Abo
  • Services:

Bessere Sprachqualität für Handytelefonate

T-Mobile und Ericsson testen AMR-Breitband

T-Mobile hat zusammen mit Ericsson einen neuen standardisierten Sprachcodec für GSM- und UMTS-Netze getestet. Die Technik soll für eine verbesserte Tonqualität bei Handytelefonaten sorgen, indem über den gleichen Kanal ein breiteres Sprachfrequenzspektrum von 100 Hz bis 7000 Hz anstatt der derzeit gängigen 300 Hz bis 3400 Hz genutzt wird. Die Übertragung erfolgt via AMR Wideband (WB) und verlangt sowohl die Unterstützung durch die Endgeräte als auch durch das Mobilfunknetz.

Artikel veröffentlicht am , yg

Heute wird in den meisten GSM- und UMTS-Systemen der AMR-NB Codec (AMR-Narrow-Band) eingesetzt. Bei dem neuen AMR-WB Codec (AMR-Wide-Band, 2000) ist die Sprachbandbreite doppelt so hoch wie bisher. Der AMR-WB Codec arbeitet mit ACELP-Technik (Algebraic Code-Exited Linear Prediction). Dabei regen ausgewählte Folgen niedriger Pulse und eine periodische Signalkomponente ein adaptives Synthesefilter an. Dieses generiert das Sprachsignal für die Ausgabe.

Inhalt:
  1. Bessere Sprachqualität für Handytelefonate
  2. Bessere Sprachqualität für Handytelefonate

Neben dem speziellen Pause-Modus verfügt der AMR-WB über neun Bitraten. Die ersten drei mit 6,60, 8,85 bzw. 12,65 KBit/s sind für die breitbandige Telefonübertragung unerlässlich. Zwei weitere zusätzliche Bitraten (15,85 und 23,85 KBit/s) wurden für spezielle Telefonanwendungen wie Konferenzschaltungen bereitgestellt.

T-Mobile hat vier Wochen lang einen Test mit 150 Vieltelefonierern in Hamburg und Köln durchgeführt, die über ein speziell präpariertes Sony-Ericsson Z800 mit nachgebauter AMR-WB-Funktion telefonierten. Riefen die Tester einen anderen Teilnehmer aus dem Testpool an, konnten sie die AMR-WB-Qualität genießen. Riefen sie ein anderes als eines der präparierten Testhandys an, telefonierten auch sie nur mit derzeit üblicher Sprachqualität.

Ziel war, herauszufinden, wie die Nutzer die verbesserte Sprachqualität beurteilen würden und ob dadurch eventuell mehr Leute mehr mobil anrufen würden, wenn AMR-WB Standard wäre.

Bessere Sprachqualität für Handytelefonate 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

JM 05. Jul 2008

Wahrscheinlich hast Du noch nie tagsüber jemanden im D-Netz angerufen. Da versteht man...

Klugscheisser 25. Okt 2006

Tja ... vielleicht ganz einfach: Ein Nokia mit Symbian und der kostenlosen Software von...

motzerator 24. Okt 2006

Hallo Endlich malo eine Neuerung biem Handy, die wirklich Sinn macht! Sprachtelefonie in...

NN 24. Okt 2006

Die einzige Situation die mir bsiher einfällt ist eigentlich der Kumpel der aufm Konzert...


Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


    3D-Druck on Demand: Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt
    3D-Druck on Demand
    Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt

    Es gibt viele Anbieter für 3D-Druck on Demand und die Preise fallen. Golem.de hat die 3D-Druckdienste von Toom, Conrad Electronic, Sculpteo und Media Markt getestet, um neue Figuren der Big-Jim-Reihe zu erschaffen.
    Ein Praxistest von Achim Sawall


      K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
      K-Byte
      Byton fährt ein irres Tempo

      Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
      Ein Bericht von Dirk Kunde

      1. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse
      2. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
      3. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor

        •  /