Abo
  • Services:
Anzeige

Linux-Backdoor verschlüsselt Sitzungen

Programm öffnet komplettes Terminal

Der Informatikstudent Amir Alsbih hat eine Demonstration einer Linux-Backdoor veröffentlicht, die als Paket-Sniffer fungiert und dabei nicht auf die Software Tcpdump angewiesen ist. Ferner stellt das Backdoor-Programm ein komplettes Terminal bereit und verschlüsselt die Sessions.

Der Gedanke hinter der Hintertür war, eine Backdoor nutzen zu können, die keinen Port belegt, wenn kein Client angemeldet ist, so Alsbih gegenüber Golem.de. Dies sei das Manko der meisten verfügbaren Backdoors, womit Programme wie "netstat" diese auch anzeigen. Um nun nicht ständig einen Port geöffnet zu haben, muss die Software den kompletten Netzwerkverkehr mitschneiden, wofür normalerweise die Libcap von Tcpdump verwendet wird.

Anzeige

Laut Alsbih ist diese Bibliothek allerdings fehlerhaft und es sei nicht effizient, ein Programm vorauszusetzen, das unter Umständen nicht vorhanden ist. Daher baute der Entwickler alle nötigen TCP- und IP-Strukturen selbst nach. Erst wenn ein Client die passenden TCP/IP-Flags an den richtigen Port sendet, wertet die Backdoor dies als erfolgreichen Authentifizierungsversuch und öffnet eine Shell, so Alsbih weiter. Dies könne auch eine Connect-Shell sein, bei der also der Server aktiv die Verbindung zum Client aufbaut, um so Firewalls zu umgehen. Ferner sei es ohne Probleme möglich, dass auf dem konfigurierten Port auch ein anderer Dienst laufe. Über die Header-Datei der Software lassen sich die verwendeten IP-Flags dabei selbst festlegen.

Ein weiteres Problem vieler Hintertüren sei, dass - wenn überhaupt - nur eine XOR-Verschlüsselung zum Einsatz komme. Diese sei jedoch zwecklos, da eine XOR-verschlüsselte Session von Forensikern ohne Probleme wiederhergestellt werden könne, erklärt Alsbih. Sein Programm setzt daher auf die GNU-TLS-Bibliothek, um sichere Sitzungen zu erstellen.

Die geöffnete Shell bietet darüber hinaus alle Funktionen eines richtigen Terminals und unterstützt so auch zeichenorientierte Programme wie Vi und Ähnliche.

Das Safebreaker getaufte Programm soll die nächste Generation von Paket-Sniffer-Backdoors demonstrieren, wie sie von Crackern für missbräuchliche Zwecke verwendet werden könnten. Den Quellcode stellt Alsbih auf seiner Homepage zum Download bereit. Der Informatikstudent hatte in der Vergangenheit unter anderem bereits ein Rootkit für den Linux-Kernel 2.6 sowie das passende Gegenmittel und ein Verfahren zum Aufspüren so genannter Honeypots entwickelt.


eye home zur Startseite
eSyp 26. Okt 2006

XOR ist in diesem fall _nicht_ sicher, da aus dem Quellcode der Schlüssel zum...

Der Fabian 24. Okt 2006

Du meinst das unvollständige Impressum?

pilif 24. Okt 2006

Hallöchen man kann software durchaus auch ohne remote shell installieren. Durch...

uch 24. Okt 2006

Genau das kann man aber auch mit der libcap machen...

Cemil- 24. Okt 2006

Leider kann sowas, in Zukunft bald verboten sein. Ich wuerde mich ueber eure...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. DATAGROUP Köln GmbH, Starnberg bei München
  2. MöllerTech International GmbH, Bielefeld
  3. thyssenkrupp AG, Essen
  4. Hornetsecurity GmbH, Hannover


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (u. a. DXRacer OH/RE9/NW für 199,90€ statt 226€ im Preisvergleich)
  3. täglich neue Deals

Folgen Sie uns
       


  1. Wemo

    Belkin erweitert Smart-Home-System um Homekit-Bridge

  2. Digital Paper DPT-RP1

    Sonys neuer E-Paper-Notizblock wird 700 US-Dollar kosten

  3. USB Typ C Alternate Mode

    Thunderbolt-3-Docks von Belkin und Elgato ab Juni

  4. Sphero Lightning McQueen

    Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen

  5. VLC, Kodi, Popcorn Time

    Mediaplayer können über Untertitel gehackt werden

  6. Engine

    Unity bekommt 400 Millionen US-Dollar Investorengeld

  7. Neuauflage

    Neues Nokia 3310 soll bei Defekt komplett ersetzt werden

  8. Surface Studio

    Microsofts Grafikerstation kommt nach Deutschland

  9. Polar

    Fitnesstracker A370 mit Tiefschlaf- und Pulsmessung

  10. Schutz

    Amazon rechtfertigt Sperrungen von Marketplace-Händlern



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
The Surge im Test: Frust und Feiern in der Zukunft
The Surge im Test
Frust und Feiern in der Zukunft
  1. Computerspiele und Psyche Wie Computerspieler zu Süchtigen erklärt werden sollen
  2. Wirtschaftssimulation Pizza Connection 3 wird gebacken
  3. Mobile-Games-Auslese Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn

Redmond Campus Building 87: Microsofts Area 51 für Hardware
Redmond Campus Building 87
Microsofts Area 51 für Hardware
  1. Windows on ARM Microsoft erklärt den kommenden x86-Emulator im Detail
  2. Azure Microsoft betreut MySQL und PostgreSQL in der Cloud
  3. Microsoft Azure bekommt eine beeindruckend beängstigende Video-API

3D-Druck bei der Bahn: Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
3D-Druck bei der Bahn
Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
  1. Bahnchef Richard Lutz Künftig "kein Ticket mehr für die Bahn" notwendig
  2. Flatrate Öffentliches Fahrradleihen kostet 50 Euro im Jahr
  3. Nextbike Berlins neues Fahrradverleihsystem startet

  1. Re: Warum überhaupt VLC nutzen

    ve2000 | 01:26

  2. Re: Exzessive Nutzung kann sogar ein unerfüllter...

    bombinho | 01:10

  3. Re: War Huawei nicht auch mal ein Billig-"China...

    sofries | 00:37

  4. Alternativen?

    Chrizzl | 00:32

  5. Re: Unix, das Betriebssystem von Entwicklern, für...

    __destruct() | 00:22


  1. 18:10

  2. 10:10

  3. 09:59

  4. 09:00

  5. 18:58

  6. 18:20

  7. 17:59

  8. 17:44


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel