolle den Ausbau der Fab30 weiter fördern.

Hector Ruiz
Hector Ruiz
Den Rest ihrer Redezeit nutzte die Kanzlerin, um ihre in der vorvergangenen Woche mit der Diskussion um Elite-Universitäten vorgestellte Vision einer Forschungssoffensive zu erläutern. Bis 2010 soll der Bund 3 Prozent seines Haushaltes für Forschung ausgeben. Ein Teil davon soll auch in die IT fließen, dazu will die Kanzlerin noch im Dezember 2006 einen "IT-Gipfel" mit Wirtschaftsvertetern abhalten.

Zum Abschluss bekam Merkel ein Fujitsu-Siemens-Notebook mit Turion-Prozessor von AMD geschenkt, das sie aber lieber an eine Bildungseinrichtung spenden wollte, denn: "Das ist besser nicht in meinen Händen, ich bin nicht so fähig darin, es zu benutzen", bekannte die Kanzlerin.


eye home zur Startseite
rg 25. Okt 2006

*lufthol* noch mal ganz kurz zum klarstellen, irgendwie steht jemand auf deiner...

PC-Technik 25. Okt 2006

Selbst schuld.

Painy187 24. Okt 2006

Vielleicht sollte Sie es lieber mal lernen? Dann würden ihre Prognosen mit Excel (oder...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Jobware Personalberatung, Düsseldorf
  2. Bosch Software Innovations GmbH, Waiblingen
  3. Viega Holding GmbH & Co. KG, Attendorn
  4. Robert Bosch GmbH, Abstatt


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Drive 7,79€, John Wick: Kapitel 2 9,99€ und Predator Collection 14,99€)
  2. 74,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Die Woche im Video

    Amerika, Amerika, BVG, Amerika, Security

  2. HTTPS

    Fritzbox bekommt Let's Encrypt-Support und verrät Hostnamen

  3. Antec P110 Silent

    Gedämmter Midi-Tower hat austauschbare Staubfilter

  4. Pilotprojekt am Südkreuz

    De Maizière plant breiten Einsatz von Gesichtserkennung

  5. Spielebranche

    WW 2 und Battlefront 2 gewinnen im November-Kaufrausch

  6. Bauern

    Deutlich über 80 Prozent wollen FTTH

  7. Linux

    Bolt bringt Thunderbolt-3-Security für Linux

  8. Streit mit Bundesnetzagentur

    Telekom droht mit Ende von kostenlosem Stream On

  9. FTTH

    Bauern am Glasfaserpflug arbeiten mit Netzbetreibern

  10. BGP-Hijacking

    Traffic von Google, Facebook & Co. über Russland umgeleitet



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
E-Ticket Deutschland bei der BVG: Bewegungspunkt am Straßenstrich
E-Ticket Deutschland bei der BVG
Bewegungspunkt am Straßenstrich
  1. Handy-Ticket in Berlin BVG will Check-in/Be-out-System in Bussen testen
  2. VBB Schwarzfahrer trotz Handy-Ticket

LG 32UD99-W im Test: Monitor mit beeindruckendem Bild - trotz unausgereiftem HDR
LG 32UD99-W im Test
Monitor mit beeindruckendem Bild - trotz unausgereiftem HDR
  1. Android-Updates Krack-Patches für Android, aber nicht für Pixel-Telefone
  2. Check Point LGs smarter Staubsauger lässt sich heimlich fernsteuern

Vorratsdatenspeicherung: Die Groko funktioniert schon wieder
Vorratsdatenspeicherung
Die Groko funktioniert schon wieder
  1. Dieselgipfel Regierung fördert Elektrobusse mit 80 Prozent
  2. Gutachten Quote für E-Autos und Stop der Diesel-Subventionen gefordert
  3. Sackgasse EU-Industriekommissarin sieht Diesel am Ende

  1. Panono

    Kirschkuchen | 10:07

  2. Re: Sich zu verstecken nutzt auch nichts

    Tuxgamer12 | 10:05

  3. Re: Bisher 700000 Menschen sagen "danke Staat".

    sniner | 10:04

  4. Re: "Die Wahrheit ist, Verbraucher lieben es...

    mrgenie | 10:02

  5. Re: Datentransport = Transport

    pizuzz | 10:02


  1. 09:03

  2. 17:47

  3. 17:38

  4. 16:17

  5. 15:50

  6. 15:25

  7. 15:04

  8. 14:22


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel